Männlichkeiten und Moderne

Geschlecht in den Wissenskulturen um 1900

Die Rede von der »Feminisierung der Kultur« beherrschte um 1900 die Wissenscodes von Männlichkeiten und Modernisierung. Interdisziplinär geht dieser Band den konträren Diskursen nach, in denen sich die Rhetoriken einer vermeintlichen Krise hegemonialer weißer Männlichkeiten ausbildeten. Betrachtet werden soziokulturelle, ästhetische und politische Felder sowie auch die Kanonisierung und Dekanonisierung von Wissenschaften. Visionen jüdischer Effeminierung stehen neben solchen des Hypervirilen, wissenschaftliche und poetologische Figuren des Dritten neben rassistischen Maskeraden und technischen Utopien.

Inhalt

  1. Frontmatter

    Seiten 1 - 4
  2. Inhalt

    Seiten 5 - 8
  3. Statt einer Einleitung. Männlichkeiten und Moderne - Pathosformeln, Wissenskulturen, Diskurse

    Seiten 9 - 24
  4. Von der Gottesebenbildlichkeit zur Affentragödie. Über Veränderungen im Männlichkeitskonzept an der Wende zum 20. Jahrhundert

    Seiten 25 - 36
  5. Das sexu(alis)ier te Individuum - Zur paradoxen Konstruktionslogik moderner Männlichkeit

    Seiten 37 - 56
  6. Das Militär als Schule der Männlichkeiten

    Seiten 57 - 76
  7. Männlichkeit, Politik und Nation - Der Eulenburgskandal im Spiegel europäischer Karikaturen

    Seiten 77 - 96
  8. Komplizen und Klienten. Die Männlichkeitsrhetorik der Homosexuellen- Bewegung in der Weimarer Republik als hegemoniale Herrschaftspraktik

    Seiten 97 - 110
  9. Proletarische und bürgerliche Jünglinge in der Moderne. Jugendkult als Emanzipationsstrategie und Krisenreaktion um 1900

    Seiten 111 - 130
  10. Le petit mal du grand Mâle

    Seiten 131 - 142
  11. »Sollte dieser Mann verunglückt sein?« »Doktor Faust« zwischen Freud und Busoni (Bruchstücke eines Dialogs aus dem Off)

    Seiten 143 - 156
  12. The queerest cut of all: Freud, Beschneidung, Homosexualität und maskulines Judentum

    Seiten 157 - 172
  13. Magnus Hirschfelds Geschlechterkosmos: Die Zwischenstufentheorie im Kontext hegemonialer Männlichkeit

    Seiten 173 - 196
  14. Die männliche Kunst der jüdischen »Degeneration«

    Seiten 197 - 206
  15. Zwischen Übermacht und Ohnmacht: Die Figur Simsons in der deutschen, völkischen und zionistischen Literatur um 1900 als Medium des kulturpolitischen Kampfes um hegemoniale Männlichkeit

    Seiten 207 - 218
  16. ›Große Mutter‹, Gräber und Suffrage. Die Feminisierung der Religion(swissenschaft) bei J. J. Bachofen und Jane E. Harrison

    Seiten 219 - 240
  17. Im »Tropenkoller« - Hybride Männlichkeit(en) in ethnologischen Texten 1900-1960

    Seiten 241 - 256
  18. Kämpfe um hegemoniale Männlichkeiten in der Ingenieurkultur um 1900

    Seiten 257 - 270
  19. Eisige Helden. Kältekult und Männlichkeit in den Polarphantasien von Georg Heym

    Seiten 271 - 286
  20. Zu den Autorinnen und Autoren

    Seiten 287 - 291
Mehr
28,80 € *

2007-12-27, 294 Seiten
ISBN: 978-3-89942-707-3

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Ulrike Brunotte

Ulrike Brunotte, Humboldt-Universität Berlin, Deutschland, und Penn State University, USA

Rainer Herrn

Rainer Herrn, Forschungsstelle zur Geschichte der Sexualwissenschaft Magnus-Hirschfeld-Gesellschaft Berlin, Deutschland

»Männlichkeiten und Moderne empfiehlt sich für alle an der Thematik wissenschaftlich Interessierten und ist [...] für Anknüpfungspunkte an diverse Wissenschaften geeignet.«
Martin Viehhauser, LAMBDA nachrichten, 1 (2009)
Autor_in(nen)
Ulrike Brunotte / Rainer Herrn (Hg.)
Buchtitel
Männlichkeiten und Moderne Geschlecht in den Wissenskulturen um 1900
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
294
Ausstattung
kart.
ISBN
978-3-89942-707-3
DOI
Warengruppe
1559
BIC-Code
HBTB JFSJ
BISAC-Code
HIS054000 SOC032000
THEMA-Code
NHTB JBSF
Erscheinungsdatum
2007-12-27
Auflage
1
Themen
Geschlecht, Kulturgeschichte
Adressaten
Kulturwissenschaften, Sexualwissenschaft, Gender Studies, Postcolonial Studies, Wissenschaftsgeschichte
Schlagworte
Männlichkeit, Feminisierung, Geschlechterwissen, Modernisierung, Kunst, Wissenschaft, Technik, Gender, Kulturgeschichte, Geschlechtergeschichte, Gender Studies, Körper, Geschichtswissenschaft

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung