Derrida und ich

Das Problem der Dekonstruktion

Dieses Buch stellt einen der ersten Versuche dar, das Denken von Jacques Derrida, einem der bedeutendsten Philosophen des vergangenen Jahrhunderts, als Einheit zu begreifen. Alexander García Düttmann umreißt die philosophische Idee der Dekonstruktion, indem er das Verhältnis des Ichs zum Anderen als Leitfaden einer begrifflichen Erörterung wählt und es exemplarisch an vier Denkmodellen dartut. Die Dekonstruktion erweist sich dabei als ein Denken, das in der Spannung zwischen der Bewegung der différance und dem Bezug auf ein »Nicht-Dekonstruierbares« steht. Das Verhältnis des Ichs zum Anderen ist für den Autor aber auch das des Schülers zu seinem Lehrer und Freund. In Fragmenten erinnert er sich an Derrida und fragt, was es heißt, einen Philosophen als Lehrer zu haben.

21,80 € *

2008-08-27, 198 Seiten
ISBN: 978-3-89942-740-0

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Alexander García Düttmann

Alexander García Düttmann, Goldsmiths College University of London, Großbritannien

... mit García Düttmann

1. »Bücher die die Welt nicht braucht«. Warum trifft das auf Ihr Buch nicht zu?

Das müssen die Leser entscheiden!

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Das Buch zeigt, dass das Denken des französischen Philosophen Jacques Derrida eine Einheit bildet und dass es ein philosophisches Problem umreißt, auf das es auch eine Antwort gibt.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

Die Idee der Dekonstruktion ist in der Philosophie umstritten. Mein Buch versucht, nachzuweisen, dass Philosophen sie ernst nehmen müssen.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Mit Philosophen.

5. Ihr Buch in einem Satz:

Die Dekonstruktion des Ichs geschieht im Namen des Ichs der Dekonstruktion.

»Dem Autor ist mit dem ›Problem der Dekonstruktion‹ eine sehr anspruchsvolle Darstellung gelungen.«
Christian Schlüter, www.fr-online.de, 09.12.2008
Besprochen in:
ORF, Science, 19.07.2013, Nikolaus Halmer
Salzburger Nachtstudio, 08.10.2014, Nikolaus Halmer
Buchtitel
Derrida und ich Das Problem der Dekonstruktion
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
198
Ausstattung
kart.
ISBN
978-3-89942-740-0
DOI
10.14361/9783839407400
Warengruppe
1526
BIC-Code
HPC HPCF7 HBCF7
BISAC-Code
PHI016000 PHI027000 PHI043000
THEMA-Code
QDH QDHR7
Erscheinungsdatum
2008-08-27
Auflage
1
Themen
Sozialität, Sprache
Adressaten
Philosophie, Literaturwissenschaft, Queer Studies
Schlagworte
Derrida, Dekonstruktion, Philosophie, Sprache, Sozialität, Französische Philosophiegeschichte, Poststrukturalismus, Philosophiegeschichte

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung