Die Neuerfindung des Sozialen

Der Sozialstaat im flexiblen Kapitalismus
(3., unveränderte Auflage 2013)

Der Sozialstaat befindet sich in einer Phase nachhaltiger Umbrüche. Dies ist mittlerweile Allgemeingut. Doch wie dieser Wandel, ja diese »Krise« näher zu bestimmen ist – darüber herrscht alles andere als Klarheit. Die vorherrschenden Diskurse über die Demontage bzw. den »neoliberalen« Rückzug des Sozialstaats greifen zu kurz. Dieses Buch schlägt dagegen vor, den Wandel vom (ver-)sorgenden zum aktivierenden und investiven Sozialstaat als fundamentale Achsenverschiebung im Verhältnis zwischen Individuum und Gesellschaft zu verstehen: als Neuerfindung des Sozialen. Es zeigt die Konturen einer »Aktivgesellschaft«, in der Mobilität, Flexibilität und Produktivität zu politischen Steuerungsformeln individuellen Selbstzwangs verkommen. Nicht länger das Wohlergehen der einzelnen Bürger steht im Vordergrund, sondern vielmehr die Wohlfahrt der »gesellschaftlichen Gemeinschaft«. Damit wird nicht weniger als das Grundversprechen der Moderne aufgegeben: ein selbstbestimmtes Leben zu führen.

18,80 € *

2008-06-27, 172 Seiten
ISBN: 978-3-89942-746-2

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Stephan Lessenich

Stephan Lessenich, Universität Jena, Deutschland

»Eine innovative und scharfsinnige Kritik moderner Subjektivierungsformen unter den sich verändernden wirtschaftlichen Bedingungen.«
Martin Seeliger, Politische Vierteljahresschrift, 52/3 (2011)
»Lessenich gelingt eine schöne, zugespitzte Analyse der aktivierungspolitischen Programmatik in verschiedenen Politikfeldern.«
Frank Berner, Soziologische Revue, 33 (2010)
»Eine schöne, zugespitzte Analyse der aktivierungspolitischen Programmatik in verschiedenen Politikfeldern.«
Frank Berner, Soziologische Revue, 33 (2010)
»Wie wandelt sich die Sozialstaatsidee in ökonomisch harten Zeiten? Der Jenaer Soziologe Stephan Lessenich steuert zu dieser oft nur abstrakt diskutierten Frage reichhaltiges Anschauungsmaterial bei. Erfrischend polemisch.«
Frankfurter Allgemeine Zeitung, 30.10.2009
»Obwohl erkennbar vor dem Beginn der aktuellen Wirtschaftskrise druckgelegt, stellt das gut lesbare Buch insgesamt einen gelungenen Entwurf zum Verständnis aktueller Entwicklungen des Sozialstaats in der Bundesrepublik dar.«
Michael Korbmacher, PERIPHERIE, 29 (2009)
»[A]uf so ein Buch wie das von Stephan Lessenich, das die Fachdiskussion auf knapp 133 Seiten verdichtet, hat man gewartet.«
Christoph Henning, www.literaturkritik.de, 4 (2009)
»Profunde[r] Ein- und Überblick in bzw. über die sozialstaatlichen Grundlagen, die Entwicklung der Verlaufsformen sowie die aktuelle Umsetzungspraxis (sozial-)staatlicher Aktivierungspolitik.«
Michael Buestrich, www.socialnet.de, 03.01.2009
Besprochen in:
Rosa-Luxemburg-Stiftung, www.rosalux.de, 13.07.2008
www.single-generation.de, 10.11.2008
Kommune, 1 (2009), Jens Becker WSI Mitteilungen, 7 (2009), Günther Schmid
Jugendhilfe, 49/2 (2011), Michael Köhler
Autor_in(nen)
Stephan Lessenich
Buchtitel
Die Neuerfindung des Sozialen Der Sozialstaat im flexiblen Kapitalismus
(3., unveränderte Auflage 2013)
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
172
Ausstattung
kart.
ISBN
978-3-89942-746-2
DOI
10.14361/9783839407462
Warengruppe
1731
BIC-Code
JKS JHB
BISAC-Code
POL029000 SOC026000 SOC041000
THEMA-Code
JKS JHB
Erscheinungsdatum
2008-06-27
Auflage
3., unveränderte Auflage 2013
Themen
Gesellschaft, Zeitdiagnose, Politik
Adressaten
Soziologie, Politikwissenschaft, Sozialphilosophie
Schlagworte
Sozialstaat, Kapitalismus, Sozialer Wandel, Politik, Gesellschaft, Sozialpolitik, Politikwissenschaft, Soziologie

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung