Goldene Tropen

Die Koproduktion natürlicher Ressourcen und kultureller Differenz in Guayana

Die Tropen und ihre Bewohner rufen seit jeher Sehnsüchte, Begierden und Ängste hervor. Heute steht die Sorge um die biologische und kulturelle Vielfalt im Vordergrund. Natürliche Ressourcen und kulturelle Differenz sind auch historisch eng miteinander verwoben.

Die Autorin zeigt am Beispiel der indigenen Kari'ña im Südosten Venezuelas, wie der externe Zugriff auf natürliche Ressourcen über Jahrhunderte prägend gewirkt hat – und zwar sowohl auf die Natur selbst wie auf die kulturellen und sozialen Verhältnisse. Dabei werden überraschende Verbindungen sichtbar zwischen Ressourcenperipherie und industriellen Zentren, zwischen produktivem Einschluss und Marginalisierung, zwischen Materialität und Diskurs.

32,80 € *

2011-08-29, 296 Seiten
ISBN: 978-3-89942-751-6

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Martina Grimmig

Martina Grimmig, Soziologin und Ethnologin, Deutschland

... mit Martina Grimmig

1. »Bücher, die die Welt nicht braucht.« Warum trifft das auf Ihr Buch nicht zu?

Mein Buch schenkt nicht nur ganz konkret einer marginalisierten, indigenen Kultur in Venezuela Gehör und Anerkennung, sondern indem ihre Geschichte konsequent als Teil einer globalisierten, Fortschritts- und Ressourcengeschichte erzählt wird, werden auch eine Reihe wissenschaftlich und gesellschaftspolitisch brisanter Fragen aufgeworfen, die weit über die Ethnologie hinaus Bedeutung haben. Dazu gehören Einsichten über die komplexen Verzahnungen von lokalen und globalen Prozessen ebenso wie kritische Perspektiven auf kulturelle Identität und ökonomische Entwicklung, auf Naturschutz und Marginalisierung.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Das Neue und vielleicht auch Mutige an meinem Buch liegt nicht einzig in der Fülle des hier versammelten historischen und ethnographischen Materials über Venezuela und seine indigene Bevölkerung. Es ist vor allem die Art und Weise, wie Dinge sortiert und in Zusammenhang gebracht werden, aus der sich neue, empirisch wie theoretisch inspirierende Erkenntnisse über die historischen, kulturellen und symbolischen Dimensionen aktueller Konflikte um natürliche Ressourcen, Entwicklung und indigene Rechte in Venezuela ergeben.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

Neben den bereits genannten Punkten ist das Buch vor allen Dingen auch als kritischer Beitrag zur aktuellen Debatte um die Bedeutung indigenen Wissens bei der Entwicklung nachhaltiger Nutzungs- und Schutzmodelle tropischer Naturen zu lesen. Mit der Koproduktionsthese schreibt das Buch explizit gegen funktionalistische, essenzialistische und naturalistische Verkürzungen an, wie sie gerade mit Blick auf indigene Tropenwaldgruppen diese Debatte oftmals prägen. Solche Vorstellungen erweisen sich nicht nur als wissenschaftlich problematisch, sondern schränken auch den politischen Raum für kulturelle Differenz stark ein und tragen so zur weiteren Marginalisierung der Indigenen bei.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Spontan fällt mir da die amerikanische, an der Universität in Santa Cruz forschende und lehrende Ethnologin Anna Tsing ein, deren engagierte, unkonventionelle und kluge Beschreibungen über die

Bergvölker in Meratus Mountain, einer abgelegenen Provinz in Kalimantan, mich in meiner Arbeit über die Kari'ña sehr inspiriert haben. Ebenfalls würde ich das Buch und die daraus zu ziehenden Lehren und Erkenntnisse über Natur, Entwicklung und Indigene gerne mit politischen NGOs aus dem Umwelt- und Entwicklungsbereich diskutieren.

5. Ihr Buch in einem Satz:

»Die Moderne und die Probleme der gegenwärtigen Natur der Welt von den Rändern her denken.«
»Im Aufweis, dass auch unter den Bedingungen globaler kapitalistischer Inwertsetzung und Vereinnahmung, wenngleich marginalisiert, so doch lokal widerständiges Handeln möglich ist, liegt das besondere Verdienst des Buches.«
Kristina Dietz, Peripherie, 126/127 (2012)
Autor_in(nen)
Martina Grimmig
Buchtitel
Goldene Tropen Die Koproduktion natürlicher Ressourcen und kultureller Differenz in Guayana
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
296
Ausstattung
kart.
ISBN
978-3-89942-751-6
DOI
Warengruppe
1752
BIC-Code
JHMC RNT HBTR
BISAC-Code
SOC002010 SOC026000 POL045000
THEMA-Code
JHMC RNT NHTR
Erscheinungsdatum
2011-08-29
Auflage
1
Themen
Globalisierung, Postkolonialismus, Natur, Amerika
Adressaten
Kulturwissenschaften, Entwicklungssoziologie, Umweltgeschichte, Lateinamerikanistik
Schlagworte
Ethnologie, Natürliche Ressourcen, Kulturelle Identität, Postkolonialismus, Venezuela, Natur, Globalisierung, Umweltsoziologie

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung