Vermessene Disziplin

Zum konterhegemonialen Potential afrikanischer und lateinamerikanischer Soziologien

Im Weltmaßstab gesehen erscheinen die afrikanischen und lateinamerikanischen Sozialwissenschaften als peripher. Doch entstehen hier aus der Auseinandersetzung mit lokal relevanten gesellschaftlichen Fragestellungen originelle, eigenständige Bereiche der soziologischen Forschung und Lehre, die als konterhegemoniale Strömungen konzeptualisiert werden.

An der Schnittstelle von Wissenschaftssoziologie und Globalisierungsforschung verbindet dieser Band theoretische und empirische Perspektiven auf Entwicklungen und Positionierungen der »Soziologien des Südens« und ist ein Gewinn für alle, die sich kritisch mit dem Eurozentrismus der Sozialwissenschaften befassen.

Inhalt

  1. Frontmatter

    Seiten 1 - 4
  2. Inhalt

    Seiten 5 - 10
  3. Danksagung

    Seiten 11 - 14
  4. Abkürzungsverzeichnis

    Seiten 15 - 20
  5. Einleitung

    Seiten 21 - 26
  6. Einleitung

    Seiten 29 - 47
  7. 1. Konzeptualisierung eines Zentrum-PeripherieModells für die aktuellen Entwicklungen in der Soziclog ie

    Seiten 47 - 59
  8. 2. Zentrum und Peripherie: die Dimension von Entwicklung und Unterentwicklung

    Seiten 59 - 89
  9. 3. Zentrum und Peripherie: die Dimension von Dependenz und Autonomie

    Seiten 89 - 108
  10. 4. Zentrum und Peripherie: die Dimension von Marginalität und Zentralität

    Seiten 108 - 150
  11. II. Theoretische Angriffe auf die nordatlantische Hegemonie

    Seiten 151 - 166
  12. III. Konterhegemoniale Strömungen eine Konzeptualisierung

    Seiten 167 - 192
  13. IV. Einleitung: Historische Entwicklung und aktuelle Tendenzen der Soziologie in Südafrika- ein Überblick

    Seiten 195 - 208
  14. V. "South African Labour Studies" - von der Gründungsphase bis zum Ende der Apartheid

    Seiten 209 - 230
  15. VI. Vom Widerstand zur Rekonstruktion: Entwicklungen in "South African Labour Studies" seit dem Ende der Apartheid

    Seiten 231 - 254
  16. 1. Im Dienste der Bewegung: "Labour Service Organizations" und die Universität als Geldwäscherei

    Seiten 255 - 264
  17. 2. Das "Sociology of Work Programme" an der "University of the Witwatersrand" - Beginn der wissenschaftlichen I nstitutio na I isieru n g

    Seiten 265 - 301
  18. 3. Ein Jahrzehnt nach dem "Durban Moment" von 1973- Entwicklungen in den IOLS

    Seiten 302 - 337
  19. 4. Industriesoziologie an der "University of Cape Town"

    Seiten 338 - 349
  20. 5. Besonderheiten der wissenschaftlichen Gemeinschaft

    Seiten 349 - 368
  21. 1. Überblick über theoretische Entwicklungen

    Seiten 369 - 391
  22. 2. Zur soziologischen Produktion der südafrikanischen "Labour Studies": vier Bücher

    Seiten 391 - 458
  23. IX. "Scouts on the periphery"? - zu den internationalen Beziehungen der "Labour Studies"

    Seiten 459 - 486
  24. X. "South African Labour Studies" als konterhegernon iale Strömung

    Seiten 489 - 502
  25. XI. Vermessener Universalitätsanspruch in der Soziologie

    Seiten 503 - 510
  26. Anhang 1: Geführte Interviews in Südafrika, nach Städten und alphabetisch

    Seiten 513 - 514
  27. Anhang 2: Interviewleitfaden "Labour Studies"-Personal

    Seiten 515 - 518
  28. Anhang 3: Zentrale Texte aus der südafrikanischen "Labour Studies"-Gemeinschaft, nach Häufigkeit der Nennungen und alphabetisch nach Autorinnen

    Seiten 519 - 521
  29. Verzeichnis der Online-Anhänge, Kurztitel und Titel

    Seiten 522 - 523
  30. Verzeichnis der Tabellen und Karten

    Seite 524
  31. Bibliographie

    Seiten 525 - 542
  32. Personenregister

    Seiten 543 - 561
  33. Backmatter

    Seiten 562 - 564
Mehr
35,80 € *

2008-09-27, 564 Seiten
ISBN: 978-3-89942-838-4

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Wiebke Keim

Wiebke Keim, Universität Freiburg, Deutschland

»Nichtwestliche Formen gesellschaftlichen Wandels wie auch deren sozialwissenschaftliche Analyse werden ernst genommen und damit Anstöße für die Infragestellung des American Way of Life und der westeuropäisch-industriellen Entwicklungspfade gegeben, die durch die Debatten um nachhaltige Entwicklung forciert wird.«
Edgar Göll, DAS ARGUMENT, 282 (2009)
Besprochen in:

Zeitschrift für Politikwissenschaft, 17.11.2008
Autor_in(nen)
Wiebke Keim
Buchtitel
Vermessene Disziplin Zum konterhegemonialen Potential afrikanischer und lateinamerikanischer Soziologien
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
564
Ausstattung
kart.
ISBN
978-3-89942-838-4
DOI
Warengruppe
1722
BIC-Code
JHBA PDR JFFS
BISAC-Code
SOC026000 SCI075000 POL033000
THEMA-Code
JHBA PDR GTQ
Erscheinungsdatum
2008-09-27
Auflage
1
Themen
Globalisierung, Postkolonialismus, Gesellschaft, Wissenschaft
Adressaten
Sozialwissenschaften, Wissenschaftsforschung, Ethnologie, Regionalwissenschaften
Schlagworte
Konterhegemonialität, Afrikanische Sozialwissenschaften, Lateinamerikanische Sozialwissenschaften, Wissenschaftssoziologie und -theorie, Labour Studies, Eurozentrismus, Gesellschaft, Wissenschaft, Globalisierung, Soziologische Theorie, Wissenschaftssoziologie, Postkolonialismus, Soziologie

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung