Bilder von Sexualität und Ökonomie

Queere kulturelle Politiken im Neoliberalismus

Gibt es eine intime Beziehung zwischen sexueller Freiheit und Marktfreiheit? Bilder dissidenter Sexualität und geschlechtlicher Ambiguität finden sich heute nicht nur in sexueller Subkultur, sondern auch in kommerzieller Werbung. Die entstehenden Überlappungsfelder – queere Diskurse in kommerziellen ebenso wie neoliberale Diskurse in queeren visuellen Produkten – sind Schauplätze kultureller Politiken.

Aus einer queeren Perspektive lotet dieser Band das Verhältnis von Sexualität und neoliberaler Ökonomie aus: Wie bedingen sie sich wechselseitig? Fordern sie sich gegenseitig heraus?

Die Studie bietet zudem methodische Anregungen zum Einsatz kulturwissenschaftlicher Bildlektüren in sozialwissenschaftlicher Forschung.

26,80 € *

2009-05-27, 258 Seiten
ISBN: 978-3-89942-915-2

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Antke Engel

Antke Engel, Institut für Queer Theory Hamburg und Berlin Institute for Cultural Inquiry (ICI) Berlin), Deutschland

... mit Antke Engel

1. »Bücher, die die Welt nicht braucht.« Warum trifft das auf Ihr Buch nicht zu?

Nach den ›heimlichen‹ Prämissen der ökonomischen Ordnung zu suchen, scheint gerade angesichts der aktuellen Finanzkrise höchst relevant. Welche Rolle spielt Sexualität für das Funktionieren neoliberaler kapitalistischer Verhältnisse und ihrer Transformationen? »Bilder von Sexualität und Ökonomie« stellt diese Frage, ohne hierbei eine normativ heterosexuell und rigide zweigeschlechtlich verfasste Ordnung vorauszusetzen.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Innovativ ist, Ökonomie aus Sicht der Queer Theory zu betrachten. Vor allem aber ist es neu, ökonomische Analysen aus Bildern heraus zu entwickeln, die hierbei als Produktivkräfte im ökonomischen wie im politischen Feld verstanden werden. Perspektiven ›queerer kultureller Politiken‹ entstehen, weil durch konkrete Bildlektüren (von kommerzieller Werbung, politischem Bildmaterial und Kunst) eingespielte Allgemeinplätze über Sexualität und Ökonomie fragwürdig werden.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in aktuellen Debatten in Wissenschaft und Gesellschaft zu?

Wieso können sich geschlechtliche und sexuelle Lebensformen in spätmodernen Gesellschaften vervielfältigen und norm-abweichende Praxen und Subjektivitäten Teil des Mainstreams werden? Das Buch hilft einerseits zu verstehen, wie neoliberaler Kapitalismus diese Liberalisierung unterstützt und für seine Zwecke nutzt, indem Allianzen mit sexualpolitischen Bewegungen forciert werden. Andererseits zeigt es, wie gerade aus der Verwicklung queerer und neoliberaler Diskurse Herrschaftskritik entsteht.

4. Welche besonderen Aspekte kann die wissenschaftliche Betrachtung in die öffentliche Diskussion einbringen?

Der zentrale Begriff ›projektive Integration‹ aktualisiert das Verständnis sozialer Integration, indem er zeigt, dass diese auf psychischen und ästhetischen Projektionsprozessen beruht, die maßgeblich über Sexualität vermittelt sind. Sexualität wird damit – erneut – als politische Angelegenheit debattierbar. Die methodologischen Gedanken zur Bedeutung von Bildern und Bildlektüren können (queeren) kulturellen Politiken eine verstärkte Bedeutung für gesellschaftspolitische Veränderungen verleihen.

5. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Mit Klaus Wowereit, regierender Bürgermeister in Berlin, weil mich interessiert, wie er die Bedeutung queerer kultureller Politiken einschätzt.

»Dieses Buch von Engel ist eine ausgezeichnete Basis zur weiteren Diskussion von Queering als möglicher erfolgreicher Gegenstrategie einer neoliberalen Ökonomie.«
Karin Schönpflug, FEMINA POLITICA, 1 (2010)
»Mit diesem Band formuliert Engel einen wichtigen Beitrag zur kritischen Reflexion von sowohl Neoliberalismus als auch queerer Politik.«
Katerina Kolárová, Anja Schwarz, www.querelles-net.de, 10.11.2009
Besprochen in:

springerin, 16/1 (2010), Susanne Lummerding
Zeitschrift für Geschlechterforschung und visuelle Kultur, 49/6 (2010), Christina Schramm
H-Soz-u-Kult, 4 (2012), Peter-Paul Bänziger
BILDPUNKT, Herbst 2015, Jens Kastner
Autor_in(nen)
Antke Engel
Buchtitel
Bilder von Sexualität und Ökonomie Queere kulturelle Politiken im Neoliberalismus
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
258
Ausstattung
kart.
ISBN
978-3-89942-915-2
DOI
Warengruppe
1726
BIC-Code
JFSK JHBK5 JFC
BISAC-Code
SOC012000 SOC000000 SOC022000
THEMA-Code
JBSJ JHBK JBFW JBCC
Erscheinungsdatum
2009-05-27
Auflage
1
Themen
Geschlecht, Neoliberalismus, Bild
Adressaten
Gender und Queer Studies, Kunst- und Medienwissenschaft, Kulturpolitik und queerer Aktivismus
Schlagworte
Queer, Visuelle Kultur, Sexualität, Neoliberalismus, Bildpolitik, Gender, Bild, Queer Theory, Cultural Studies, Bildwissenschaft, Kulturwissenschaft

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung