Bild-Sprache

Die audio-visuelle Rhetorik des Films

Rhetorik, Design und Film werden in diesem Buch zusammengeführt, so dass eine Landkarte der visuellen Topik, der rhetorischen Stilmittel und der Affekterregung im Film entsteht. Mit dieser Kartographie der audio-visuellen Rhetorik erschließt das Buch Neuland für die interdisziplinäre Medientheorie und gibt Orientierung für Theoretiker ebenso wie Filmschaffende. Erstmals wird eine designspezifische Filmanalyse vorgestellt: ein visuelles Notationsverfahren, das rhetorische Strukturen des Films darstellbar macht - synchron zum laufenden Film. Diese transdisziplinäre Theorie eröffnet so neue Perspektiven auf das Medium Film.

25,80 € *

2008-05-27, 264 Seiten
ISBN: 978-3-89942-923-7

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Gesche Joost

Gesche Joost, Universität der Künste Berlin, Deutschland

... mit Gesche Joost

1. »Bücher, die die Welt nicht braucht.« Warum trifft das auf Ihr Buch nicht zu?

Wollten Sie nicht schon immer mal den Bauplan eines Filmklassikers sehen, eine Art Notensystem des Films, durch das Sie hinter die Kulissen blicken können? Ich stelle in meinem Buch einen neuartigen Ansatz zur Filmanalyse vor, der ganz konkret die Arbeit von Filmpraktikern und -theoretikern beeinflussen kann.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Ich eröffne eine neue Perspektive auf das Medium Film, indem ich Design, Rhetorik und Filmwissenschaften interdisziplinär zusammenbringe und ihre Herangehensweisen verbinde. Dadurch öffnet sich ein Blick auf die Muster des Films, auf seine Konstruktionsweise und seine emotionale Wirkung.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

Interdisziplinäre Ansätze in den Medienwissenschaften haben m.E. ein hohes Potential, neue Erkenntnisweisen zu eröffnen. Wenn man, wie in meinem Fall, Film visuell analysiert und dabei auf die über 2000-jährige Wissensbasis der Rhetorik zurückgreift, entsteht ein anderer Blick auf Film – seine rhetorische Konstruktion und kalkulierte Wirkung auf das Publikum.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Einerseits mit den alten Rhetorikern von Aristoteles bis Quintilian zur Frage, ob die medienspezifische Adaption der Rhetorik als Fortführung ihrer antiken Konzepte gesehen werden kann. Andererseits würde ich gern mit Filmtheoretikern wie -praktikern diskutieren, um ihre Erfahrung im Umgang mit meiner rhetorischen Filmtheorie und ihrem Werkzeug, dem Notationssystem, kennenzulernen.

5. Ihr Buch in einem Satz:

Mein Buch untersucht die rhetorische Machart des Films und ihre visuelle Kodierung und entdeckt dabei Sergej Eisenstein neu – als Rhetoriker!

»[Das Buch perspektiviert] den Zusammenhang von Rhetorik und Film im Hinblick auf die verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten einzelner rhetorischer Figuren in diesem Medium durchaus anschaulich und lässt sich als Ausgangspunkt weiterer Bemühungen zum Thema Rhetorik des Films gut verwenden.«
Christoph Ernst, MEDIENwissenschaft, 2 (2009)
Besprochen in:

www.designrhetorik.de, 1 (2013), Romiina Maidel
Autor_in(nen)
Gesche Joost
Buchtitel
Bild-Sprache Die audio-visuelle Rhetorik des Films
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
264
Ausstattung
kart., zahlr. Abb.
ISBN
978-3-89942-923-7
DOI
Warengruppe
1744
BIC-Code
JFD APFA
BISAC-Code
PER004030 SOC052000
THEMA-Code
JBCT ATF
Erscheinungsdatum
2008-05-27
Auflage
1
Themen
Film, Sprache, Bild
Adressaten
Filmwissenschaft, Medientheorie, Bildwissenschaft, Design, Filmpraxis, Rhetorik, Literaturwissenschaft
Schlagworte
Film, Sergej Eisenstein, Rhetorik, Notationssystem, Topik, Bild, Sprache, Medientheorie, Bildwissenschaft, Medienwissenschaft

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung