Historische Generationen

Über einen sozialen Mechanismus kulturellen Wandels und kollektiver Kreativität

In Zeiten beschleunigten gesellschaftlichen Wandels hat das Generationsthema Konjunktur. Die wissenschaftsgeschichtliche Rekonstruktion des Generationenverständnisses seit der Antike offenbart jedoch, dass die bei Karl Mannheim angelegte Verbindung von Generationstheorie und Theorien des sozialen Wandels im Zuge der Professionalisierung der Soziologie verloren ging.

Diese Studie schlägt durch eine innovative Interpretation der klassischen Vorlage die Brücke zu aktuellen Theorieentwicklungen. Unter Rückgriff auf die Analysen von Margaret S. Archer und Shmuel N. Eisenstadt stellt die Reformulierung des Generationskonzeptes den Konstitutionsprozess historischer Generationen als einen sozialen Mechanismus kulturellen Wandels und kollektiver Kreativität heraus. Damit wird nicht nur der Anschluss an die makrosoziologische Diskussion neu eröffnet, sondern auch die kulturtheoretische Frage nach der Vermittlung von Biographie und Geschichte wieder aufgenommen.

28,80 € *

2009-02-27, 292 Seiten
ISBN: 978-3-89942-942-8

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Beate Fietze

Beate Fietze, Humboldt-Universität zu Berlin, Deutschland

»Beate Fietze greift in ihrer lesenwerten und für andere Fachgebiete überaus ertragreichen Studie Mannheims Generationentheorie auf und fragt insbesondere nach ihrer [...] kulturtheoretischen Grundierung.«
Ulrike Jureit, Historische Anthropologie, 18 (2010)
»Fietzes textnahe Interpretation von Mannheims Theorie und ihr spezifisches Modell, seinen Generationsentwurf für die Erforschung politischer Generationen im öffentlichen Raum zu rehabilitieren und in die Gegenwart zu transformieren, [ist] ein wichtiger Beitrag für die Generationsforschung, nicht nur in der Soziologie.«
Astrid Barwolf, H-Soz-u-Kult, 09.08.2010
»Die Leistungen von Fietzes Studie sind: Erstens hält sie hartnäckig die Differenz zwischen Generationen im Mannheimschen Sinne und Kohorte durch [...]. Zweitens gelingen ihr bei der Übernahme aus neueren Konzepten spannende Anregungen [...]. Drittens bringt sie das Thema der historischen Generationen [...] in die Nähe der Untersuchung von sozialen Bewegungen.«
Werner Fuchs-Heinritz, Soziologische Revue, 33 (2010)
»Fietze bringt die Generationssoziologie einen großen Schritt voran und bietet besonders Sozialwissenschaftlern viele sehr wichtige Einblicke.«
Jutta Weingarten, www.kult-online.uni-giessen.de, 05.11.2009
Besprochen in:

Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation, 30/3 (2010)
Autor_in(nen)
Beate Fietze
Buchtitel
Historische Generationen Über einen sozialen Mechanismus kulturellen Wandels und kollektiver Kreativität
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
292
Ausstattung
kart.
ISBN
978-3-89942-942-8
DOI
Warengruppe
1729
BIC-Code
JFC JHBA
BISAC-Code
SOC022000 SOC026000
THEMA-Code
JBCC JHBA
Erscheinungsdatum
2009-02-27
Auflage
1
Themen
Gesellschaft
Adressaten
Soziologie, Politikwissenschaft, Kulturwissenschaften, Geschichte, Psychologie
Schlagworte
Generationen, Sozialer Wandel, Soziale Mechanismen, Kreativität, Karl Mannheim, Gesellschaft, Kultursoziologie, Soziologische Theorie, Wissenssoziologie, Politische Soziologie, Soziologie

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung