BSE, Vogelgrippe & Co.

»Lebensmittelskandale« und Konsumentenverhalten. Eine empirische Studie

BSE, Vogelgrippe oder Gammelfleisch - diese Stichworte sind ein fester Bestandteil der massenmedialen Berichterstattung. Welchen Stellenwert haben aber solche Ereignisse für die Menschen im Alltag? Wie arrangieren sie sich mit der permanenten Skandalisierung? Welche Skandale lösen bei ihnen überhaupt noch Irritationen aus?

Diese Fragen bilden die Grundlage für eine empirisch-soziologische Untersuchung des alltäglichen Umgangs mit Lebensmittelskandalen. Entgegen anderen Untersuchungen geht diese Studie nicht von einer allgemeinen Betroffenheit und Gefährdungswahrnehmung aus, sondern arbeitet anhand von qualitativen Interviews unterschiedliche subjektive Erfahrungen, Deutungen, Reaktionen und Rechtfertigungen heraus und rekonstruiert diese in einer Typologie der individuellen Bewältigungsmuster.

25,80 € *

2008-06-27, 224 Seiten
ISBN: 978-3-89942-953-4

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Axel Philipps

Axel Philipps, Universität Hannover, Deutschland

... mit Axel Philipps

1. »Bücher, die die Welt nicht braucht«. Warum trifft das auf Ihr Buch nicht zu?

Das Buch ist eine Ergänzung zur Forschung über Lebensmittelskandale. Es thematisiert die subjektiven Wahrnehmungen und Einordnungen solcher Ereignisse im Alltag der Verbraucherinnen und Verbraucher.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Der Ausgangspunkt der Forschung über Verbraucherverhalten und Lebensmittelskandale ist zumeist die Annahme, dass ein solcher Skandal eine Krise auslöst bzw. Ängste und Sorgen durch eine Gefährdung hervorruft. Das Buch setzt dagegen bei den subjektiven Verbrauchersichtweisen und Deutungen von Lebensmittelskandalen im Alltag an. Damit rücken die Perspektiven der Verbraucherinnen und Verbraucher in den Mittelpunkt der Untersuchung.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

Lebensmittelskandale sind seit der BSE-Krise verstärkt in der Forschung über Risiken und Ernährung präsent. Kenntnisse über die Zusammenhänge alltäglicher Bewältigung von Lebensmittelskandalen bieten dabei Ansatzpunkte für die Aufklärung von und die Kommunikation mit Verbraucherinnen und Verbrauchern.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Ich würde das Buch gerne mit Vertreterinnen oder Vertretern von Einrichtungen diskutieren, die den Auftrag zur Aufklärung und zum gesundheitlichen Schutz der Bevölkerung haben.

5. Ihr Buch in einem Satz:

Das Buch bietet eine Aufarbeitung und Analyse der alltäglichen Bewältigung von Lebensmittelskandalen.

»Die vorliegende Studie liefert insbesondere durch ihre Vielschichtigkeit und ihr starkes theoretisches Fundament einen umfassenden Einstieg in das Thema Krisenwahrnehmung, Konsumentenverhalten und speziell Lebensmittelskandale.«
Anna Palm, Rheinisch-westfälische Zeitschrift für Volkskunde, 55 (2010)
»Es handelt sich bei dem Buch in erster Linie um eine wissenschaftliche Arbeit, dennoch ist sie auch unterhaltsam geschrieben und von den Ergebnissen auch für den Laien, also den Verbraucher, der ja in gewisser Weise Gegenstand der Arbeit ist, interessant.«
www.umweltjournal.de, 21.01.2008
Besprochen in:

Soziologische Revue, 33 (2010)
Autor_in(nen)
Axel Philipps
Buchtitel
BSE, Vogelgrippe & Co. »Lebensmittelskandale« und Konsumentenverhalten. Eine empirische Studie
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
224
Ausstattung
kart.
ISBN
978-3-89942-953-4
DOI
10.14361/9783839409534
Warengruppe
1729
BIC-Code
JFCV JFFT
BISAC-Code
SOC022000 SOC026000
THEMA-Code
JBCC4 JBFS
Erscheinungsdatum
2008-06-27
Auflage
1
Themen
Gesellschaft, Esskultur
Adressaten
Soziologie, Kulturwissenschaften
Schlagworte
Lebensmittelskandale, Verbraucher, Risiko, Unsicherheit, Gesellschaft, Esskultur, Konsum, Soziologie

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung