Narzißmus im Zivilisationsprozeß

Zum gesellschaftlichen Wandel der Affektivität

Ausgehend vom Zivilisationsmodell Norbert Elias' und weiteren Ansätzen entwickelt dieses Buch eine qualitativ-dynamische Sicht auf die Psychogenese im dominanten Zivilisationsprozess. Da Affekte, so die These, eine kommunikative Dimension besitzen, sind sie Gegenstand – aber auch Mittel – des Zivilisationsprozesses (und somit ihres eigenen Wandels).

Nach welchen Kriterien schätzen wir den Zivilisationsprozess als Wandel menschlicher Affektivität ein? Die Bearbeitung dieser Frage erfolgt hier anhand eines integrativen und feinschrittigen Ansatzes, der bisherige Konzepte von Affektivität, Selbst, Beziehung und Zivilisation unter die Lupe nimmt und nach ihrer Zeit- und Gesellschaftsbedingtheit fragt – die Konzepte selbst also als empirisches Material heranzieht.

36,80 € *

2008-07-27, 434 Seiten
ISBN: 978-3-89942-978-7

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Shahrsad Amiri

Shahrsad Amiri, Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover, Deutschland

... mit Shahrsad Amiri

1. »Bücher die die Welt nicht braucht«. Warum trifft das auf Ihr Buch nicht zu?

Dieses Buch leistet die fachübergreifende Konzeptualisierung einer im herkömmlichen (auch herkömmlich-wissenschaftlichen) Deutungsrahmen bisweilen schwer zugänglichen destruktiven Dynamik, in die wir durch unsere Lebensweise blind verwickelt sind und die wir blind vorantreiben. Es handelt davon, wie zutiefst sensible Dimensionen unseres Seins – das Selbst und die Beziehung – von Wandlungen in Gesellschaft und Wissenschaft betroffen sind und diese selbst in ihrem Verlauf mitbestimmen.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Das Verständnis dieser Sozio- und Psychodynamik ermöglicht es, zivilisatorische Phänomene, insbesondere die bisher mit dem Begriff Individualisierung hinreichend verstanden geglaubten, neu zu verorten. Damit wird ein Innehalten nahe gelegt, das es ermöglicht, die existenzielle Modalität des Zwischenmenschlichen, die Beziehungsqualitäten in ihrer Relevanz für das scheinbar selbstverständliche, von der Dynamik jedoch beeinträchtigte Fundament menschlichen Seins anzuerkennen und zu berücksichtigen.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

Neben der fachübergreifenden Synthese, die das Buch leistet, rückt es die Menschenwissenschaften selbst als Sequenzen der Gesellschaft in den Mittelpunkt: Mit der tendenziellen Destruktion der Wechselseitigkeit in der Gesellschaft verschwindet das menschliche Gegenüber ebenso in der dominanten Theorie, was Gegenbewegungen hervorruft, die ich als alternative Konzepte heranziehe. Anstatt die Erkenntnis zu feiern, wird aber ihre ungeheuerliche sozio- und psychogenetische Bedingtheit offen gelegt.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Sowohl mit Zivilisationskritikern als auch mit Zivilisationsoptimisten.

5. Ihr Buch in einem Satz:

Strukturelle Wandlungen der und Eingriffe in die Psyche sind stets als Dynamiken zu erfassen, denn sie betreffen immer das Subjekt und sein Gegenüber.

Besprochen in:

TRAUMA & GEWALT, 2/4 (2008), Frank Wagner
Autor_in(nen)
Shahrsad Amiri
Buchtitel
Narzißmus im Zivilisationsprozeß Zum gesellschaftlichen Wandel der Affektivität
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
434
Ausstattung
kart.
ISBN
978-3-89942-978-7
DOI
10.14361/9783839409787
Warengruppe
1729
BIC-Code
JFC JMAF
BISAC-Code
SOC022000 PSY026000
THEMA-Code
JBCC JMAF
Erscheinungsdatum
2008-07-27
Auflage
1
Themen
Sozialität
Adressaten
Soziologie, Psychoanalyse
Schlagworte
Affektivität, Zivilisation, Zivilisationstheorie, Psychoanalyse, Narzissmus, Soziologie, Sozialität, Kultursoziologie, Kulturtheorie, Kulturwissenschaft

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung