Mann wird man

Geschlechtliche Identitäten im Spannungsfeld von Migration und Islam

Junge muslimische Männer sind die neuen Sündenböcke in den westlichen Gesellschaften – sie werden dämonisiert und sensationalisiert. Das seit dem »11. September« gesteigerte Interesse an muslimisch-migrantischen Geschlechterbeziehungen gilt vornehmlich dem Stereotyp des »aggressiven und patriarchalen Migranten«. Die Frage nach der konkreten Bedeutung von Migration und Religion für die Transformation und (Re-)Konstruktion männlicher Identitäten wird nicht gestellt.

Dieser Band schließt die Lücke in der deutschsprachigen Forschung und bringt interdisziplinäre Forschungsergebnisse zu den Schnittstellen von »Migration und Männlichkeit« sowie »Maskulinität und Islam« zusammen.

24,80 € *

2008-10-27, 234 Seiten
ISBN: 978-3-89942-992-3

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Lydia Potts

Lydia Potts, Carl von Ossietzky University Oldenburg, Germany

Jan Kühnemund

Jan Kühnemund, Europa-Universität Flensburg, Deutschland

... mit Lydia Potts

1. »Bücher, die die Welt nicht braucht.« Warum trifft das auf Ihr Buch nicht zu?

Die Repräsentation muslimischer Migranten basiert nicht nur in Massenmedien auf Stereotypen, nicht selten werden auch in wissenschaftlichen Diskursen dominante Annahmen über islamische Geschlechterorganisation, Hypermaskulinität und Gewaltbereitschaft reproduziert und dabei außer Acht gelassen, wie vielfältig und komplex biographische Entwürfe und Praxen migrantischer Männer aus muslimischen Herkunftskontexten sich heute darstellen.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Der Band setzt gegen den herrschenden monolithischen Blick die Multiperspektivität. Er schlägt theoretische wie empirische Zugänge vor, setzt sie teils prospektiv, teils exemplarisch um und liefert Bausteine für das Verständnis des Zusammenwirkens von Maskulinitäten als Prozessen von Sozialisation, Identität und Positionierung, Migration als transgenerational wirkendem Lebensereignis und dem Islam, der verstanden wird als individuelle oder kollektive religiöse Praxis.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

In der Migrationsforschung wird Männlichkeit nur selten als Analysekategorie herangezogen. Umgekehrt erwähnt auch die Maskulinitätsforschung das Thema Migration eher beiläufig, migrantische Maskulinitäten als eigenständiges Thema werden kaum behandelt. In besonderer Weise trifft dies auf die Untersuchung muslimisch-migrantischer Maskulinitäten zu. Der Band unternimmt den Versuch, erste Ergebnisse, die in den Bereichen ›Migration und Maskulinität‹ sowie ›Maskulinität und Islam‹ vorliegen, zu bündeln.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Mit denjenigen, die an Schnittstellen von Wissenschaft und Praxis tätig sind.

5. Ihr Buch in einem Satz:

Im Mittelpunkt stehen die vielfältigen Lebensentwürfe und -praxen muslimisch-migrantischer Männer – mit dem Ziel, zu einer differenzierten Repräsentation beizutragen.

»[Die Beiträge leisten] einen wichtigen, wenn nicht unverzichtbaren Beitrag zur demokratischen Kultur einer Einwanderungsgesellschaft, die ihr Handeln an den Menschenrechten orientiert und Vorurteilen und Stereotypen, egal ob sexistischer, rassistischer oder sonstiger Provenienz, eine Absage erteilen will.«
Hans Prömper, Erwachsenenbildung, 3 (2010)
»Ein ›junger‹ und ›frischer‹ Band, der durch eine Vielfalt von gleichberechtigt nebeneinander bestehenden Ansätzen/Perspektiven gekennzeichnet ist. Eine multidisziplinäre, internationale Mischung aus Beiträgen, die sich [...] mit einem Themenbereich beschäftigen, der in der bisherigen deutschsprachigen Forschungslandschaft eine Lücke darstellte.«
Joachim Thönnessen, www.socialnet.de, 4 (2009)
//gut»Eine Leerstelle füllt der Band nicht nur, indem er den Fokus auf muslimisch-migrantische Maskulinitäten richtet, sondern auch weil er dies im deutschen wie internationalen Kontext thematisiert.«
impu!se, 62 (2009)
Besprochen in:

MidK, 1 (2009), Hans Prömper
Stimme, 70 (2009), Sabine Strasser
deutsche jugend, 60/5 (2012)
Autor_in(nen)
Lydia Potts / Jan Kühnemund (Hg.)
Buchtitel
Mann wird man Geschlechtliche Identitäten im Spannungsfeld von Migration und Islam
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
234
Ausstattung
kart.
ISBN
978-3-89942-992-3
DOI
10.14361/9783839409923
Warengruppe
1726
BIC-Code
JFSJ JFSR2 JFFN
BISAC-Code
SOC032000 SOC049000 SOC007000
THEMA-Code
JBSF QRPP JBFH
Erscheinungsdatum
2008-10-27
Auflage
1
Themen
Islam, Geschlecht, Migration
Adressaten
Sozialwissenschaften, Kulturwissenschaften, Pädagogik
Schlagworte
Gender, Maskulinität, Identität, Migration, Islam, Geschlecht, Gender Studies, Islamwissenschaft, Religionswissenschaft, Kulturwissenschaft

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung