Governance der Kreativwirtschaft

Diagnosen und Handlungsoptionen

Dieser Band diskutiert aktuelle und zukünftige Steuerungsoptionen der Kreativwirtschaft. Internationale Experten aus Forschung und Praxis stellen das Orientierungswissen zu neuen Institutionen, Wissensmanagement und vernetzten transnationalen Arbeitsformen vor und problematisieren die Frage der Steuerbarkeit dieses aufstrebenden Handlungsfeldes.

Erstmalig für den deutschen Sprachraum werden substanzielle, passgenaue und tragfähige Verständnisse und Perspektiven zur Beförderung der Kreativwirtschaft präsentiert, kritisch bewertet sowie in einen übergeordneten fachlichen wie gesellschaftspolitischen Zusammenhang gestellt.

Inhalt

  1. Frontmatter

    Seiten 1 - 4
  2. Inhalt

    Seiten 5 - 8
  3. Fragmentierte Ordnungen

    Seiten 11 - 32
  4. Kreativwirtschaft und strategische Stadtentwicklung

    Seiten 33 - 46
  5. Governance und Netzwerke in der Kreativwirtschaft

    Seiten 47 - 60
  6. Kreativwirtschaft und Metropolregionen - Konturen einer systemischen Steuerung

    Seiten 61 - 86
  7. Alltagszustand "Risikobereitschaft"? Ethnografisch-kulturwissenschaftliches Wissen über Risiko in der Kreativwirtschaft

    Seiten 87 - 102
  8. Kritik der Kreativindustrien

    Seiten 103 - 120
  9. Reflections on Precarious Work in the Cultural Sector

    Seiten 123 - 138
  10. Allein oder gemeinsam? Selbständigkeit in der Wiener Kreativwirtschaft

    Seiten 139 - 144
  11. "Neue Orte für neues Arbeiten"1: Co-working Spaces

    Seiten 145 - 152
  12. Kompetenz

    Seiten 155 - 168
  13. Popkulturförderung in Mannheim

    Seiten 169 - 176
  14. Design Reaktor Berlin: Ingredienzien einer Prozessgestaltung

    Seiten 177 - 180
  15. Schnittstellenkulturen - Hybride Akteure, Patchworkökonomien, intermediäre Institutionen

    Seiten 183 - 198
  16. Hybrid Space Lab (Amsterdam/Berlin)

    Seiten 199 - 204
  17. Narrating Urban Entrepreneurship: A Matter of Imagineering?

    Seiten 207 - 222
  18. Kreatives Singapur

    Seiten 223 - 226
  19. Orte, Städte und Kreativökonomien als Brand

    Seiten 229 - 238
  20. Die Bedeutung der Kreativwirtschaft für die Außenwerbung des Landes Berlin

    Seiten 239 - 244
  21. Der lokale Staat als Akteur im Feld kreativer Nischenökonomien

    Seiten 247 - 260
  22. Kultur und Kreativität als Indikatoren des stadtentwicklungspolitischen Zeitgeistes? Vom Wandel der Entwicklungsstrategien der Internationalen Bauausstellung IBA Emscher Park und IBA Hamburg

    Seiten 261 - 268
  23. The Challenge of Governance in the Creative and Cultural Industries

    Seiten 271 - 286
  24. Reflections on a Governance Model for Creative Industries

    Seiten 289 - 302
  25. Just Say Yes: Anmerkungen zur Governance von X-Cities

    Seiten 305 - 322
  26. Diagnosen, Handlungsoptionen sowie zehn abschließende Thesen zur Governance der Kreativwirtschaft

    Seiten 325 - 332
  27. Autorinnen und Autoren

    Seiten 333 - 340
  28. Backmatter

    Seiten 341 - 344
Mehr
29,80 € *

2009-05-27, 344 Seiten
ISBN: 978-3-89942-996-1

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Bastian Lange

Bastian Lange, Humboldt-Universität zu Berlin, Deutschland

Ares Kalandides

Ares Kalandides, TU Athen, Griechenland, und INPOLIS GmbH, Deutschland

Birgit Stöber

Birgit Stöber, Copenhagen Business School, Dänemark

Inga Wellmann

Inga Wellmann, Einstein Forum Potsdam, Deutschland

... mit Bastian Lange, Ares Kalandides, Birgit Stöber und Inga Wellmann

1. »Bücher, die die Welt nicht braucht.« Warum trifft das auf Ihr Buch nicht zu?

Das Buch differenziert die globalen Thesen Richard Floridas. Es sollte daher auf keinem Schreibtisch von Stadt- und Kulturplanern sowie Wirtschaftsförderern fehlen. Die Antworten, wie man mit der Kreativwirtschaft sinnvoll, innovativ und ihrer Komplexität angemessen umgeht, schaffen Distanz zur dominanten Einheitsrhetorik einer ›Creative Class‹.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Das Buch verbindet den Diskurs um die Kreativwirtschaft mit der Frage ihrer Steuerbarkeit (Governance). Anhand von unterschiedlichen Fallstudien diskutieren die Autoren die Paradoxien dieses Feldes, sie zeigen ebenso Handlungsoptionen wie konkrete Beispiele zur Beförderung dieses jungen Marktes.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

Alle sprechen von transdisziplinären Ansätzen: In dieser Anthologie wird die aktuelle Analyse der Kreativwirtschaft mit den normativen Fragen ihrer Förderung verknüpft. Dies ist aktueller denn je, da sich in Europa ein erster Konsens bzgl. Kreativwirtschaft abbildet. Daran schließt sich sofort die Frage nach ihrer Beförderung an. Bisher oft mit noch keinem überzeugenden und zukunftsfähigen Konzept. Dazu leistet das Buch einen Beitrag.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Das Buch ist so konzipiert, dass es für verschiedene Gruppen von Interesse ist: für Wissenschaftler bietet es eine theoretische Auseinandersetzung mit wichtigen Begriffen zur aktuellen Diskussion an, für Praktiker werden Fallbeispiele dokumentiert, für Entscheidungsträger und Institutionen eröffnet es Entscheidungsoptionen und Hintergrundwissen.

5. Ihr Buch in einem Satz:

»Governance der Kreativwirtschaft« eröffnet den Blick auf ein neues Verhältnis von Kreativität, Markt, Kultur- und Wirtschaftspolitik.

»Die Lektüre des Buches vermittelt einen hochaktuellen Einblick in die Governance der Kreativwirtschaft, der sowohl vom analytisch-konzeptionellen Blick der Forschung als auch von den sehr disparaten Erfahrungen und Erwartungen der vor Ort handelnden Akteure profitiert. Wer Einblicke in den Begründungszusammenhang von Kreativpolitiken sowie internationale Beispiele zu ihrer praktischen Realisierung sucht, ist hier bestens bedient.«
Markus Hesse, disP, 178/3 (2009)
»Das Buch entmystifiziert kreative Arbeit und deren Einfluss auf die Stadt und hilft, Fallen wie Nützlichkeit und Prekariat zu meiden.«
zitty, 26 (2009)
»Für diese Zielgruppe [Kulturpolitiker auf kommunaler, Länder- und Bundesebene] dürfte der Band künftig zur Pflichtlektüre gehören, will man sich ernsthaft mit den Chancen in der Kultur- und Kreativwirtschaft beschäftigen.«
Dirk Heinze, Kreativwirtschaft, 36 (2009)
Besprochen in:

Economic & Social Sciences, 4 (2010)
Buchtitel
Governance der Kreativwirtschaft Diagnosen und Handlungsoptionen
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
344
Ausstattung
kart., zahlr. Abb.
ISBN
978-3-89942-996-1
DOI
Warengruppe
1736
BIC-Code
KCP JPQB KNT
BISAC-Code
POL024000 POL038000 BUS007000
THEMA-Code
KCP JPQB KNT
Erscheinungsdatum
2009-05-27
Auflage
1
Themen
Kulturmanagement, Politik, Stadt, Neoliberalismus
Adressaten
Kulturmanagement, Kultur- und Stadtgeographie, Public Management, Stadtsoziologie
Schlagworte
Creative Industries, Stadträume, Governance, Wissens- und Kulturmanagement, Public Branding, Politik, Stadt, Neoliberalismus, Wirtschaftspolitik, Kulturpolitik, Kulturwirtschaft, Politikwissenschaft

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung