Übertragung – Übersetzung – Überlieferung

Episteme und Sprache in der Psychoanalyse Lacans

Titel und Thema des vorliegenden Bandes markieren die in erkenntnistheoretischer und wissenschaftsgeschichtlicher Hinsicht grundlegende Frage nach dem Selbstverständnis der Psychoanalyse. Zugleich wird der Status der Metapsychologie Sigmund Freuds – unter besonderer Berücksichtigung ihrer Fortschreibung im Werk Jacques Lacans – für die so genannten »Kulturwissenschaften« erörtert. Der Band, der die gleichnamige internationale Tagung (Kassel, Juli 2000) dokumentiert und ergänzt, stellt die unabgegoltenen Dimensionen der »Wissenschaft vom Unbewussten« in den Vordergrund.

Inhalt

  1. Frontmatter

    Seiten 1 - 4
  2. Inhalt

    Seiten 5 - 8
  3. Vorwort

    Seiten 9 - 12
  4. Übertragung - Übersetzung - Überlieferung. Episteme und Sprache (in) der Psychoanalyse Freuds und Lacans

    Seiten 13 - 36
  5. Lacan a-t-il fait acte? Hat Lacan »Akt gemacht«? Hat Lacan Wirkung gezeigt?

    Seiten 37 - 40
  6. »Jenseits dieser Grenze ist Ihr Ticket nicht mehr gültig.« Lacan in Österreich und die Folgen (1955-1999)

    Seiten 41 - 54
  7. Das Scheitern ist gescheitert, oder: Weshalb Lacan in Italien kein Glück hatte. Lacan in Italien 1953-1974

    Seiten 55 - 72
  8. Übertragung - Übersetzung - Überlieferung der Psychoanalyse an der Universität Gent

    Seiten 73 - 80
  9. Lacan in Irland 2000

    Seiten 81 - 92
  10. Fremdsprache

    Seiten 93 - 104
  11. Wie man einen Autor ver-setzt, indem man ihn über-setzt. Mißglückte Begegnungen mit Lacan

    Seiten 105 - 124
  12. Lost in Translation. Vom Verschwinden des Bilddenkens in Übersetzungen Benjaminscher Schriften

    Seiten 125 - 140
  13. Schriftstörungen. Anmerkungen zur Ambivalenz der Legasthenie

    Seiten 141 - 148
  14. Schrift-Störungen

    Seiten 149 - 156
  15. Der andere Weg

    Seiten 157 - 170
  16. Die Botschaften des Boten. Kafka-Lektüren

    Seiten 171 - 182
  17. Überflüssiges? - Über den schwindenden Erkenntniswert einer Pirouette

    Seiten 183 - 194
  18. Über Fehlübersetzen: Schrift - Hysterie - Institution

    Seiten 195 - 208
  19. Metapher - Übertragung. Überlegungen zur »Rhetorik des Unbewußten«

    Seiten 209 - 224
  20. Der Gesetzesdiskurs in Psychoanalyse, Medizin und Totenrecht. Ein Übersetzungsproblem

    Seiten 225 - 256
  21. Rhetorik des Anfangs. Über die Anrufung als inaugurative Kraft

    Seiten 257 - 270
  22. Das Optisch-Unbewußte. Zur medientheoretischen Analyse der Reproduzierbarkeit

    Seiten 271 - 290
  23. Von der Häresie zum Heiligen Mann

    Seiten 291 - 304
  24. AEffekte. Signifikante Einschreibungen in »Soma«, »Nous« und »Psyche«

    Seiten 305 - 322
  25. Vom Fluidum zur Libido. Der halluzinatorische Charakter der Übertragung

    Seiten 323 - 342
  26. Freud und Fechner. Zur Rekonstruktion eines Paradigmenwechsels

    Seiten 343 - 370
  27. Wissen, Übertragung, Genießen. Zum Verhältnis zwischen Ludwig Binswanger und Sigmund Freud

    Seiten 371 - 386
  28. Die Zukunft der Psychoanalyse, oder: Von der Psychoanalyse der Zukunft

    Seiten 387 - 394
  29. Übertragungsgefahr. Herausforderungen psychoanalytischer Kulturtheorie heute

    Seiten 395 - 432
  30. Die Autorinnen und Autoren

    Seiten 433 - 439
  31. Backmatter

    Seite 440
Mehr
25,80 € *

2001-10-27, 442 Seiten
ISBN: 978-3-933127-74-7

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Georg Christoph Tholen

Georg Christoph Tholen, Universität Basel, Schweiz

Gerhard Schmitz

Gerhard Schmitz, freier Wissenschaftler und Übersetzer, Deutschland

Manfred Riepe

Manfred Riepe, freier Autor, Deutschland

»Wer das Buch gelesen hat, wird nicht mehr der- oder dieselbe sein, leicht korrigiert, sähe dieses LACANsche Versprechen im vorliegenden Falle etwa so aus: Leser und Leserinnen werden ihre Zeit nicht vertan haben.«
Achim Seiffarth, Forum Qualitative Sozialforschung, 5 (2006)
»Die These vom Unbehagen der Menschen in der Kultur [ist] auch heute noch und gerade im Hinblick auf aktuelle Ereignisse von beeindruckender Relevanz und dies ist es, was der Tagungsband noch einmal auf hohem Niveau demonstriert.«
Gregor Schwering, MEDIENwissenschaft, 3 (2002)
Besprochen in:

Rezension Riss, 4 (2002), Christian Kläui
Buchtitel
Übertragung – Übersetzung – Überlieferung Episteme und Sprache in der Psychoanalyse Lacans
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
442
Ausstattung
kart.
ISBN
978-3-933127-74-7
DOI
Warengruppe
1535
BIC-Code
JMAF
BISAC-Code
PSY026000
THEMA-Code
JMAF
Erscheinungsdatum
2001-10-27
Auflage
1
Themen
Sprache, Psychoanalyse
Adressaten
Psychologie, Kulturwissenschaften, Sozialwissenschaften
Schlagworte
Psychoanalyse, Sigmund Freud, Jacques Lacan, Sprache, Allgemeine Literaturwissenschaft, Psychologie

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung