Ralf Adelmann

Ralf Adelmann (PD Dr. phil.) ist Akademischer Oberrat am Institut für Medienwissenschaften der Universität Paderborn.

transcript-Publikationen in den Bereichen: Bildtheorie, Kulturtheorie, Kulturwissenschaft, Kunst- und Bildwissenschaft, Mediengeschichte, Medientheorie, Medienwissenschaft, Popkultur, Soziologie, Wissenschafts-, Technik- und Umweltsoziologie

Publikationen in den Reihen: Edition Medienwissenschaft, Kultur- und Medientheorie, Science Studies

Web: Universität Paderborn

Veröffentlichungen

Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Listen und Rankings
ab ca. 29,99 €
Erscheinungsdatum: 2019-07-27

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details

Details
Listen und Rankings

Über Taxonomien des Populären

Bestseller, Blockbuster, Top 100 – Listen und Rankings ordnen und strukturieren populärkulturelles Wissen. Ralf Adelmann geht dieser flüchtigen und heterogenen Wissenskultur auf den Grund.
Datenbilder
ab 22,99 €
Erscheinungsdatum: 2009-06-27

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details

Details
Datenbilder

Zur digitalen Bildpraxis in den Naturwissenschaften

Bilder machen Wissen – im Zeitalter digitaler Bilder verlieren Bilder als Quellen und Mittel der Wahrheit dramatisch an Evidenz. Der Band verhandelt im Schnittfeld von Science Studies und Bildwissenschaft das Verhältnis von Bildlichkeit und Wissen neu.
Ökonomien des Medialen
ab 17,99 €
Erscheinungsdatum: 2006-07-27

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details

Details
Ökonomien des Medialen

Tausch, Wert und Zirkulation in den Medien- und Kulturwissenschaften

Ökonomie und Medien sind auf vielfältige Weise miteinander verbunden. Waren zirkulieren durch Märkte ähnlich wie Zeichen durch die Netze der Medien; die Ökonomien der Wahrnehmung und des Begehrens, der Aufmerksamkeit oder der Gabe stehen in engem Wechselverhältnis mit medialen Strukturen und Prozessen. Nicht zuletzt sind Medien kapitalistisch organisiert. Die Anthologie geht diesen vielfältigen Verbindungen nach, die innerhalb der Medien- und Kulturwissenschaften lange Zeit nur Randthemen waren. Über eine im engeren Sinne medienökonomische Perspektive hinaus werden Modelle vorgestellt, die die ökonomischen Voraussetzungen und Folgen medialer Prozesse in den Blick nehmen.

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung