Ömer Alkin

ORCID:0000-0001-5503-5030

Ömer Alkin ist Medien- und Kulturwissenschaftler sowie Filmemacher und lebt in Köln und im Ruhrgebiet. Neben zahlreichen Tätigkeiten in den Bereichen Interkulturalität, Audiovision und Digitalisierung war er an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, der Westfälischen Hochschule Gelsenkirchen sowie der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg beschäftigt und war Stipendiat des BMBF-finanzierten Begabtenförderwerks Avicenna Studienwerk e.V.

transcript-Publikationen in den Bereichen: Film, Foto und analoge Medien, Kulturwissenschaft, Medienwissenschaft, Postcolonial Studies

Publikationen in den Reihen: Postmigrantische Studien

Web: www.oemeralkin.de
Aufruhr Magazin
Uni Düsseldorf
Researchgate

Veröffentlichungen

Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Die visuelle Kultur der Migration
ab 59,99 €
Erscheinungsdatum: 2020-01-06

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details

Details
Die visuelle Kultur der Migration

Geschichte, Ästhetik und Polyzentrierung des Migrationskinos

Yesilçam im Fokus: Eine umfassende Geschichte und Analyse filmischer Konstruktionen von Migration in der deutsch-türkischen Filmkultur.

Buchbeiträge


  1. Topografische Leerstellen

    Filmische Konstruktionen des verschwundenen Dorfs im türkischen Post-Yeşilçam-Kino

    Seiten 411 - 432

  2. Die visuelle Kultur der Migration

    Frontmatter

    Seiten 1 - 4
  3. Inhalt

    Seiten 5 - 10
  4. Vorwort: »Epistemischer Ungehorsam«

    Seiten 11 - 12
  5. Vorwort: Wir sind nie transkulturell gewesen

    Seiten 13 - 16
  6. Danksagung

    Seiten 17 - 20
  7. Hinweise für die Leser_innen

    Seiten 21 - 22
  8. Einleitung

    Seiten 23 - 46
  9. 1. Prolegomenon: Forschen im Ästhetischen, das Ästhetische im Forschen

    Seiten 47 - 66
  10. 2. Historische Rückvergewisserung I: Das ›deutschtürkische Kino‹

    Seiten 69 - 130
  11. 3. Historische Rückvergewisserung II: Der ›türkische Emigrationsfilm‹

    Seiten 131 - 170
  12. 4. World, Transnational und Polycentric Cinema: Neuverortungen des ›deutsch-türkischen Kinos‹

    Seiten 171 - 198
  13. 5. Methodisches: Visuelle Kultur und die Medialität des Films

    Seiten 201 - 212
  14. 6. Figuration I: Abwesenheit und die Home Group

    Seiten 213 - 304
  15. 7. Figuration II: Anreise

    Seiten 305 - 352
  16. 8. Figuration III: Ankunft

    Seiten 353 - 442
  17. 9.1. Nationale Filmprogrammatik I: Memleketim (1974) als Millî Sinema

    Seiten 443 - 517
  18. 9.2. Nationale Filmprogrammatik II: Bir Türke Gönül Verdim (1969) als Ulusal Sinema

    Seiten 517 - 548
  19. 9.3. Identitätsmigration: Mediale Gouvernementalität in den Filmprogrammatiken

    Seiten 548 - 576
  20. Schluss

    Seiten 577 - 580
  21. Epilog: Gescheiterte Abreisen

    Seiten 581 - 586
  22. Literatur- und Quellenverzeichnis

    Seiten 587 - 616
  23. Filmverzeichnis

    Seiten 617 - 622
  24. Abbildungsverzeichnis

    Seiten 623 - 628

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung