Friedrich Balke

Friedrich Balke (Prof. Dr.) ist Professor für Medienwissenschaften unter besonderer Berücksichtigung der Theorie, Geschichte und Ästhetik bilddokumentarischer Formen. Er
ist Sprecher des DFG-Graduiertenkollegs »Das Dokumentarische. Exzess und Entzug«.

Reihenherausgeberschaften: Das Dokumentarische. Exzess und Entzug, Masse und Medium

transcript-Publikationen in den Bereichen: Film, Foto und analoge Medien, Kunst- und Bildwissenschaft, Kunstgeschichte, Literaturtheorie und Allgemeine Literaturwissenschaft, Literaturwissenschaft, Medienästhetik, Mediengeschichte, Medientheorie, Medienwissenschaft, Philosophie, Philosophiegeschichte

Publikationen in den Reihen: Das Dokumentarische. Exzess und Entzug, Edition Moderne Postmoderne, Masse und Medium

Web: DFG-Graduiertenkolleg »Das Dokumentarische«

Veröffentlichungen

Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Durchbrochene Ordnungen
ab 29,99 €
Erscheinungsdatum:

* = Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details

Details
Durchbrochene Ordnungen

Das Dokumentarische der Gegenwart

Der erste Band dieser neuen Reihe erarbeitet Begriffe des Dokumentarischen von der Entstehung technischer Analogmedien im 19. Jahrhundert bis zur Gegenwart digitaler Medienpraktiken, vom Dokumentarischen zweiter Ordnung bis zum Neodokumentarismus.
Philosophie und Nicht-Philosophie
ab 26,99 €
Erscheinungsdatum:

* = Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details

Details
Philosophie und Nicht-Philosophie

Gilles Deleuze – Aktuelle Diskussionen

Vom Enfant terrible zum Klassiker? Die Philosophie entdeckt jüngst das Werk von Gilles Deleuze neu. Der Band präsentiert den State of the Art der Forschung zu einem Denken zwischen Philosophie und Nicht-Philosophie.
Paradoxien der Entscheidung
Neu
24,80 €
Erscheinungsdatum:

* = Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details

Details
Paradoxien der Entscheidung

Wahl/Selektion in Kunst, Literatur und Medien

Die »Freiheit der Wahl« stellt sich nicht nur alle vier Jahre. Ob Brot, Kleidung oder Website – wir haben sie täglich. Gemeinhin wird damit eine »Freiheit der Entscheidung« bezeichnet – uneingeschränkte Bevorzugung des einen vor dem anderen. Dies gilt nur vordergründig, da jede Wahl sich notwendig auf eine Unterscheidung stützt: Nur was zuvor Bedeutung gewinnt (als wählbar erscheint), kann nachträglich als Wahlversprechen gelten. Wie nicht zuletzt der Beitrag von Niklas Luhmann verdeutlicht, ist hier ein Paradox am Werk: Die »Freiheit der Wahl« braucht eine Einschränkung – und erhält damit Selektionscharakter. Sie beinhaltet ein (Aus-)Gewähltes und ein Aussortiertes; eine Kehrseite des Prozesses, der für sich eine Freiheit beansprucht. Da diese Differenz nicht auf die Objektseite (das Gewählte) reduzierbar ist, sondern den Zugriff selbst (mit-)bestimmt, ist der synonyme Gebrauch von »Freiheit« und »Wahl« zu problematisieren. Dies versucht der Band in struktureller Standortbestimmung sowie spezifisch für die Felder Kunst, Literatur und Medien zu leisten.
Big Brother
Neu
20,50 €
Erscheinungsdatum:

* = Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details

Details
Big Brother

Beobachtungen

Big Brother kündigt die ›reality soap‹ als ein exemplarisches Unterhaltungsformat der Multimedialität an, das von der Faszination durch den Alltag zehrt. Wenn ›reality‹ zur ›soap‹ und ›soap‹ zur ›reality‹ wird, dann versagen die herkömmlichen Kategorien der Kulturkritik: Statt Flucht in Traumwelten bietet Big Brother den (eigenen) Alltag als Zufluchtsort an. Die hier versammelten Beiträge nehmen diese Provokation auf und erproben neue Perspektiven, um der Faszination durch Big Brother nachgehen zu können.

Buchbeiträge


  1. Big Brother

    Frontmatter

    Seiten 1 - 4
  2. Inhalt

    Seiten 5 - 6
  3. Masse und Medium: Der Container und seine Umwelt

    Seiten 7 - 14
  4. Die Autorinnen und Autoren

    Seiten 261 - 264

  5. Mediale Anatomien

    »Mediumvorgänge sind unwichtig.« Zur Affektökonomie des Medialen bei Fritz Heider

    Seiten 401 - 412

  6. Paradoxien der Entscheidung

    Frontmatter

    Seite 1
  7. Editorial

    Seiten 2 - 4
  8. Inhalt

    Seiten 5 - 6
  9. Die Autorinnen und Autoren

    Seiten 243 - 245
  10. Backmatter

    Seiten 246 - 248

  11. Körper-Kräfte

    Der Körper des Philosophen im Zeitalter der Biopolitik

    Seiten 131 - 158

  12. Autonomie und Heteronomie der Politik

    Grenzverschiebungen. Zur Geschichte und Gegenwart der Politisierung des »bloßen Lebens«

    Seiten 117 - 142

  13. Auszug aus dem Lager

    "Zaun des Gesetzes" und "eisernes Band". Zur politischen Topologie bei Hannah Arendt

    Seiten 133 - 143

  14. Philosophie und Nicht-Philosophie

    Frontmatter

    Seiten 1 - 4
  15. Inhalt

    Seiten 5 - 6
  16. Philosophie und Nicht-Philosophie

    Seiten 7 - 28
  17. In der Abwesenheit des Menschen

    Seiten 157 - 194
  18. Zu den Autorinnen und Autoren

    Seiten 337 - 338
  19. Backmatter

    Seiten 339 - 342

  20. Das Politische denken

    Der Fall Lukretia: Mediale Operationen und Gründungstheater bei Livius

    Seiten 313 - 332

  21. Media, Culture, and Mediality

    The Medium as Form

    Seiten 37 - 48

  22. Machthaber der Moderne

    Phönix und Falke

    Seiten 19 - 42

  23. Performance zwischen den Zeiten

    Blitze und Pfeile, Sprünge und Ausrutscher

    Seiten 79 - 100

  24. Filmische Moderne

    All This Can Happen (2013)

    Seiten 419 - 424

  25. Durchbrochene Ordnungen

    Frontmatter

    Seiten 1 - 4
  26. Inhalt

    Seiten 5 - 6
  27. Einleitung

    Seiten 7 - 20
  28. Havarie. Über dokumentarischen Spurwechsel

    Seiten 103 - 126
  29. Abbildungsverzeichnis

    Seiten 217 - 222

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung