Amalia Barboza

Amalia Barboza (Dr. phil.) lehrt Theorien und Methoden der Kulturwissenschaften an der Universität des Saarlandes.

transcript-Publikationen in den Bereichen: Architektur, Architektur und Design, Geschichtswissenschaft, Kulturtheorie, Kulturwissenschaft, Soziologie, Soziologie der Migration, Soziologische Theorie, Stadt- und Raumsoziologie, Wissenschafts- und Technikgeschichte

Publikationen in den Reihen: Postcolonial Studies, Sozialtheorie, Urban Studies

Web: Uni Saarland

Veröffentlichungen

Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Brasilien am Main
ab ca. 34,99 €
Erscheinungsdatum: 2019-08-27

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details

Details
Brasilien am Main

Gekreuzte Wege/encrucilhadas – performative Forschungsreisen auf den Spuren der Anderen

Brasilien am Main ist eine Forschungsreise, die das Land Brasilien anhand seiner Migrant_innen erkundet. Amalia Barboza entwickelt einen interkulturellen, performativen und relationalen Ansatz zwischen Soziologie und künstlerischer Forschung.
Räume des Ankommens
ab 26,99 €
Erscheinungsdatum: 2016-10-18

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details

Details
Räume des Ankommens

Topographische Perspektiven auf Migration und Flucht

Cultural Clash oder Willkommenskultur? Der Band beleuchtet soziale, künstlerische, philosophische, städtebauliche und architektonische Aspekte von Migration und Asyl.
Deutsch-jüdische Wissenschaftsschicksale
ab 25,99 €
Erscheinungsdatum: 2006-09-27

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details

Details
Deutsch-jüdische Wissenschaftsschicksale

Studien über Identitätskonstruktionen in der Sozialwissenschaft

Inwiefern sind Erkenntniskraft und Stil der Sozialwissenschaft gebunden an die Herkunftskultur und die Lebensbedingungen ihrer Autoren? In der Erörterung dieser Frage vereinigt diese Anthologie Einzelstudien über Biographie und Werk bekannter und unbekannterer deutschsprachiger Sozialtheoretiker, die ihre Wurzeln im ersten Drittel des 20. Jahrhunderts (1900-1933) haben – einer der fruchtbarsten Phasen dieser Tradition, die jedoch gewaltsam beendet wurde. Die Mehrzahl der sozialtheoretischen Emigranten musste wegen ihrer jüdischen Herkunft das Land verlassen, wie auch immer sie sich bislang zu dieser verhalten hatten. Doch in welcher Weise haben solche Identitätskonstruktionen das Denken dieser Sozialtheoretiker beeinflusst?

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung