Nathalie Bredella

Nathalie Bredella (Prof. Dr.) ist Gastprofessorin für Architekturgeschichte mit dem Schwerpunkt Medien- und Gendertheorie an der Universität der Künste Berlin. Sie war Research Fellow am Internationalen Kolleg für Kulturtechnikforschung und Medienphilosophie an der Bauhaus-Universität Weimar. Ihre Arbeitsschwerpunkte sind Geschichte und Theorie der Architektur, Stadtforschung, Medialität der Architektur, Gender und Medien sowie digitale Kulturen.Veranstaltungen

Reihenherausgeberschaften: ArchitekturDenken

transcript-Publikationen in den Bereichen: Architektur, Architektur und Design, Film, Foto und analoge Medien, Medienwissenschaft, Soziologie, Stadt- und Raumsoziologie

Publikationen in den Reihen: Film, Urbane Welten - Texte zur kulturwissenschaftlichen Stadtforschung

Veröffentlichungen

Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Infrastrukturen des Urbanen
ab 26,99 €
Erscheinungsdatum: 2013-11-18

* = Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details

Details
Infrastrukturen des Urbanen

Soundscapes, Landscapes, Netscapes

Infrastrukturen, die die Entwicklung des Urbanen bestimmen, werden in der Stadt- und Architekturtheorie vor allem als technische Artefakte erfasst. Dabei gerät jedoch in den Hintergrund, wie technische Mittel der Fortbewegung, soziale Entwicklungen, politische Ereignisse und ästhetische Formen ineinander greifen und die Erfahrung der Stadt bestimmen. Die einzelnen Beiträge dieses Bandes zeigen aus dem Blickwinkel der Film-, Medien-, Kultur- und Architekturwissenschaft, wie Synergieeffekte zwischen Film, Stadtplanung und Architektur erfasst und für die Planbarkeit von Städten bedeutsam werden können.
Architekturen des Zuschauens
ab 22,99 €
Erscheinungsdatum: 2009-09-27

* = Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details

Details
Architekturen des Zuschauens

Imaginäre und reale Räume im Film

Die Filmwissenschaft entdeckt den »Spatial Turn«. Die Analyse des Genres »Backstage-Film« erweist die Fruchtbarkeit des raumtheoretischen Repertoires für die Filmanalyse.

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung