Christa Brüstle

Christa Brüstle (Prof. Dr. phil.) ist Professorin für Musikwissenschaft, Frauen- und Genderforschung am Institut für Musikästhetik und Leiterin des Zentrums für Genderforschung an der Kunstuniversität Graz, Österreich.

transcript-Publikationen in den Bereichen: Allgemeine Musikwissenschaft und Sound Studies, Cultural Studies, Gender Studies und Queer Studies, Kulturwissenschaft, Musikwissenschaft, Popmusik

Publikationen in den Reihen: Kultur- und Medientheorie, Studien zur Popularmusik

Web: Zentrum für Genderforschung
kunst uni graz

Veröffentlichungen

Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Pop-Frauen der Gegenwart
ab 26,99 €
Erscheinungsdatum: 2015-06-30

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details

Details
Pop-Frauen der Gegenwart

Körper – Stimme – Image. Vermarktungsstrategien zwischen Selbstinszenierung und Fremdbestimmung

Pop-Frauen der Gegenwart – ein Band über ihre Stimmen, Körper und ihr Image zwischen Selbstdarstellung und Fremdbestimmung.
Aus dem Takt
ab 27,80 €
Erscheinungsdatum: 2005-10-27

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details

Details
Aus dem Takt

Rhythmus in Kunst, Kultur und Natur

Ob im Sport, im Theater, im Konzert, im Kino oder in der Literatur – überall werden Rhythmen produziert, die unsere Zeiterfahrung strukturieren. Inwiefern und wie uns Rhythmen bewegen, ist trotz ihrer Allgegenwart bislang nicht hinreichend verstanden worden und provoziert immer wieder neues Nachdenken. Die Zielsetzung dieses Buchprojektes ist es, Rhythmus in einem breit aufgespannten interdisziplinären Rahmen und mit innovativen Konzepten zu bearbeiten. Das Spektrum der vertretenen Disziplinen reicht von der Chronobiologie über die Kulturwissenschaften bis hin zu den Sport- und den Sozialwissenschaften. Zwei künstlerische Beiträge sind auf einer beiliegenden DVD dokumentiert: ein Ausschnitt aus »Heiße Rhythmen aus dem Ausland« des Schweizer Theatermusikers und Schauspielers Jürg Kienberger und eine Solo-Improvisation der Perkussionistin Robyn Schulkowsky.

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung