Hannelore Bublitz

Hannelore Bublitz (Prof. Dr.), geb. 1947, lehrt Soziologie an der Universität Paderborn. Ihre Forschungsschwerpunkte sind Gegenwartsanalysen post- und spätmoderner Gesellschaften und Subjekte, Technologien des Körpers, des Geschlechts sowie Selbsttechnologien. Zu ihren Veröffentlichungen zählen »Diskurs« (Einsichten. Theorien der Soziologie, 2003), »Im Beichtstuhl der Medien« (2010) sowie »Judith Butler zur Einführung« (5., ergänzte Auflage, 2018).

transcript-Publikationen in den Bereichen: Film, Foto und analoge Medien, Kultursoziologie, Mediensoziologie, Medienwissenschaft, Soziologie, Soziologie des Geschlechts und des Körpers, Soziologische Theorie

Publikationen in den Reihen: Einsichten. Themen der Soziologie, Sozialtheorie

Web: Uni Paderborn

Veröffentlichungen

Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Das Archiv des Körpers
ab 26,99 €
Erscheinungsdatum: 2018-07-13

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details

Details
Das Archiv des Körpers

Konstruktionsapparate, Materialitäten und Phantasmen

Der Körper als Organ der Gesellschaft – Hannelore Bublitz rekonstruiert in ihrer soziologischen Theorie des Körpers, wie sich Konstruktionen, Techniken und Phantasmen im Archiv des Körpers materialisieren.
Im Beichtstuhl der Medien
ab 22,99 €
Erscheinungsdatum: 2010-03-12

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details

Details
Im Beichtstuhl der Medien

Die Produktion des Selbst im öffentlichen Bekenntnis

Nie war eine Bekenntniskultur so öffentlich wie heute. Gegen den populären Verlustdiskurs über das Ende der Privatheit zeigt der Band die Strategien von Subjekten, mit Bekenntnissen in den Massenmedien ihre Individualität zu steigern.
In der Zerstreuung organisiert
ab 15,99 €
Erscheinungsdatum: 2005-05-27

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details

Details
In der Zerstreuung organisiert

Paradoxien und Phantasmen der Massenkultur

Massenkultur gilt ihren Kritikern als bloße Zerstreuung, die jedem emanzipatorischen Anspruch entsagt. Doch sie hält die »zerstreute Masse« keineswegs in einem Zustand tagträumerischer »Geistesabwesenheit«, sondern führt sie in die moderne Wirklichkeit hinein, nicht heraus. Der Text rekonstruiert Massenkultur im Anschluss an Foucault als sozial- und selbsttechnologische Chiffre der kulturellen Gegenwart. Damit gerät die transparente Masse als flexibles Medium sozialer Normalität in den Blick, die, in den Blickrastern massenkultureller Ereignisse angeordnet, ihre bedrohliche Materialität verliert. Die Autorin analysiert die Paradoxien einer Kultur, die nach einer Lesart Slavoj Zizeks der Unvorhersehbarkeit moderner Existenz mit einem phantasmatischen Mehr-Begehren begegnet.
Diskurs
Neu
11,50 €
Erscheinungsdatum: 2003-06-27

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details

Details
Diskurs
Mit Michel Foucaults folgenreichem Diktum vom Verschwinden des Subjekts begann die Erfolgsgeschichte des Diskursbegriffs, der seit einigen Jahren auch in der Soziologie an Bedeutung gewinnt, insofern er der »Materialität« und Eigendynamik von Kultur Rechnung trägt.
Diese Einführung behandelt zunächst die diskurstheoretische Untergrabung strukturalistischer Leitlinien. Anschließend werden zentrale Begriffe wie »Dekonstruktion«, »Genealogie«, »diskursive Praktiken« und »Performativität« geklärt, um dann den Komplex »Macht-Wissen-Körper-Subjekt« in seiner gesellschaftstheoretischen Dimension in den Blick zu nehmen. Der Text revidiert im Anschluss an Foucault und Butler eine Auffassung von Gesellschaft als gleichsam »äußerer« Macht, die einseitig auf ein Individuum einwirkt, und ersetzt diese Auffassung durch eine Konzeption von Gesellschaft, die dem Individuum eine soziale Existenz zuallererst gewährt und sich, wie das Subjekt, performativ konstituiert.

Buchbeiträge


  1. Diskurs

    Frontmatter

    Seiten 1 - 2
  2. Inhalt

    Seiten 3 - 4
  3. Einleitung: Fremdkörper im Bereich des Sagbaren

    Seiten 5 - 18
  4. Materialismus des Unkörperlichen

    Seiten 19 - 22
  5. Das kritische Erbe des Strukturalismus

    Seiten 23 - 34
  6. Dekonstruktion: Konstruktive Zerstörung und Demystifikation

    Seiten 35 - 44
  7. Diskursive Praktiken: Kontingente Ordnung, Weltkonstitution und Zufall der Ereignisse

    Seiten 45 - 62
  8. Macht. Wissen. Körper. Subjekt. Gesellschaft.

    Seiten 63 - 94
  9. Ausblick: Es gibt kein ?Außen? der Gesellschaft, der Macht

    Seiten 95 - 98
  10. Anmerkungen

    Seiten 99 - 108
  11. Literatur

    Seiten 109 - 117
  12. Backmatter

    Seiten 118 - 120

  13. In der Zerstreuung organisiert

    Frontmatter

    Seiten 1 - 4
  14. Inhalt

    Seiten 5 - 6
  15. Vorwort

    Seiten 7 - 8
  16. Einleitung: Strategische Anordnungen - Verdeckte Automatismen - Phantasmen des Begehrens. Eine gesellschaftstheoretisch angeleitete Lesart der Massenkultur

    Seiten 9 - 30
  17. 1. Das Phantasma der Masse. Von der bedrohlichen Materialität zum Medium sozialer Optimierung

    Seiten 31 - 64
  18. 2. Das Phantasma der Massenkultur - Chiffre einer diskursiven Ökonomie

    Seiten 65 - 118
  19. 3. Das Phantasmatische der Massenkultur: Mehr-Begehren

    Seiten 119 - 150
  20. Schluss: Zur Immanenz der Massenkultur oder: Es gibt kein Außen

    Seiten 151 - 158
  21. Literatur

    Seiten 159 - 169
  22. Backmatter

    Seite 170

  23. body turn

    Sehen und Gesehenwerden - Auf dem Laufsteg der Gesellschaft. Sozial- und Selbsttechnologien des Körpers

    Seiten 341 - 362

  24. »Für Dein Alter siehst Du gut aus!«

    Himmlische Körper oder wenn der Körper den Geist aufgibt. Zur performativ produzierten Hinfälligkeit des Körpers

    Seiten 33 - 50

  25. Im Beichtstuhl der Medien

    Frontmatter

    Seiten 1 - 4
  26. INHALT

    Seiten 5 - 6
  27. EINLEITUNG

    Seiten 7 - 34
  28. I. IN DEN KULISSEN DER MACHT (I): DER KÖRPER DES KÖNIGS

    Seiten 35 - 56
  29. II. IN DEN KULISSEN DER MACHT (II): DAS SUBJEKT, DAS SICH SELBST SPRICHT

    Seiten 57 - 78
  30. III. IN DEN KULISSEN DER MACHT (III): POSTDISZIPLINÄRE TECHNIKEN DER SELBSTFÜHRUNG

    Seiten 79 - 102
  31. IV. MEDIALE SELBSTTECHNOLOGIEN

    Seiten 103 - 118
  32. V. ÖFFENTLICHE MANIFESTATION DES SUBJEKTS IN MEDIALEN VERZEICHNISSEN (I): THERAPEUTIK DES ALLES-SAGENS

    Seiten 119 - 168
  33. VI. ÖFFENTLICHE MANIFESTATION DES SUBJEKTS (II): SELBSTPRAKTIKEN IM NETZWERK MEDIALER VERZEICHNISSE

    Seiten 169 - 218
  34. SCHLUSSBETRACHTUNG: PERSONALE PRÄSENTATION IM ÖFFENTLICHEN RAUM EINER MEDIALEN BÜHNE

    Seiten 219 - 222
  35. LITERATUR

    Seiten 223 - 236
  36. Backmatter

    Seiten 237 - 240

  37. Medien - Körper - Geschlecht

    Das Maß aller Dinge

    Seiten 19 - 36

  38. Das Archiv des Körpers

    Frontmatter

    Seiten 1 - 4
  39. Inhalt

    Seiten 5 - 6
  40. 1. Einleitung

    Seiten 7 - 26
  41. 2. Materialität des Körpers - oder Materie tritt nie ohne ihr Schema auf

    Seiten 27 - 36
  42. 3. Konturen des Körpers als sichtbares und durchsichtiges Objekt - das Phantasma einer physischen Selbstvervollkommnungsmaschine

    Seiten 37 - 52
  43. 4. Das Archiv des Körpers - Körper-Diskurse

    Seiten 53 - 128
  44. 5. Körper-Techniken III: Natürlichkünstlich

    Seiten 129 - 152
  45. 6. Psychodynamik(en) fragmentierter Körper

    Seiten 153 - 158
  46. 7. Körper nach Maß I: Body Extensions - Nahkörper - Technologien - Smart Machines

    Seiten 159 - 188
  47. 8. Schluss

    Seiten 189 - 192
  48. Literatur

    Seiten 193 - 212

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung