Florian Feuser

Florian Feuser (Dr. phil.) ist Professor für Interkulturelle Kommunikation an der Hochschule für Angewandte Sprachen des SDI München. Seine Forschungsschwerpunkte sind interkulturelle Kompetenz, Kollaboration und kulturelle Identität.

transcript-Publikationen in den Bereichen: Bildungs- und Erziehungswesen, Cultural Studies, Kulturwissenschaft, Pädagogik, Soziologie, Soziologie der Migration, Theorie und Geschichte der Bildung und Erziehung, Wirtschafts-, Organisations-, Arbeits- und Industriesoziologie

Publikationen in den Reihen: Edition Kulturwissenschaft, Global Studies, Kultur und soziale Praxis

Web: SDI München
Linkedin

Veröffentlichungen

Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Diversität an Hochschulen
ab 34,99 €
Erscheinungsdatum: 2019-06-18

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details

Details
Diversität an Hochschulen

Unterschiedlichkeit als Herausforderung und Chance

Unterschiedlichkeit als Herausforderung und Chance an Hochschulen.
Zum Umgang mit Migration
ab 32,99 €
Erscheinungsdatum: 2017-11-29

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details

Details
Zum Umgang mit Migration

Zwischen Empörungsmodus und Lösungsorientierung

Worüber sprechen wir, wenn wir von Migration sprechen? Der überhitzten Debatte über Migrantenströme fehlt die notwendige Gelassenheit und Präzision, um Bedingungen für erfolgversprechende Wege in die Zukunft auszuloten.
Der hybride Raum
ab 26,99 €
Erscheinungsdatum: 2006-10-27

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details

Details
Der hybride Raum

Chinesisch-deutsche Zusammenarbeit in der VR China

Individuelle Schicksale, subjektive Wahrnehmungen und Interaktionen aus dem bikulturell geprägten Berufsalltag befragter Chinesen und Deutscher verdichten sich in dieser qualitativen Feldstudie zu einem unmittelbaren Einblick in die Problematik interkultureller Zusammenarbeit. Damit wird eine Lücke in der Forschung rund um die deutsch-chinesische Zusammenarbeit geschlossen.
Dem wissenschaftlichen Experten wie auch dem Berufspraktiker erschließen sich so die Erfahrungen, Wahrnehmungen und Argumentationsweisen derjenigen, die eigentlich immer im Fokus interkultureller Forschung stehen sollten: der Beteiligten.

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung