Sabine Flick

Sabine Flick (Dr. phil.), geb. 1978, ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Soziologie der Goethe Universität Frankfurt sowie Wissenschaftlerin am Institut für Sozialforschung.

transcript-Publikationen in den Bereichen: Gender Studies und Queer Studies, Kultursoziologie, Kulturwissenschaft, Psychologie, Sozialpsychologie, Soziologie, Wirtschafts-, Organisations-, Arbeits- und Industriesoziologie, Zeitdiagnosen, Zeitdiagnosen

Publikationen in den Reihen: Forschung aus der Hans-Böckler-Stiftung, Gender Studies, Kulturen der Gesellschaft

Web: www.ifs.uni-frankfurt.de

Veröffentlichungen im transcript Verlag

Psychische Erkrankungen in der Arbeitswelt
Neu
29,99 €

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details

Details
Psychische Erkrankungen in der Arbeitswelt

Analysen und Ansätze zur therapeutischen und betrieblichen Bewältigung

Welche Arbeitssituationen sind psychisch belastend? Wie gehen Organisationen mit psychischen Erkrankungen um und wie wird die Erwerbsarbeit in den Therapien thematisiert?
Freundschaft heute
ab 17,99 €

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details

Details
Freundschaft heute

Eine Einführung in die Freundschaftssoziologie
(mit Gastbeiträgen von Andrea Knecht, Christian Kühner und Kai Marquardsen)

Sind Freund_innen die neuen Wahlverwandtschaften? Diese Einführung in die Theorie und Empirie der Freundschaftssoziologie beleuchtet eine Beziehung, die angesichts steigender Scheidungsraten an Bedeutung gewinnt.
Emotionen in Geschlechterverhältnissen
ab 18,99 €

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details

Details
Emotionen in Geschlechterverhältnissen

Affektregulierung und Gefühlsinszenierung im historischen Wandel

Haben Gefühle ein Geschlecht? Welche Gefühle sind dann »männlich«, welche »weiblich«? Der Band behandelt das Verhältnis von Emotionen und Geschlecht und zeigt den historischen Wandel der geschlechtlichen Codierung von Gefühlen.

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung