Susanne Valerie Granzer

Susanne Valerie Granzer alias Susanne Valerie (Univ.-Prof. Dr. phil.) ist Schauspielerin und lehrt Schauspiel am Max Reinhardt Seminar Wien, Universität für Musik und darstellende Kunst. Ihre Forschungsthemen sind arts-based-philosophy (»Philosophy on Stage«/Lecture-Performances) und Schauspieler auf der Bühne.

transcript-Publikationen in den Bereichen: Kulturtheorie, Kulturwissenschaft, Theater- und Tanzwissenschaft, Theaterwissenschaft

Publikationen in den Reihen: KörperKulturen, Theater

Web: Susanne Valerie Granzer

Veröffentlichungen

Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Kunst_Wissenschaft: Don't Mind the Gap!
ab 24,99 €
Erscheinungsdatum: 2014-07-10

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details

Details
Kunst_Wissenschaft: Don't Mind the Gap!

Ein grenzüberschreitendes Zwiegespräch

Auf unorthodoxe Weise machen eine Wissenschafterin und eine Künstlerin gemeinsam Fragen rund um Kunst (Theater) und Wissenschaft (Philosophie) lebendig.
Wissen wir, was ein Körper vermag?
ab 26,99 €
Erscheinungsdatum: 2014-04-30

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details

Details
Wissen wir, was ein Körper vermag?

Rhizomatische Körper in Religion, Kunst, Philosophie

Ausgehend von Spinozas »Ethik« zeigen diese Analysen der leiblichen Fundierung geistiger Tätigkeiten: Körper und Geist gehören untrennbar zusammen.
Schauspieler außer sich
ab 17,99 €
Erscheinungsdatum: 2011-03-14

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details

Details
Schauspieler außer sich

Exponiertheit und performative Kunst. Eine feminine Recherche

Warum wollen Sie Schauspieler werden? Vielleicht, weil der Schauspieler qua Profession die Exponiertheit des menschlichen Daseins zur Schau stellt. Ein Buch über das Äußerste performativer Kunst.

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung