Barbara Gronau

Barbara Gronau ist Professorin für Theorie und Geschichte des Theaters an der Universität der Künste Berlin und Sprecherin des DFG-Graduiertenkollegs »Das Wissen der Künste«. Ihre Dissertation »Theaterinstallationen. Performative Räume bei Beuys, Boltanski und Kabakov« wurde 2011 mit dem Joseph-Beuys-Peis für Forschung ausgezeichnet. Zu ihren Forschungs- und Publikationsschwerpunkten gehören Schnittstellen von Bildender Kunst und Theater, Theorien der Agency und Performanz sowie Epistemologien des Ästhetischen.

transcript-Publikationen in den Bereichen: Kulturgeschichte, Kulturtheorie, Kulturwissenschaft, Soziale Ungleichheit und Lebensstile, Soziologie, Theater- und Tanzwissenschaft, Theaterwissenschaft

Publikationen in den Reihen: Edition Kulturwissenschaft, Kultur- und Medientheorie, Theater

Web: Universität der Künste Berlin

Veröffentlichungen

Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Energy and Forces as Aesthetic Interventions
ab ca. 39,99 €
Erscheinungsdatum: 2019-08-27

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details

Details
Energy and Forces as Aesthetic Interventions

Politics of Bodily Scenarios

Aesthetic dimensions of energetic processes. Theoretical, analytic and critical approaches to dance, theatre and performance in dialogue.
Szenarien der Energie
ab 26,99 €
Erscheinungsdatum: 2012-12-14

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details

Details
Szenarien der Energie

Zur Ästhetik und Wissenschaft des Immateriellen

Was ist künstlerische Energie? Der Band beleuchtet Diskurse und Praktiken des Energetischen an der Schnittstelle von Technikgeschichte, Körperpolitik und Kunst.
Ökonomien der Zurückhaltung
ab 31,99 €
Erscheinungsdatum: 2010-07-27

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details

Details
Ökonomien der Zurückhaltung

Kulturelles Handeln zwischen Askese und Restriktion

In einer Zeit, in der Aktivität zum allgegenwärtigen Imperativ geworden ist, geraten Formen der Handlungsorientierung wie Askese und Beschränkung allzu leicht aus dem Blick. Prominente Beiträger/-innen widmen sich diesen Kulturtechniken und eröffnen der Kulturanalyse damit neue Perspektiven.

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung