Kien Nghi Ha

Kien Nghi Ha (Dr. phil.) ist Kultur- und Politikwissenschaftler. Er war Visiting Scholar am Asian/Pacific/American-Institute der New York University und danach Research Fellow am Graduate Programme for Transcultural Studies der Universität Heidelberg. Gegenwärtig kuratiert er am Hebbel am Ufer Theater (Berlin) ein diskursives Programm zur vietnamesisch-deutschen Diaspora im Herbst 2010 und arbeitet als Ko-Kurator der Asien-Pazifik-Wochen 2011 im Haus der Kulturen der Welt (Berlin). Seine Forschungsschwerpunkte sind postkoloniale Kritik, Rassismus, Migration und Asian Diasporic Studies. Zahlreiche Beiträge zu Fragen kultureller Hybridität, Identitätspolitik und kolonialer Präsenzen mit Fokus auf den deutschen Kontext.

transcript-Publikationen in den Bereichen: Cultural Studies, Kulturgeschichte, Kulturwissenschaft, Postcolonial Studies

Publikationen in den Reihen: Cultural Studies, Postcolonial Studies

Veröffentlichungen

Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Unrein und vermischt
ab 26,99 €
Erscheinungsdatum:

* = Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details

Details
Unrein und vermischt

Postkoloniale Grenzgänge durch die Kulturgeschichte der Hybridität und der kolonialen »Rassenbastarde«

»Hybridität« ist zu einem modischen Schlagwort geworden, inflationärer Inbegriff von Utopien des Aufbrechens kultureller Grenzen. Der Band zeigt dagegen die dunkle Seite dieser Formel, die mit Formen der Rassifizierung einhergeht.
Hype um Hybridität
ab 13,99 €
Erscheinungsdatum:

* = Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details

Details
Hype um Hybridität

Kultureller Differenzkonsum und postmoderne Verwertungstechniken im Spätkapitalismus

Kien Nghi Ha analysiert den aktuellen Diskurs über Hybridität von zwei Seiten her: Einerseits werden die historischen Bedeutungsschichten dieses Begriffs von seiner antiken Entstehung bis in die Kolonialkontexte hinein kulturgeschichtlich rekonstruiert; andererseits wird der grundlegende Bedeutungswandel in der Postmoderne untersucht. Die Aufwertung des Hybriden wird als eine spätkapitalistische Warenform betrachtet, die neue Formen des kulturellen Konsums des Anderen ermöglicht und paradoxerweise mit Essentialisierungen und Ausschließungen verbunden ist. Has Beitrag bereichert damit die Postcolonial Studies und Kulturwissenschaften um eine innovative Perspektive.

Buchbeiträge


  1. Doing Culture

    Hybridität und ihre deutschsprachige Rezeption. Zur diskursiven Einverleibung des ›Anderen‹

    Seiten 221 - 238

  2. Hype um Hybridität

    Frontmatter

    Seiten 1 - 4
  3. Inhalt

    Seiten 5 - 6
  4. Vorwort/Making of

    Seiten 7 - 10
  5. Einleitung

    Seiten 11 - 16
  6. Konjunkturen und Leerstellen: Kulturgeschichtliche Diskursrekonstruktionen über das Hybride

    Seiten 17 - 22
  7. Vermischung als Symptom von Kulturverfall und Gesellschaftskrise

    Seiten 23 - 38
  8. Hybride Revolution: Das postmoderne Versprechen einer unentdeckten Terra Nova

    Seiten 39 - 54
  9. Hybridität als kulturelle Dominante im postmodernen Spätkapitalismus

    Seiten 55 - 70
  10. Popkulturelle Verwertungen und die Warenförmigkeit von Otherness

    Seiten 71 - 84
  11. Kulturelle Hybridität in der deutschen Rezeption

    Seiten 85 - 100
  12. Umkämpfte Hybridisierungen

    Seiten 101 - 116
  13. Literatur

    Seiten 117 - 130
  14. Backmatter

    Seiten 131 - 132

  15. Cultural Studies und Pädagogik

    Der nationalpädagogische Impetus der deutschen Integrations(dis)kurse im Spiegel post-/kolonialer Kritik

    Seiten 225 - 266

  16. Insider - Outsider

    Liberal Racism? The German Construction of Race and Turkish Ethnicity in a Television Talk Show with Feridun Zaimoglu

    Seiten 182 - 200

  17. No integration?!

    The White German's Burden. Multikulturalismus und Migrationpolitik aus postkolonialer Perspektive

    Seiten 51 - 72

  18. Postkoloniale Soziologie

    Postkoloniale Kritik als politisches Projekt

    Seiten 259 - 280

  19. Kritik des Okzidentalismus

    Deutsche Integrationspolitik als koloniale Praxis1

    Seiten 137 - 150

  20. Unrein und vermischt

    Frontmatter

    Seiten 1 - 6
  21. Inhalt

    Seiten 7 - 8
  22. Danksagung

    Seiten 9 - 12
  23. Einleitung

    Seiten 13 - 42
  24. Postkoloniale Kritik und Hybridität

    Seiten 43 - 108
  25. Konjunkturen und Leerstellen: Etymologische und philosophische Bedeutungskontexte

    Seiten 109 - 128
  26. Hybridität als "Rassenvermischung" im kolonialen Wissenschaftsdiskurs

    Seiten 129 - 194
  27. Hype um Hybridität in der Spätmoderne

    Seiten 195 - 228
  28. Umkämpfte Hybridisierungen: Zwischen Konsumkultur und postkolonialem Signifying

    Seiten 229 - 280
  29. Bibliographie

    Seiten 281 - 317
  30. Backmatter

    Seiten 318 - 320

  31. Postkoloniale Politikwissenschaft

    "Billig und willig"

    Seiten 173 - 190

  32. Neorassismus in der Einwanderungsgesellschaft

    Der NSU-Komplex

    Seiten 35 - 56

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung