Dieter Haller

Dieter Haller, geb. 1962, ist seit 2005 Professor für Sozialanthropologie an der Ruhr-Universität Bochum und Mitbegründer des dortigen Zentrums für Mittelmeerstudien. Er forscht und publiziert über den westlichen Mittelmeerraum.

transcript-Publikationen in den Bereichen: Außereuropäische Ethnologie, Ethnologie und Kulturanthropologie, Europäische Ethnologie, Geographie, Sozial- und Kulturgeographie, Soziologie, Stadt- und Raumsoziologie

Publikationen in den Reihen: Kultur und soziale Praxis

Web: Uni Bochum

Veröffentlichungen

Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Tangier/Gibraltar – A Tale of One City
ab 31,99 €
Erscheinungsdatum:

* = Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details

Details
Tangier/Gibraltar – A Tale of One City

An Ethnography

A fieldwork based anthropological and cultural historical study on the manifold informal and formal relationships between Tangier and Gibraltar
Tanger
ab 34,99 €
Erscheinungsdatum:

* = Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details

Details
Tanger

Der Hafen, die Geister, die Lust. Eine Ethnographie

Das marokkanische Tanger neu entdecken: Der Band erzählt von dem neuen wirtschaftlichen und kulturellen Aufschwung der Stadt und stellt die Bewohner_innen dabei in den Mittelpunkt.
Lone Star Texas
Neu
22,80 €
Erscheinungsdatum:

* = Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details

Details
Lone Star Texas

Ethnographische Notizen aus einem unbekannten Land

»Wir verstehen die Amerikaner nicht mehr« – diese im Gefolge von 9/11 und dem Irakkrieg oft vernehmbare Äußerung motiviert dazu, mit feldforschendem Blick amerikanische Alltagspraktiken in Augenschein zu nehmen – in seinem symbolischen Zentrum: dem Bundesstaat Texas. Die USA haben sich in den letzten zehn Jahren und insbesondere durch die (Wieder-)Wahl von Präsident George W. Bush zunehmend »texanisiert«, sowohl in der Fremdwahrnehmung als auch in der Diskussion um Identität innerhalb der USA. Texas wird in den europäischen Medien als »Hort des Bösen« repräsentiert.
Dieses Buch bietet eine Innensicht des großen Bundesstaates, indem verschiedene Aspekte der Alltagskultur – vom Umgang mit Landschaft und den Ernährungsgewohnheiten über die Waffenkultur bis hin zum Nationalheiligtum »Alamo« – näher vorgestellt und in Beziehung zu Konzeptionen von Individuum, Gemeinschaft und Gesellschaft, Staat und Nation gesetzt werden.
Der Autor lebte zwei Jahre in Texas und führte dort eine ethnologische Feldforschung zum Thema »Texanische Identität« durch.

Buchbeiträge


  1. Patchwork: Dimensionen multikultureller Gesellschaften

    Das Lob der Mischung: Nationalismus und Ethnizität in Gibraltar

    Seiten 211 - 256

  2. Lone Star Texas

    Frontmatter

    Seiten 1 - 4
  3. Inhalt

    Seiten 5 - 6
  4. Einleitung

    Seiten 7 - 20
  5. 1. Weites Land

    Seiten 21 - 40
  6. 2. Im Zentrum des Bösen

    Seiten 41 - 62
  7. 3. Auf der Ranch

    Seiten 63 - 74
  8. 4. Im Allerheiligsten

    Seiten 75 - 96
  9. 5. Deutsche Welten

    Seiten 97 - 110
  10. 6. Dead End Road

    Seiten 111 - 124
  11. 7. Provinzielle Größe

    Seiten 125 - 148
  12. 8. Begehrliche Blicke

    Seiten 149 - 160
  13. 9. Fette Helden

    Seiten 161 - 174
  14. 10. No Ambivalence

    Seiten 175 - 210
  15. Bibliographie

    Seiten 211 - 221
  16. Backmatter

    Seiten 222 - 224

  17. Zeitschrift für Kulturwissenschaft

    Replik auf Monika Dommann Reden wir über Geld! Aber Wie? Und Wozu?

    Seiten 123 - 128

  18. Tanger

    Frontmatter

    Seiten 1 - 4
  19. Inhalt

    Seiten 5 - 6
  20. Einleitung

    Seiten 7 - 34
  21. Kapitel 1 - Ein Haus in Tanger

    Seiten 35 - 48
  22. Kapitel 2 - Kosmopolitismus als Erbe

    Seiten 49 - 72
  23. Kapitel 3 - Über Dschinnen und Hunde

    Seiten 73 - 110
  24. Kapitel 4 - Die Sufis, Wahn und Wirklichkeit

    Seiten 111 - 172
  25. Kapitel 5 - Die Häfen der Modernisierung

    Seiten 173 - 264
  26. Kapitel 6 - Hamid und die Hammel

    Seiten 265 - 268
  27. Kapitel 7 - Die nackte Angst

    Seiten 269 - 314
  28. Nachwort

    Seiten 315 - 322
  29. Literatur

    Seiten 323 - 356

  30. Tangier/Gibraltar - A Tale of One City

    Frontmatter

    Seiten 1 - 4
  31. Contents

    Seiten 5 - 6
  32. Acknowledgements

    Seiten 7 - 8
  33. TanGib – Two Places, One City?

    Seiten 9 - 14
  34. 1. Myths, rhythms, senses

    Seiten 15 - 40
  35. 2. Theoretical accesses

    Seiten 41 - 68
  36. 3. Access methods

    Seiten 69 - 90
  37. 4. Common history until 1956

    Seiten 91 - 136
  38. 5. The loosening of Transboughazian bonds

    Seiten 137 - 164
  39. 6. An ethnology of multiple connections

    Seiten 165 - 198
  40. 7. Reordering borders, dynamization and a new rapprochement

    Seiten 199 - 214
  41. 8. Brexit: An ethnography of agony with hopeful glances to the other side of the Strait

    Seiten 215 - 236
  42. 9. Conclusion

    Seiten 237 - 246
  43. References

    Seiten 247 - 278

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung