Ulrich Heinze

Ulrich Heinze (Dr. phil.) ist Soziologe und Privatdozent für Allgemeine Soziologie an der Universität Freiburg im Breisgau. Seine Forschungsschwerpunkte sind Medientheorie und japanische Populärkultur.

transcript-Publikationen in den Bereichen: Kultursoziologie, Medienästhetik, Mediensoziologie, Medienwissenschaft, Soziologie, Soziologische Theorie

Publikationen in den Reihen: Global Studies, Kultur- und Medientheorie, Sozialtheorie

Web: www.sainsbury-institute.org
Uni Freiburg
University of East Anglia

Veröffentlichungen

Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Medienkaskaden
ab 34,99 €
Erscheinungsdatum: 2016-05-19

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details

Details
Medienkaskaden

Zur Medientheorie moderner Gesellschaft

Komplexe Funktionssysteme müssen Subjekte kommunikativ einbinden. Diese innovative Medientheorie der modernen Gesellschaft zeigt: Es sind massenmediale Metaphern, die dazu die erforderlichen Selbstbeschreibungen liefern.
Japanische Blickwelten
ab 31,99 €
Erscheinungsdatum: 2013-01-23

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details

Details
Japanische Blickwelten

Manga, Medien und Museen im Zeichen künstlicher Realität

Japan visuell – der Band erschließt über virtuelle Bild- und Medienwelten wie Tamagotchi, Pokémon und Manga Zugänge zur japanischen Kultur und Geschichte.
Hautkontakt der Schriftsysteme
Neu
25,80 €
Erscheinungsdatum: 2006-07-27

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details

Details
Hautkontakt der Schriftsysteme

Japan im Zeichen der Globalisierung: Geldflüsse und Werbetexte

Die Globalisierung erfasst die japanischen Inseln: ökonomisch über das Weltwährungssystem, kulturell über das Weltwerbesystem. Der Einheit des global zirkulierenden Geldes entsprechen interkulturelle Werbekampagnen, Textbausteine, Bildsprachen.
Der erste, theoretische Teil des vorliegenden Bandes deutet Werbung als ein äußeres Komplement zum innerökonomischen Medium Geld. Als Verpackungshaut der Wirtschaft spiegelt sie die Latenz der Produktion: Subjektivität, Träume, Körperbezüge und kulturelle Identität.
Der zweite, empirische Teil erläutert Werbeslogans aus dem Reich der Zeichen: pure Lust am Text für Wissenschaftler und Manager.

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung