Lars Hochmann

Lars Hochmann (Dr. rer. pol.), geb. 1987, ist kritischer Ökonom. Er forscht und lehrt an der Universität Oldenburg, der Leuphana Universität Lüneburg und der Cusanus Hochschule zu ökonomischen Naturverhältnissen, transformativen Unternehmen und Nachhaltigkeitsökonomik.

transcript-Publikationen in den Bereichen: Soziologie, Wirtschafts-, Organisations-, Arbeits- und Industriesoziologie, Wissenschafts-, Technik- und Umweltsoziologie

Publikationen in den Reihen: Sozialtheorie

Web: Universität Lüneburg
LinkedIn
Twitter

Veröffentlichungen

Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Vom Nutzen und Nachteil der Ökonomik für das Leben
ab 26,99 €
Erscheinungsdatum: 2018-07-13

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details

Details
Vom Nutzen und Nachteil der Ökonomik für das Leben

Reflexionen aus einer schwierigen Wissenschaft

Die nahezu unlösbare Aufgabe kritischer Ökonomik ist, sich fortlaufend selbst als Teil des Problems mitzudenken.
Reflexive Responsibilisierung
Neu
34,99 €
Erscheinungsdatum: 2018-02-14

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details

Details
Reflexive Responsibilisierung

Verantwortung für nachhaltige Entwicklung

Mit dem Begriff der Responsibilisierung stellt der Band die Frage nach der Zuschreibung von Verantwortung und diskutiert die Möglichkeiten und Grenzen individueller und kollektiver Verantwortung für nachhaltige Entwicklung.

Buchbeiträge


  1. Reflexive Responsibilisierung

    Frontmatter

    Seiten 1 - 4
  2. Inhalt

    Seiten 5 - 8
  3. Einleitung

    Seiten 9 - 28
  4. Verantwortung kommt mit Nähe

    Seiten 123 - 140
  5. Warum Konsumentenverantwortung allein die Umwelt nicht rettet

    Seiten 421 - 436
  6. Autorinnen und Autoren

    Seiten 455 - 460

  7. Vom Nutzen und Nachteil der Ökonomik für das Leben

    Frontmatter

    Seiten 1 - 6
  8. Zum Geleit

    Seiten 7 - 8
  9. Inhalt

    Seiten 9 - 10
  10. Vorrede

    Seiten 11 - 12
  11. 1. Ein Denken, das tötet, kann keine wahre Erkenntnis sein

    Seiten 15 - 26
  12. 2. Wir Ökonominen und Ökonomen

    Seiten 27 - 34
  13. 3. Von Scholastik zu einer kritischen Möglichkeitswissenschaft

    Seiten 35 - 38
  14. 4. Wirtschaftlichkeit ist ein falscher Gott

    Seiten 41 - 54
  15. 5. Das letzte Wort sei gesprochen

    Seiten 55 - 68
  16. 6. Ein reduktionistischer Zugang tendiert zu gewaltvollem Umgang

    Seiten 69 - 80
  17. 7. Kosmetik kommt mit Langeweile

    Seiten 81 - 92
  18. 8. Wirtschaft gibt es nicht

    Seiten 93 - 102
  19. 9. Eine neue Gesellschaft führt über eine neue Ökonomie

    Seiten 103 - 114
  20. 10. Wo es kein Übermächtiges gibt, muss selbst gemacht werden

    Seiten 117 - 130
  21. 11. Eine lebendige Welt kommt nicht ohne Natur aus

    Seiten 131 - 140
  22. 12. Die Liebe zur Welt erfordert eine Zuwendung zu ihr

    Seiten 141 - 150
  23. 13. Streitlust braucht Pluralismus ohne Gleichgültigkeit

    Seiten 151 - 168
  24. 14. Fügsamkeit wird schwierig, wenn die Welt aus den Fugen gerät

    Seiten 171 - 174
  25. 15. Eingriffspunkte einer erotischen Wirtschaftswissenschaft

    Seiten 175 - 186
  26. Register

    Seiten 187 - 190
  27. Literatur

    Seiten 191 - 214
  28. Anmerkungen

    Seiten 215 - 236

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung