Christoph Jacke

Christoph Jacke (Dr. phil.) ist Universitätsprofessor für Theorie, Ästhetik und Geschichte der Populären Musik im Studiengang »Populäre Musik und Medien« an der Fakultät für Kulturwissenschaften der Universität Paderborn. Er ist als freier Autor für u.a. De:Bug, Testcard, Telepolis und Frankfurter Rundschau tätig.

transcript-Publikationen in den Bereichen: Cultural Studies, Kulturwissenschaft, Medienästhetik, Medienwissenschaft

Publikationen in den Reihen: Cultural Studies

Veröffentlichungen

Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Kulturschutt
Neu
29,80 €
Erscheinungsdatum: 2006-09-27

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details

Details
Kulturschutt

Über das Recycling von Theorien und Kulturen

Popkultur und Wissenschaft haben eines gemeinsam: Sie sind auf Dauer gestellte Zitationsmaschinen, die durch ständiges Referieren und Recyclen funktionieren. Dabei dient die Wiederverwertung und Entwicklung oftmals verschütteter Ideen anderer im Eigenen den Aktanten der Popkultur, um Aufmerksamkeit zu erregen; in der Wissenschaft hingegen wählt man sich als Aktant in die Netzwerke bisheriger Ansätze ein, um Erkenntnisse zu gewinnen.
Der Band beschäftigt sich in einem ersten Teil mit grundlegenden transdisziplinären Überlegungen zu den reflexiven Zusammenhängen von Kultur(en) und Theorie(n). Die Fallstudien des zweiten Teils gehen auf konkrete Phänomene von Kulturbeobachtung wie Medienereignisse, Werbung, Mode, Musik und Theater ein.
Mit Beiträgen von Jochen Bonz, Mercedes Bunz, Andreas Hepp, Silke Hohmann, Theo Hug, Christoph Jacke, Sebastian Jünger, Katrin Keller, Eva Kimminich, Joachim Knape, Birgit Richard, Siegfried J. Schmidt, Richard Shusterman, Mark Terkessidis, Angela Tillmann, Jörg van der Horst, Ralf Vollbrecht, Martin Zierold und Guido Zurstiege.
Medien(sub)kultur
Neu
26,80 €
Erscheinungsdatum: 2004-10-27

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details

Details
Medien(sub)kultur

Geschichten – Diskurse – Entwürfe

Die wissenschaftliche Analyse der Mediengesellschaft ist häufig normativ geprägt. Dementsprechend vorhersehbar und unbefriedigend sind ihre Befunde und Deutungen. Die Studie von Christoph Jacke sucht nach Auswegen aus dieser Sackgasse, indem sie innovative Lesarten der drei prominenten Theoriestränge Kritische Theorie (Frankfurter Schule und Nachfolger), Cultural Studies und soziokultureller Konstruktivismus präsentiert. Aus ihnen wird ein eigenes Medienkultur-Beobachtungsraster mit den Ebenen Main und Sub herauspräpariert. Die Erträge dieser neuen Methode zeigen sich in der abschließenden Fokussierung der zentralen Akteure in der Medien- und Popkultur, der Stars.

Buchbeiträge


  1. Clipped Differences

    Kontextuelle Kontingenz: Musikclips im wissenschaftlichen Umgang

    Seiten 27 - 40

  2. Medien(sub)kultur

    Frontmatter

    Seiten 1 - 4
  3. Inhalt

    Seiten 5 - 6
  4. Tabellen

    Seite 7
  5. Rainer Winter: Vorbemerkung

    Seiten 8 - 9
  6. Danksagung

    Seite 10
  7. 1. Einleitung

    Seiten 11 - 29
  8. 2.1 KLASSISCHE KRITISCHE THEORIE

    Seiten 31 - 83
  9. 2.2.1 Theorie der kritischen Öffentlichkeit: Jürgen Habermas

    Seiten 86 - 100
  10. 2.2.2 Kritische Medienforschung: Dieter Prokop

    Seiten 100 - 134
  11. 2.2.3 Kritische Subkulturtheorie: Roger Behrens

    Seiten 134 - 152
  12. 2.2.4 Vorläufiges Fazit moderne Kritische Theorie

    Seite 152
  13. 2.3 VORLÄUFIGES FAZIT KUL TURINDUSTRIETHESEN: KRITIK UND BEWERTUNG IM LAUFE DER ZEIT

    Seiten 153 - 159
  14. 3.1 PRÄLUDIUM: GRUNDLAGEN DER CUL TURAL STUDIES

    Seiten 160 - 181
  15. 3.2 MA!N = MACHT

    Seiten 181 - 195
  16. 3.3 SUB= WIDERSTAND

    Seiten 195 - 211
  17. 3.4 VORLÄUFIGES FAZIT CULTURAL STUDIES: DIE THEORIEUNSCHÄRFE

    Seiten 211 - 215
  18. 4.1 PRÄLUDIUM: GRUNDLAGEN DER SOZIOKULTURELL-KONSTRUKTIVISTISCHEN MEDIENKULTURWISSENSCHAFT

    Seiten 217 - 226
  19. 4.2 MAIN: BETRIEBSSYSTEM DES KULTURPROGRAMMS

    Seiten 226 - 244
  20. 4.3 SUBS: PRODUKTIVE VIREN IM KULTURPROGRAMM

    Seiten 244 - 261
  21. 4.4 VORLÄUFIGES FAZIT: KULTURPROGRAMM ALS INTEGRIERER PRODUKTIVER DIALEKTIK

    Seiten 262 - 265
  22. EINSCHUB: KONNEX DER KULTURBESCHREIBUNGEN

    Seiten 266 - 269
  23. 5.1 STARS: GESELLSCHAFTSKONFORME AKTANTEN DER MEDIENPRODUKTION (MAIN)

    Seiten 272 - 280
  24. 5.2 ANTI-STARS: VON DEN RÄNDERN DES KULTURPROGRAMMS EMERGIEREND (SUB)

    Seiten 281 - 283
  25. 5.3 ANTI-STAR-STARS: ERFOLGREICHE VERWEIGERER AUF DEM WEG VOM SUB INS MAIN

    Seiten 284 - 295
  26. 5.4 VORLÄUFIGES FAZIT STARS

    Seiten 295 - 300
  27. 6. RESÜMEE UND AUSBLICK

    Seiten 301 - 307
  28. 7. LITERATURVERZEICHNIS

    Seiten 308 - 351
  29. Backmatter

    Seiten 352 - 353

  30. Kulturschutt

    Frontmatter

    Seiten 1 - 4
  31. INHALT

    Seiten 5 - 8
  32. VORWORT: KULTURSCHUTT. ÜBER DAS RECYCLING VON THEORIEN UND KULTUREN

    Seiten 9 - 20
  33. POPMUSIK ALS SEISMOGRAPH. ÜBER DEN NUTZEN WISSENSCHAFTLICHER BEOBACHTUNG VON POP

    Seiten 114 - 123
  34. SCHÖNER SCHROTT: WERBE-RAUSCHEN IM KULTUR-PROGRAMM. WERBUNG UND/ALS POPKULTUR

    Seiten 223 - 234
  35. AUTORINNEN

    Seiten 354 - 361
  36. Backmatter

    Seiten 362 - 364

  37. Keiner wird gewinnen

    KEINER DARF GEWINNEN - POTENZIALE EINER EFFEKTIVEN MEDIENKRITIK NEUER TV-CASTINGSHOWS

    Seiten 113 - 136

  38. PopMusicology

    Keine Musik ohne Medien, keine Medien ohne Musik? Pop(-kulturwissenschaft) aus medienwissenschaftlicher Perspektive

    Seiten 135 - 152

  39. Express yourself!

    Gesellschaftlicher Wandel Durch Kreative Umwertung

    Seiten 33 - 50

  40. Pop Insights

    "Seeing Is Believing" - Zur Rolle von Musik in den Medien

    Seiten 63 - 80

  41. Rewind, Play, Fast Forward

    Who Cares about the Music in Music Videos?

    Seiten 179 - 194

  42. Thema Nr. 1

    KOPULATIONS-KULISSEN: ERGEBNISSE UND FORSCHUNGSPERSPEKTIVEN EINER EXPLORATIVEN STUDIE ZU SELEKTIONS- UND NUTZUNGSBEDINGUNGEN VON POPMUSIK IN EROTISCHEN UND SEXUELLEN KONTEXTEN

    Seiten 201 - 228

  43. Black Box Pop

    Das Stück »Wanabni« der Palästinenserin Kamilya Jubran und des Schweizers Werner Hasler im multilokalen Hörtest. Eine multiperspektivische Analyse

    Seiten 227 - 256

  44. Punk in Deutschland

    »Lies (through the 80s)« Immer gleich und besser

    Seiten 189 - 208

  45. Ware Inszenierungen

    INSZENIERTE AUTHENTIZITÄT VERSUS AUTHENTISCHE INSZENIERUNG: EIN ORDNUNGSVERSUCH ZUM KONZEPT AUTHENTIZITÄT IN MEDIENKULTUR UND POPMUSIK

    Seiten 71 - 96

  46. POP. Kultur und Kritik

    Marketing: Beobachten, Erfassen, Ansprechen, Bedrohen

    Seiten 69 - 72

  47. Gravitationsfeld Pop

    Alright or Not? The Kids Have Grown Up

    Seiten 201 - 220

  48. Popkultur und Fernsehen

    Zur Not auch die ZDF-Hitparade

    Seiten 303 - 314

  49. Schneller, höher, lauter

    Zufällig gut? Über Live-Performances und Virtuositätspotentiale. Helene Fischers Berliner Auftritt im Regen

    Seiten 65 - 82

  50. POP

    Marketing. Ist Authentizität Glaubwürdig ? Musikwirtschaft im Wandel

    Seiten 43 - 47

  51. Aneignungsformen populärer Musik

    Trucker, Line Dance und Wildwest-Klischees. Eventisierung und Weiterverarbeitung von Countrymusik in Deutschland. Explorative Beobachtungen

    Seiten 149 - 170

  52. Der Kreativitätskomplex

    Pop

    Seiten 218 - 224

  53. The Creativity Complex

    Pop

    Seiten 201 - 206

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung