Reinhard Johler

Reinhard Johler (Prof. Dr.) lehrt Empirische Kulturwissenschaft an der Universität Tübingen. Sein Arbeitsgebiet umfasst neben Migration und Diversität die Geschichte und Theorie einer Europäischen Ethnologie.

transcript-Publikationen in den Bereichen: Cultural Studies, Ethnologie und Kulturanthropologie, Europäische Ethnologie, Geschichte des 20. Jahrhunderts, Geschichtswissenschaft, Kulturwissenschaft, Soziologie, Soziologie der Migration, Wissenschafts- und Technikgeschichte

Publikationen in den Reihen: Histoire, Kultur und soziale Praxis

Web: Uni Tübingen

Veröffentlichungen

Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Konfliktfeld Fluchtmigration
ab 34,99 €
Erscheinungsdatum: 2019-09-12

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details

Details
Konfliktfeld Fluchtmigration

Historische und ethnographische Perspektiven

Flucht als konstitutives Element von Gesellschaft – Der Band bietet einen aktuellen Einblick in die interdisziplinäre Migrationsforschung.
Doing Anthropology in Wartime and War Zones
Neu
38,80 €
Erscheinungsdatum: 2010-10-11

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details

Details
Doing Anthropology in Wartime and War Zones

World War I and the Cultural Sciences in Europe

Anthropology between field research and fire trenches. This volume investigates the hardly recognized cooperation between anthropologists and the military during World War I. An enlightening insight into the dark history of a discipline.
Europa und seine Fremden
ab 19,99 €
Erscheinungsdatum: 2007-07-27

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details

Details
Europa und seine Fremden

Die Gestaltung kultureller Vielfalt als Herausforderung

Europa befindet sich in Bewegung und inszeniert sich zunehmend auf der Grundlage seiner Vielfalt. Im alltäglichen Umgang erweist sich dies allerdings als schwierig. Menschen erleben Europa mittlerweile als einen unüberschaubaren, zerfaserten und überfordernden Komplex. Es ist offenbar vor allem die Angst der europäischen Bevölkerung vor Fremden, aber auch die offensichtliche Unsicherheit politischer Akteure im Umgang mit Fremden, die zu Abwehrrhetoriken und Ausgrenzungen führen. Die Beiträge dieses Buches setzen sich mit dem Verhältnis Europas zu »seinen Fremden« sowie mit den Schwierigkeiten auseinander, kulturelle Vielfalt in einem durch Migrationsprozesse bewegten Europa zu gestalten.

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung