Olaf Kaltmeier

Olaf Kaltmeier, geb. 1970, ist Professor für Iberoamerikanische Geschichte und Direktor des Center for InterAmerican Studies (CIAS) an der Universität Bielefeld sowie Direktor des Maria Sibylla Merian Center for Advanced Latin American Studies (CALAS) in Guadalajara mit Regionalstandorten in Buenos Aires, Quito und San José de Costa Rica. Er wurde 2009 mit dem »Premio Isabel Tobar Guarderas« für die beste sozialwissenschaftliche Veröffentlichung in Ecuador ausgezeichnet. Seine Forschungsschwerpunkte sind: Soziale Bewegungen in Lateinamerika, Ethnizität im historischen Wandel, Macht- und Herrschaftskonstellationen im Kontext der Globalisierung sowie Entwicklungssoziologie. /// Olaf Kaltmeier es profesor catedrático de Historia Iberoamericana y director del Centro de Estudios InterAmericanos (CIAS) de la Universidad de Bielefeld. También es director del Centro Maria Sibylla Merian de Estudios Latinoamericanos Avanzados (CALAS).

transcript-Publikationen in den Bereichen: Geschichtswissenschaft, Globalgeschichte, Kolonialgeschichte und Außereuropäische Geschichte, Kulturwissenschaft, Postcolonial Studies

Publikationen in den Reihen: Postcolonial Studies

Web: Universität Bielefeld
Academia.edu
CALAS

Veröffentlichungen

Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Refeudalisierung und Rechtsruck
ab ca. 19,99 €
Erscheinungsdatum: 2020-02-27

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details

Details
Refeudalisierung und Rechtsruck

Soziale Ungleichheit und politische Kultur in Lateinamerika

Soziale Polarisierung, Land Grabbing und die Selbstabschottung ökonomisch-politischer Eliten: Die Staatspräsidenten Trump, Bolsonaro, Macri, Piñeira und Duque sind Symbolfiguren einer Konjunktur der Refeudalisierung.
Refeudalización
Neu
14,99 €
Erscheinungsdatum: 2018-12-15

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details

Details
Refeudalización

Desigualdad social, economía y cultura política en América Latina en el temprano siglo XXI

Este ensayo plantea la hipótesis de que vivimos en el temprano siglo XXI una nueva conjuntara de refeudalización. En América Latina esta tiene rasgos muy particulares a raíz de la herencia colonial.
Konjunkturen der (De-)Kolonialisierung
ab 44,99 €
Erscheinungsdatum: 2016-09-05

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details

Details
Konjunkturen der (De-)Kolonialisierung

Indigene Gemeinschaften, Hacienda und Staat in den ecuadorianischen Anden von der Kolonialzeit bis heute

In Saquisilí zeigt sich die Konjunkturhaftigkeit der Geopolitik der Kolonialität in Ecuador in vielfachen konfliktiven Formen von den Kaziken bis hin zur zeitgenössischen indigenen Bewegung.

Buchbeiträge


  1. Konjunkturen der (De-)Kolonialisierung

    Frontmatter

    Seiten 1 - 4
  2. Inhalt

    Seiten 5 - 7
  3. Abbildungsverzeichnis

    Seite 8
  4. Abkürzungsverzeichnis

    Seiten 9 - 12
  5. Einleitung

    Seiten 13 - 20
  6. Trialektik der Kolonialität: Temporalitäten, Räume, Politiken

    Seiten 21 - 48
  7. Geopolitik des Wissens und historische Forschung

    Seiten 49 - 72
  8. Koloniale Landnahme

    Seiten 75 - 92
  9. Politische Instituierung der Geopolitik der Kolonialität

    Seiten 93 - 116
  10. Indigene Kämpfe gegen Kolonialität

    Seiten 117 - 132
  11. Expansion von Kolonialität und konfliktive Schnittstellen kolonialer Staatlichkeit

    Seiten 133 - 136
  12. Der neo-koloniale Hacienda-Staat

    Seiten 139 - 148
  13. Eine konfliktive Schnittstelle: Die Haciendas der Zentraluniversität

    Seiten 149 - 188
  14. Eine sozialistische Konjunktur politischer Dekolonialisierung

    Seiten 189 - 212
  15. Dekolonialisierung und politische Kommunikation zwischen Klasse und Ethnizität

    Seiten 213 - 220
  16. Die Hacienda als Heterotopie

    Seiten 221 - 242
  17. Indigene Staatsfreunde

    Seiten 245 - 274
  18. Indigene Bewegung: Eine erneuerte Konjunktur der Dekolonialisierung

    Seiten 275 - 302
  19. Dekolonialisierung des politischen Feldes

    Seiten 303 - 324
  20. Aufstände: Politikum und Konjunktur der Dekolonialisierung

    Seiten 325 - 340
  21. Dekolonialisierung geopolitischer Imaginarien

    Seiten 341 - 348
  22. Das Ende von Kolonialität oder Kolonialität ohne Ende

    Seiten 349 - 364
  23. Quellen- und Literaturverzeichnis

    Seiten 365 - 393
  24. Backmatter

    Seiten 394 - 396

  25. Refeudalización

    Frontmatter

    Seiten 1 - 4
  26. Colección CALAS

    Seiten 5 - 6
  27. Índice

    Seiten 7 - 8
  28. ¿Refeudalización global o "feudalmanía" latinoamericana?

    Seiten 9 - 21
  29. La refeudalización de la estructura social

    Seiten 22 - 54
  30. Refeudalización del modelo económico

    Seiten 55 - 77
  31. Identidades de consumo: entre el lujo y la nueva servidumbre

    Seiten 78 - 92
  32. Ciudadelas, fortalezas y muros

    Seiten 93 - 109
  33. Millonarios en el poder

    Seiten 110 - 130
  34. ¿De la refeudalización al nuevo comunismo?

    Seiten 131 - 138
  35. Bibliografía

    Seiten 139 - 151
  36. AUTOR

    Seiten 152 - 156

  37. Crisis del multiculturalismo en América Latina

    Colección CALAS

    Seiten 5 - 6

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung