Christiane Keim

Christiane Keim (Dr. habil.), Kunstwissenschaftlerin, ist Universitätslektorin am Institut für Kunstwissenschaft – Filmwissenschaft – Kunstpädagogik der Universität Bremen und ist assoziierte Wissenschaftlerin am »Mariann Steegmann Institut Kunst & Gender«, Bremen. Ihre Forschungsschwerpunkte sind Architektur und Kunst des 20. Jahrhunderts, Wohnen und Ausstellen in der Moderne sowie theoretische und methodische Ansätze der Gender und der Visual Studies.

transcript-Publikationen in den Bereichen: Architektur, Architektur und Design, Design, Film, Foto und analoge Medien, Human-Animal Studies, Kulturwissenschaft, Kunst- und Bildwissenschaft, Kunstgeschichte, Medienwissenschaft

Publikationen in den Reihen: Linzer Beiträge zur Kunstwissenschaft und Philosophie, wohnen+/-ausstellen

Web: Uni Bremen
Mariann Steegmann Institut

Veröffentlichungen

Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Heim/Tier
ab 34,99 €
Erscheinungsdatum: 2019-09-27

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details

Details
Heim/Tier

Tier-Mensch-Beziehungen im Wohnen

Jenseits des Anthropozentrismus: Gemeinsames Wohnen von Tier und Mensch neu gedacht!
Wohn/Raum/Denken
ab ca. 34,99 €
Erscheinungsdatum: 2020-04-27

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details

Details
Wohn/Raum/Denken

Politiken des Häuslichen in Kunst, Architektur und visueller Kultur

Wohn/Raum ist ein umkämpftes Territorium von Beziehungsgefügen, Regulierungstechniken und Erziehungsstrategien. Der Band widmet sich Anordnungen von Häuslichkeit in Kunst, Architektur und visueller Kultur.
Architektur im Film
ab 26,99 €
Erscheinungsdatum: 2015-08-07

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details

Details
Architektur im Film

Korrespondenzen zwischen Film, Architekturgeschichte und Architekturtheorie

Wie beeinflussen sich Film und Architektur im 20. Jahrhundert? Die Beiträge des Bandes gehen dieser Frage erstmals aus verschiedenen kunst- und medienwissenschaftlichen Perspektiven nach.

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung