Franziska Koch

Franziska Koch (Dr. phil.) lehrt am Lehrstuhl für globale Kunstgeschichte des Exzellenzclusters »Asien und Europa im globalen Kontext: Die Dynamik der Transkulturalität« und am Institut für Europäische Kunstgeschichte der Universität Heidelberg. Sie forscht zu moderner und zeitgenössischer Kunst (zwischen Europa und China/Korea), der Ausstellung als Medium, der Geschichte transkultureller Verflechtungen von Kunstakteuren, -objekten und -institutionen sowie zu Autorschaft in kollaborativen Kunstpraktiken.

transcript-Publikationen in den Bereichen: Kunst- und Bildwissenschaft, Kunstgeschichte, Museum, Museumswissenschaft

Publikationen in den Reihen: Image

Web: Uni Heidelberg

Veröffentlichungen

Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Die »chinesische Avantgarde« und das Dispositiv der Ausstellung
ab 49,99 €
Erscheinungsdatum:

* = Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details

Details
Die »chinesische Avantgarde« und das Dispositiv der Ausstellung

Konstruktionen chinesischer Gegenwartskunst im Spannungsfeld der Globalisierung

Chinesische Gegenwartskunst ist und bleibt en vogue: Das Buch zeigt, wie die Bilder Chinas im medialen Dispositiv der Ausstellung seit 1979 verhandelt werden.

Buchbeiträge


  1. Die »chinesische Avantgarde« und das Dispositiv der Ausstellung

    Frontmatter

    Seiten 3 - 4
  2. Inhalt

    Seiten 5 - 8
  3. Dank

    Seiten 9 - 10
  4. Einführung - Konstruktionen zeitgenössischer chinesischer Kunst im Medium der Ausstellung

    Seiten 11 - 32
  5. Kapitel 1 - Die moderne Kunstausstellung als mediales Dispositiv

    Seiten 33 - 70
  6. Kapitel 2 - Erste Ausstellungen zeitgenössischer chinesischer Kunst im Westen

    Seiten 71 - 214
  7. Kapitel 3 - Soziale Agenten des Dispositivs der Ausstellung: die Kuratoren

    Seiten 215 - 296
  8. Kapitel 4 - Soziale Agenten des Dispositivs der Ausstellung: die Sammler

    Seiten 297 - 354
  9. Kapitel 5 - Institutionalisierungen: Die Ausstellungspraxis in China nach 1989 und ihre Reflexion im Westen

    Seiten 355 - 406
  10. Kapitel 6 - Institutionalisierungen: Die Ausstellungspraxis in China nach 2000, offiziell geförderte bi-nationale Ausstellungen und die Biennalen

    Seiten 407 - 500
  11. Resümee - Relevanz und Herausforderungen kulturkritischer Forschung zu Ausstellungen (chinesischer) Gegenwartskunst

    Seiten 501 - 520
  12. Kurzbeschreibungen von (westlichen) Ausstellungen zeitgenössischer chinesischer Kunst, chronologisch

    Seiten 521 - 578
  13. Kurzbeschreibungen westlicher Privatsammlungen zeitgenössischer chinesischer Kunst, alphabetisch, vgl. auch Kapitel 4

    Seiten 579 - 586
  14. Biografien der Kuratoren, Sammler und Kritiker, alphabetisch

    Seiten 587 - 616
  15. Anhang

    Seiten 617 - 666
  16. Abbildungen

    Seiten 667 - 742
  17. Backmatter

    Seiten 743 - 746

  18. Kulturelle Übersetzer

    Nam June Paik: Catching up with the West?

    Seiten 97 - 114

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung