Cornelia Koppetsch

Cornelia Koppetsch, geb. 1967, ist seit 2009 Professorin für Soziologie an der TU Darmstadt. Sie studierte Soziologie, Psychologie und Philosophie und promovierte in Soziologie bei Martin Kohli und Wolf Lepenies am Graduiertenkolleg »Gesellschaftsvergleich« der Freien Universität Berlin. Weitere wissenschaftliche Stationen waren die University of Chicago, die Universität Jena und die HU Berlin. Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich der Sozialen Ungleichheiten, der Geschlechterverhältnisse in Paarbeziehungen, der Biografieforschung sowie des Aufstiegs der neuen Rechtsparteien.

transcript-Publikationen in den Bereichen: Parteien, Soziale Bewegungen und Zivilgesellschaft, Politikwissenschaft, Politische Soziologie und Sozialpolitik, Soziologie, Soziologie des Geschlechts und des Körpers, Zeitdiagnosen, Zeitdiagnosen

Publikationen in den Reihen: KörperKulturen, X-Texte zu Kultur und Gesellschaft

Web: TU Darmstadt

Veröffentlichungen

Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Die Gesellschaft des Zorns
ab 17,99 €
Erscheinungsdatum: 2019-05-13

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details

Details
Die Gesellschaft des Zorns

Rechtspopulismus im globalen Zeitalter

Bedeutet 1968, d.h. der Aufstieg der kulturellen Gegenbewegungen, den Beginn der nationalgesellschaftlichen Spätmoderne, so markiert der Aufstieg der identitären Gegenbewegungen und des Rechtspopulismus deren Ende. Es markiert das Ankommen im Globalen Zeitalter.
Sexuelle Vielfalt und die UnOrdnung der Geschlechter
ab 32,99 €
Erscheinungsdatum: 2015-03-16

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details

Details
Sexuelle Vielfalt und die UnOrdnung der Geschlechter

Beiträge zur Soziologie der Sexualität

Sexuelle Vielfalt ist seit den 1980er Jahren ein zentrales gesellschaftliches Thema. Viele Tabus sind gefallen und der sexuelle Umgang ist friedlicher, toleranter und herrschaftsfreier geworden. Doch wie vielfältig ist Sexualität wirklich und welche Rolle spielen dabei Geschlechterverhältnisse?

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung