Petra Löffler

Petra Löffler (Prof. Dr.) lehrt Theorie und Geschichte gegenwärtiger Medien an der Carl von Ossietzky Universität in Oldenburg.

transcript-Publikationen in den Bereichen: Bildtheorie, Digitale und soziale Medien, Film, Foto und analoge Medien, Kunst- und Bildwissenschaft, Medienästhetik, Mediensoziologie, Medienwissenschaft, Soziologie

Publikationen in den Reihen: Digitale Gesellschaft, Film, Kultur- und Medientheorie

Veröffentlichungen

Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Bilder verteilen
ab 26,99 €
Erscheinungsdatum:

* = Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details

Details
Bilder verteilen

Fotografische Praktiken in der digitalen Kultur

Digitale Fotografien sind allgegenwärtig – milliardenfach produziert, verbreitet, kommentiert und bewertet. Die erste systematische Untersuchung der neuen Technologien und kulturellen Praktiken rund um digitale Bilder!
Gesichter des Films
ab 25,99 €
Erscheinungsdatum:

* = Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details

Details
Gesichter des Films
Hat der Film das Gesicht neu erfunden? Zumindest hat er das Antlitz des Menschen immer wieder neu zu sehen gelehrt. Besonders Groß- und Detailaufnahme zeigen das Gesicht auf eine in der abendländischen Ikonographie nie dagewesene Weise. Auge, Blick oder auch Narbe und Träne sind in diesem Sinne genuine filmische Phänomene. In der Geschichte der kinematographischen Gesichter reflektiert sich zugleich die Geschichte des Films. Die Beiträge des Bandes gehen deshalb von den Phänomenen selbst aus, angefangen von A wie Auge bis Z wie Zensur. Entlang des Alphabets rekonstruieren sie die schillernden wie die abgründigen Seiten der Gesichter des Films.
Affektbilder
ab 26,99 €
Erscheinungsdatum:

* = Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details

Details
Affektbilder

Eine Mediengeschichte der Mimik

Kann man am Gesicht ablesen, was Menschen fühlen? Die moderne Psychologie glaubt daran, dass sich Affekte in dem zeigen, was man nicht kontrollieren kann: unbedachte Bewegungen und Nuancen der Mimik. Lesbar wird das expressive Gesicht nun durch Bilder von Affekten, die solche marginalen Körperbewegungen sichtbar machen. Dabei spielen technische Medien eine entscheidende Rolle: An Fotografien lassen sich noch die geringsten mimischen Details studieren, die filmische Großaufnahme exponiert mimische Bewegungen. Die Geschichte der Affektbilder ist gekoppelt an die Diskurse und Medien, die mimische Expressivität als Gegenstand des Wissens erst begründen.

Buchbeiträge


  1. Gesichter des Films

    Frontmatter

    Seiten 1 - 4
  2. Inhalt

    Seiten 5 - 6
  3. [ ABC ]

    Seiten 7 - 12
  4. [ Casting ]

    Seiten 43 - 54
  5. [ Frisur ]

    Seiten 83 - 92
  6. [ Grimasse ]

    Seiten 95 - 106
  7. [ Photogénie ]

    Seiten 215 - 228
  8. [ Träne ]

    Seiten 277 - 288
  9. [ Yentl ]

    Seiten 351 - 362
  10. [ Autorinnen und Autoren ]

    Seiten 379 - 384
  11. [ Bildnachweise ]

    Seiten 385 - 386
  12. Backmatter

    Seiten 387 - 388

  13. Affektbilder

    Frontmatter

    Seiten 1 - 4
  14. Inhalt

    Seiten 5 - 8
  15. Vorwort: Sichtbarkeit und Medialität der mimischen Zeichen am Menschen

    Seiten 9 - 14
  16. 1. Diskurse und Medien des Ausdrucks

    Seiten 15 - 48
  17. 2. Der Schauspieler als Paradigma der Ausdruckstheorie

    Seiten 49 - 76
  18. 3. (Un-)Sichtbarkeit des Affekts

    Seiten 77 - 116
  19. 4. Fotografische Aufzeichnung von Mimik

    Seiten 117 - 158
  20. 5. Psychologie der Ausdrucksbewegung

    Seiten 159 - 188
  21. 6. Ausdrucksbewegung und kinematographisches Bewegungsbild

    Seiten 189 - 226
  22. 7. Mimische Expressivität im ›stummen‹ Film

    Seiten 227 - 266
  23. Nachwort: Mimik in der »facialen Gesellschaft«

    Seiten 267 - 270
  24. Literatur- und Abbildungsverzeichnis

    Seiten 271 - 292
  25. Backmatter

    Seiten 293 - 295

  26. Zeitschrift für Medienwissenschaft

    Bilder-Bilder Koloniale Bildpraktiken und ihre postkolonialen Wiedergänger

    Seiten 116 - 127
  27. Hommage an Wolfgang Beilenhoff (1943 – 2021)

    Seiten 171 - 175
  28. Dinge anders machen. Feministische Anthropozän-Kritik, Dekolonisierung der Geologie und «sensing» in Medien-Umwelten

    Seiten 138 - 151
  29. Hefte machen. Ein Round Table über Grafikdesign, E-Publishing und die ZfM-Produktion

    Seiten 53 - 65
  30. Archive der Zukunft? Ein Gespräch über Sammlungspolitiken, koloniale Archive und die Dekolonisierung des Wissens

    Seiten 96 - 111

  31. Bilder verteilen

    Frontmatter

    Seiten 1 - 4
  32. Inhalt

    Seiten 5 - 6
  33. Bilder verteilen

    Seiten 7 - 16
  34. 1. Bilder teilen

    Seiten 17 - 80
  35. 2. Technologien des digitalen Bildes

    Seiten 81 - 160
  36. 3. Verteilte Zeugenschaft

    Seiten 161 - 206
  37. 4. Praktiken und Wissensordnungen digitaler Bildersammlungen

    Seiten 207 - 258
  38. Ausblick

    Seiten 259 - 262
  39. Literaturverzeichnis

    Seiten 263 - 290

  40. Media, Culture, and Mediality

    What Hands Can Tell Us: From the 'Speaking' to the 'Expressive' Hand

    Seiten 367 - 390

  41. Coolness

    Coolness als filmischer Effekt

    Seiten 67 - 84

  42. Trancemedien und Neue Medien um 1900

    Schwindel, Hysterie, Zerstreuung

    Seiten 375 - 402

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung