Natalie Mevissen

Natalie Mevissen (Dr. phil.) ist Senior Researcher am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung. Ihre Forschungsinteressen sind Wissenschafts- und Innovationsforschung, Mobilitätsforschung sowie Theorie und Geschichte der Soziologie.

transcript-Publikationen in den Bereichen: Soziologie, Soziologische Theorie

Publikationen in den Reihen: Science Studies

Web: WZB
Academia.edu

Veröffentlichungen

Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Normativität und Wertneutralität
Neu
39,99 €
Erscheinungsdatum: 2019-10-28

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details

Details
Normativität und Wertneutralität

Grundlegung zu einer Wissenschaftssoziologie der Soziologie

Wie geht die Soziologie mit ihrer doppelten Mission um, einerseits in die Praxis einzuwirken und sich andererseits von jeglicher Einmischung zu distanzieren? – Grenzverhandlungen zwischen Soziologie und Gesellschaft wissenschaftssoziologisch betrachtet.

Buchbeiträge


  1. Sozialwissenschaften und Gesellschaft

    Fragmentierter Wissenstransfer der Sozialwissenschaften: Zur Relevanz disziplinenspezifischer Kontextfaktoren

    Seiten 31 - 64
  2. Ewig umstritten: Soziologie zwischen Engagement und Distanzierung

    Seiten 193 - 232

  3. Normativität und Wertneutralität

    Frontmatter

    Seiten 1 - 4
  4. Inhalt

    Seiten 5 - 6
  5. Tabellen- und Abbildungsverzeichnisse

    Seiten 7 - 8
  6. Prolog

    Seiten 9 - 12
  7. 1.1 Das Phänomen: Die doppelte Mission der Soziologie

    Seiten 13 - 17
  8. 1.2 Die Kontextuierung: Die Doppelstruktur der Soziologie als "soziologischer Problembär"

    Seiten 17 - 30
  9. 1.3 Das Desiderat: Die Analyse der Doppelstruktur der Soziologie als Grundlegung zu einer Wissenschaftssoziologie der Soziologie

    Seiten 30 - 39
  10. 1.4 Argumentationsgang der Arbeit

    Seiten 39 - 40
  11. 2.1 Eine historische Kontextualisierung

    Seiten 41 - 60
  12. 2.2 Eine soziologische Kontextualisierung

    Seiten 60 - 113
  13. 2.3 Theoretische Konsequenzen

    Seiten 113 - 121
  14. 2.4 Methodologische Konsequenzen

    Seiten 122 - 128
  15. 3.1 Auswahl der geeigneten Methode

    Seiten 129 - 148
  16. 3.2 Entwurf eines empirischen Zugangs zur Untersuchung der Soziologie

    Seiten 149 - 168
  17. Einführung

    Seiten 169 - 174
  18. 4.1 Das Verhältnis zur Soziologie

    Seiten 174 - 226
  19. 4.2 Das Verhältnis zwischen der Soziologie und ihrem Untersuchungsgegenstand

    Seiten 226 - 253
  20. 4.3 Zwischenfazit

    Seiten 253 - 258
  21. 5.1 Das Autoritätsdefizit der Soziologie

    Seiten 259 - 270
  22. 5.2 Das Identitätsdefizit der Soziologie

    Seiten 270 - 276
  23. 5.3 Das Innovationsdilemma der Soziologie

    Seiten 276 - 280
  24. 6.1 Zwischen Relativismus und Selbstreferenzialität: Ein theoretisches Resümee

    Seiten 281 - 286
  25. 6.2 Fragmentierung als Herausforderung: Ein methodologisches Resümee

    Seiten 287 - 288
  26. 6.3 Vom Problembären zur Wahlverwandtschaft: Für eine Reformulierung eines soziologischen Paradigmas

    Seiten 289 - 294
  27. Literaturverzeichnis

    Seiten 295 - 324

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung