Marc Mölders

ORCID:0000-0002-5751-5916

Marc Mölders (PD Dr.), geb. 1978, arbeitet im Bereich Technikfolgenabschätzung und Rechtssoziologie an der Bielefelder Fakultät für Soziologie. Seine Forschungsthemen umfassen Rechts-, Medien-, Organisations- und Techniksoziologie sowie soziologische Theorie. Er interessiert sich dafür, wie Gesellschaftskorrektur und Weltverbesserung in organisierbare Aufgaben übersetzt werden und welche Rolle Technologie dabei zukommt. Für seine Promotion zu einer soziologischen Theorie des Lernens erhielt er 2010 den Dissertationspreis der Westfälisch-Lippischen Universitätsgesellschaft (WLUG).

transcript-Publikationen in den Bereichen: Mediensoziologie, Soziologie, Soziologische Theorie

Publikationen in den Reihen: Sozialtheorie

Web: Uni Bielefeld
Researchgate
Academia.edu
LinkedIn

Veröffentlichungen

Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Die Korrektur der Gesellschaft
ab 34,99 €
Erscheinungsdatum: 2019-10-31

* = Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details

Details
Die Korrektur der Gesellschaft

Irritationsgestaltung am Beispiel des Investigativ-Journalismus

Auch die größten Gesellschaftsprobleme werden nicht automatisch bearbeitet, hierzu muss angeregt werden. In und mit welcher Gesellschaft Korrektive dies tun, wird hier am Beispiel des Investigativ-Journalismus untersucht.

Buchbeiträge


  1. Die Korrektur der Gesellschaft

    Frontmatter

    Seiten 1 - 4
  2. Inhalt

    Seiten 5 - 6
  3. Danksagung

    Seiten 7 - 8
  4. I. Einleitung

    Seiten 9 - 20
  5. II.1 Gesellschaftliche Folgen

    Seiten 21 - 29
  6. II.2 Von Arbeitsteilung zu Polykontexturalität

    Seiten 29 - 31
  7. II.3 Von Codes zu Schemata

    Seiten 32 - 42
  8. III.1 Von Integration zu struktureller Kopplung (Luhmanns Lösung)

    Seiten 43 - 44
  9. III.2 Von Integration zu Entdifferenzierung und Nicht-Übersetzbarkeit (Handlungs- und praxistheoretische Einwände)

    Seiten 44 - 47
  10. III.3 Von Verträglichkeit zur Bedeutsamkeit von Übersetzungsanregungen

    Seiten 47 - 50
  11. III.4 Von der Bedeutsamkeit zur Ubiquität von Übersetzungsanregungen

    Seiten 50 - 52
  12. III.5 Von struktureller Kopplung zu Übersetzungsverhältnissen

    Seiten 52 - 56
  13. III.6 Von funktionaler zu multipler Differenzierung?

    Seiten 56 - 62
  14. III.7 Zwischenfazit: Kleine Korrekturen

    Seiten 62 - 70
  15. IV.1 Protest

    Seiten 71 - 79
  16. IV.2 Folgenkorrektur als Folge funktionaler Differenzierung

    Seiten 79 - 82
  17. IV.3 Responsivität

    Seiten 82 - 88
  18. V.1 Grenzen der Steuerung

    Seiten 89 - 91
  19. V.2 Reflexionsinstanzen der ersten Generation: Recht und Politik

    Seiten 91 - 95
  20. V.3 Entgrenzte Instanzen zivilgesellschaftlicher Gegenmacht

    Seiten 96 - 100
  21. VI.1 Einwirkungskapazität von Interaktionen und Kritik strukturierende Organisationen

    Seiten 101 - 106
  22. VI.2 Publizität als Zumutung für Selbstbeschreibungen

    Seiten 106 - 108
  23. VI.3 Strukturwandel der Öffentlichkeit

    Seiten 108 - 111
  24. VI.4 Frühe Zumutungsanreicherungen (1885-1917)

    Seiten 111 - 115
  25. VI.5 Digitale Zumutungen (seit 1970)

    Seiten 115 - 120
  26. VII.1 Die Korrektive der Gesellschaft

    Seiten 121 - 127
  27. VII.2 Irritationsgestaltung

    Seiten 127 - 130
  28. VII.3 Nonprofit Investigativ-Journalismus

    Seiten 130 - 136
  29. VIII.1 ProPublica als primus inter pares

    Seiten 137 - 140
  30. VIII.2 »Issues Around Impact« – Ergebnisse einer konversationsanalytisch ausgerichteten Dokumentenanalyse

    Seiten 140 - 155
  31. VIII.3 Die Gesellschaft der Gesellschaftskorrektur – Übersetzungstheoretische Spurensuche

    Seiten 155 - 158
  32. IX.1 Praktische Ratlosigkeit vs. Irritationsgestaltung

    Seiten 159 - 181
  33. IX.2 Leicht erregbare Entrüstung vs. Empörungsorganisation

    Seiten 181 - 193
  34. IX.3 Helfen kann nur das Recht

    Seiten 193 - 202
  35. X.1 Varianten der Gesellschaftskorrektur

    Seiten 203 - 206
  36. X.2 Die Korrektur der nächsten Gesellschaft?

    Seiten 206 - 212
  37. X.3 Zeitdiagnose & Ausblick

    Seiten 213 - 216
  38. Literatur

    Seiten 217 - 246
  39. Abbildungen

    Seiten 247 - 248
  40. Sach- und Personenregister

    Seiten 249 - 254

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung