Anita Moser

Anita Moser (Dr. phil.) ist Senior Scientist am Programmbereich Zeitgenössische Kunst und Kulturproduktion am Schwerpunkt Wissenschaft und Kunst an der Paris Lodron Universität Salzburg und der Universität Mozarteum Salzburg. Ihre Arbeits- und Forschungsschwerpunkte umfassen Gegenwartskunst in der Migrationsgesellschaft, Kulturmanagement, Freie Kulturarbeit und Gender Studies.

transcript-Publikationen in den Bereichen: Cultural Studies, Kultursoziologie, Kulturtheorie, Kulturwissenschaft, Kunst- und Bildwissenschaft, Kunstgeschichte, Postcolonial Studies, Soziologie

Publikationen in den Reihen: Edition Kulturwissenschaft, Image

Web: W&K Uni Salzburg

Veröffentlichungen

Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Kultur produzieren
ab ca. 29,99 €
Erscheinungsdatum: 2019-07-27

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details

Details
Kultur produzieren

Künstlerische Praktiken und kritische kulturelle Produktion

Der Band versammelt Schlüsselkonzepte im Kontext intervenierender und partizipativer künstlerischer Praxen und gibt Einblick in theoretische Perspektiven sowie künstlerisch-kulturelle Umsetzungen.
ent/grenzen
ab 26,99 €
Erscheinungsdatum: 2018-03-29

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details

Details
ent/grenzen

Künstlerische und kulturwissenschaftliche Perspektiven auf Grenzräume, Migration und Ungleichheit

Wie verhandeln Kunst und Kulturwissenschaften vor dem Hintergrund aktueller politischer Entwicklungen in Europa Grenzen als komplexe, mehrdeutige Phänomene?
Die Kunst der Grenzüberschreitung
ab 31,99 €
Erscheinungsdatum: 2011-09-09

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details

Details
Die Kunst der Grenzüberschreitung

Postkoloniale Kritik im Spannungsfeld von Ästhetik und Politik

Die zeitgenössische Kunst entdeckt das Politische neu – der Band dechiffriert die künstlerische Auseinandersetzung mit der veränderten Migrationsrealität im »Neuen Europa« als postkoloniale Kritik im Medium der Ästhetik.

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung