Ewa Palenga-Möllenbeck

Ewa Palenga-Möllenbeck (Dr. rer. soc.), geb. 1976, lehrt und forscht an der Goethe-Universität Frankfurt a.M. Ihre Arbeitsschwerpunkte sind Migration, Transnationalismus, Geschlechterforschung sowie Domestic and Care Work. Ihr regionaler Forschungsschwerpunkt ist Osteuropa.

transcript-Publikationen in den Bereichen: Gender Studies und Queer Studies, Kulturwissenschaft, Soziologie, Soziologie der Migration

Publikationen in den Reihen: Kultur und soziale Praxis, Postmigrantische Studien

Veröffentlichungen

Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Postmigrantisch gelesen
ab ca. 39,99 €
Erscheinungsdatum: 2019-05-27

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details

Details
Postmigrantisch gelesen

Transnationalität, Gender, Care

»Postmigrantisch« steht für gesellschaftliche Zustände, die durch die Erfahrung der Migration strukturiert sind. Einwanderung, Auswanderung und Mobilität werden dabei als Phänomene erkannt, die diese Gesellschaften massiv prägen und die (medial) diskutiert, (politisch) reguliert und ausgehandelt, aber nicht rückgängig gemacht werden können.
Der Band setzt bei einer postmigrantischen Gegenwartsanalyse an, die nach den Auswirkungen und Strukturen von Migration fragt. In den Beiträgen geht es nicht länger um »die Migrantin« und »den Migranten« der x-ten Generation, sondern generell um Grenz- und Migrationsregime und damit auch um die Verwobenheiten von Geschichten, Kontexten und die Herstellung des »Anderen«. Das Potenzial einer postmigrantischen Perspektive wird hier mit feministischen Überlegungen aus den Transnational Studies zusammengebracht und ausgewiesene Forschungsfelder von Culture, Border, Gender und Care werden einer Relektüre unterzogen.
Pendelmigration aus Oberschlesien
ab 32,99 €
Erscheinungsdatum: 2014-04-10

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details

Details
Pendelmigration aus Oberschlesien

Lebensgeschichten in einer transnationalen Region Europas

Das Phänomen »Transnationalismus« – eine historische Grenzregion als Paradebeispiel.

Buchbeiträge


  1. Von Polen nach Deutschland und zurück

    "...nicht Dr. Jekyll und Mr. Hyde, aber wir haben schon zwei Seiten" - Transnationale Identitäten oberschlesischer Doppelstaatler

    Seiten 227 - 246

  2. Pendelmigration aus Oberschlesien

    Frontmatter

    Seiten 1 - 4
  3. Inhalt

    Seiten 5 - 6
  4. Danksagung

    Seiten 7 - 8
  5. Einleitung

    Seiten 9 - 16
  6. DIE GESCHICHTE DER REGION ZWISCHEN DEUTSCHLAND UND POLEN IM 19. UND 20. JAHRHUNDERT

    Seiten 17 - 27
  7. Emigration aus Oberschlesien in die Bundesrepublik zwischen 1945 und 1992

    Seiten 27 - 28
  8. Temporäre Arbeitsmigration der oberschlesischen Doppelstaatler nach 1989

    Seiten 28 - 42
  9. SIND OBERSCHLESISCHE ARBEITSMIGRANTEN »UNVOLLSTÄNDIGE MIGRANTEN«?

    Seiten 43 - 47
  10. Die oberschlesische Migration aus regionaler Perspektive

    Seiten 47 - 64
  11. »Grenzidentitäten« in Oberschlesien

    Seiten 64 - 80
  12. Temporäre Migration von Polen nach Deutschland

    Seiten 81 - 90
  13. Theorien der Migration

    Seiten 91 - 97
  14. Was ist transnationale Migration?

    Seiten 98 - 113
  15. Der recurrent migrant als ergänzender Idealtypus der Migration

    Seiten 113 - 117
  16. Transnationale Infrastruktur

    Seiten 117 - 122
  17. Soziale Strukturen und Intersektionalitätsanalyse

    Seiten 122 - 130
  18. Identität

    Seiten 131 - 136
  19. Methodologie

    Seiten 137 - 143
  20. Methodik der Untersuchung

    Seiten 143 - 168
  21. Transnationale Migrationsstrategien: Sozio-materielle Infrastruktur und Lebensprojekte

    Seiten 169 - 218
  22. Zwischenfazit

    Seiten 219 - 221
  23. Soziale Strukturen: Intersektionen von Ethnizität, Staatsangehörigkeit, Klasse, Geschlecht, Generation, Lebenszyklus und familiärer Konstellation

    Seiten 221 - 284
  24. Zwischenfazit

    Seiten 284 - 291
  25. Transnationale subjektive Verortungen

    Seiten 292 - 345
  26. Zwischenfazit

    Seiten 345 - 348
  27. Sind oberschlesische Arbeitsmigranten Transmigranten? Schlussfolgerungen zum Transnationalismus-Konzept

    Seiten 349 - 352
  28. Realtypologische Migrationstrategien: soziale Praxis und ihre Strukturierung

    Seiten 352 - 353
  29. Sinnwelten

    Seite 353
  30. Doppelte Staatsangehörigkeit

    Seite 354
  31. Arbeitswelt

    Seiten 354 - 355
  32. Institutionalisierung und Formalisierung der Migration

    Seiten 355 - 356
  33. Historisch-imaginierter und gelebter Transnationalismus

    Seite 356
  34. Ausblick und Desiderate für zukünftige Forschungen

    Seiten 357 - 360
  35. Literaturverzeichnis

    Seiten 361 - 394
  36. Übersicht über die geführten Interviews

    Seiten 395 - 402
  37. Transkriptionsregeln

    Seite 402
  38. Backmatter

    Seiten 403 - 406

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung