Barbara Paul

Barbara Paul (Prof. Dr.) ist Kunstwissenschaftlerin am Institut für Kunst und visuelle Kultur der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg und Sprecherin des Helene-Lange-Kollegs »Queer Studies und Intermedialität«.

transcript-Publikationen in den Bereichen: Gender Studies und Queer Studies, Kulturwissenschaft, Kunst- und Bildwissenschaft, Kunstgeschichte, Soziologie, Soziologie der Migration

Publikationen in den Reihen: Studien Interdisziplinäre Geschlechterforschung, Studien zur visuellen Kultur

Web: Uni Oldenburg
www.zfg.uni-oldenburg.de

Veröffentlichungen

Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Queer as ... – Kritische Heteronormativitätsforschung aus interdisziplinärer Perspektive
ab 26,99 €
Erscheinungsdatum: 2016-08-05

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details

Details
Queer as ... – Kritische Heteronormativitätsforschung aus interdisziplinärer Perspektive

(unter Mitarbeit von Caroline Schubarth)

Beiträge zu Un-/Möglichkeiten queerer Politiken: Wie verhalten sich Identitäten und Identitätskritik, Alltagswissen und akademisches Wissen zueinander?
Wanderungen
ab 25,99 €
Erscheinungsdatum: 2013-05-07

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details

Details
Wanderungen

Migrationen und Transformationen aus geschlechterwissenschaftlichen Perspektiven

Gender in Bewegung – welche geschlechtlichen Dimensionen haben Migration, Wanderung und Mobilität für Menschen und kulturelle Artefakte?
Mehr(wert) queer – Queer Added (Value)
Neu
24,80 €
Erscheinungsdatum: 2009-07-27

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details

Details
Mehr(wert) queer – Queer Added (Value)

Visuelle Kultur, Kunst und Gender-Politiken – Visual Culture, Art, and Gender Politics

Dieser Band diskutiert das kritische Potential queerer und queer-feministischer Bilder- und Kunstpolitiken. Im Kontext der Frage, wie visuelle Argumentationen mit rechtlichen und politischen Diskursen interagieren, geht es um Ausdifferenzierungen und Zuspitzungen queerer politischer Positionen und ästhetischer Möglichkeiten.

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung