Karl-Josef Pazzini

Karl-Josef Pazzini (Prof. Dr. phil.), geb. 1950, lebt in Berlin als Psychoanalytiker, Supervisor und Berater. Bis 2014 war er Professor für Bildungstheorie und Bildende Kunst an der Universität Hamburg, zur Zeit lehrt er an der UdK Berlin, der Universität zu Köln und der Université du Luxembourg. Zu seinen Forschungsthemen gehören Bildung vor Bildern, Psychoanalyse & Lehren, Kindliche Unschuld, Schuld sowie das Konzept der Übertragung.

Reihenherausgeberschaften: Psychoanalyse

transcript-Publikationen in den Bereichen: Bildungs- und Erziehungswesen, Medienpädagogik, Pädagogik, Psychoanalyse, Psychologie, Theorie und Geschichte der Bildung und Erziehung

Publikationen in den Reihen: Kultur- und Medientheorie, Psychoanalyse, Theorie Bilden

Web: Uni Hamburg
www.pazzini-psychoanalyse.de

Veröffentlichungen

Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Bildung vor Bildern
ab 34,99 €
Erscheinungsdatum: 2015-09-10

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details

Details
Bildung vor Bildern

Kunst – Pädagogik – Psychoanalyse

Nicht alle Bildung durch Bilder wirkt produktiv. Einbildungen können durch Kunst gelockert werden. Das lässt sich vor Bildern mit Psychoanalyse zeigen.
Schöne neue Bildung?
ab 22,99 €
Erscheinungsdatum: 2011-05-06

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details

Details
Schöne neue Bildung?

Zur Kritik der Universität der Gegenwart

Wie können die Hochschulen – gegen den neoliberalen Zeitgeist – ihrem Auftrag zur Mitgestaltung einer humanen, toleranten und friedlichen Welt gerecht werden?
Lehren bildet?
ab 26,99 €
Erscheinungsdatum: 2010-08-09

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details

Details
Lehren bildet?

Vom Rätsel unserer Lehranstalten

Schule und Universität sind keine Lehr-Apparate! Eine kritische Betrachtung der »Bildungsreform«, die das Zwischenmenschliche und Affektive des Lehrens und Lernens hervorhebt.
Wahn – Wissen – Institution II
ab 18,99 €
Erscheinungsdatum: 2007-10-27

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details

Details
Wahn – Wissen – Institution II

Zum Problem einer Grenzziehung

Die Frage nach dem Wahn ist wesentlich eine Frage nach der Grenze. Dies aber nicht nur in dem Sinne, dass eine Grenze aufgesucht und als Schutz vor den Verführungen und Beängstigungen des Wahns fixiert wird. Die Grenzziehung wird selbst zum Problem; sie steht in ihrer für den Wahn konstitutiven Funktion zur Verhandlung an. War in einem ersten Band (2005) der weite Horizont des Wahns skizziert und ausgeleuchtet, so sollen nun, in einem zweiten Schritt, die Frage zugespitzt und in exemplarischen Untersuchungen wahnhafte Verfahren analysiert werden. Mode, Politik, Kunst, kulturelle Riten, Psychiatrie, Bildungskonzepte, psychoanalytisches Setting und Literatur kommen unter unterschiedlichen theoretischen Optionen zur Sprache.
So unterschiedlich die Gegenstände und die analysierenden Darstellungsverfahren auch sind, so sind sie doch durch eine Fragestellung verbunden: Ob das, was als ›Wahn‹ sich abzeichnet und als Gegenstand eines Wissens gefasst werden kann, nicht auch im eigenen Vorgehen wirksam ist – eine Wirksamkeit entfaltet, die für die Aktivitäten des Subjekts und der Institutionen notwendig ist und zugleich bearbeitet werden muss.
Einführungen in die Psychoanalyse II
Neu
17,80 €
Erscheinungsdatum: 2006-03-27

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details

Details
Einführungen in die Psychoanalyse II

Setting, Traumdeutung, Sublimierung, Angst, Lehren, Norm, Wirksamkeit

Die Fortsetzung der »Einführungen in die Psychoanalyse« behandelt folgende Themen: Setting, Traumdeutung, Sublimierung, Angst, Lehren, Norm, Wirksamkeit.
Psychoanalyse als Forschung existiert in Deutschland fast nur außerhalb der Universität. In diesem Buch werden aus unterschiedlichen Praxen der Forschung und der Arbeit (der Kur, der Therapie, der Literaturwissenschaft, der Pädagogik, der Psychiatrie, der ärztlichen Praxis) grundlegende Begriffe entfaltet. Die einzelnen Beiträge gehen jeweils von einem Textausschnitt aus den Werken von Sigmund Freud und Jacques Lacan aus.
Von Freud und Lacan aus: Literatur, Medien, Übersetzen
ab 23,99 €
Erscheinungsdatum: 2006-01-27

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details

Details
Von Freud und Lacan aus: Literatur, Medien, Übersetzen

Zur »Rücksicht auf Darstellbarkeit« in der Psychoanalyse

Wie kann etwas Einzigartiges formuliert werden? »Rücksicht auf Darstellbarkeit« nennt Sigmund Freud ein Arbeitsprinzip unserer Psyche. Es verwandelt einen unbewussten Gedanken in sinnliche Bilder, wie sie uns im Traum erscheinen. Diese »Rücksichtnahme« bedeutet zugleich eine Entstellung, ja Zensur des unbewussten Gedanken. Doch ist diese Art von Übersetzung der einzige Weg zum nicht anders Sagbaren und Fassbaren. Literatur, bildende Kunst, ja Kommunikationsmedien überhaupt kommen nicht ohne dieses Prinzip aus, wenn sie etwas von dem darstellen wollen, was uns bewegt. Der Band versammelt Studien, die sich mit dem Darstellungsproblem aus Perspektiven der Literatur- und Medienwissenschaft sowie der Psychoanalyse beschäftigen.
Mit Beiträgen u.a. von Marianne Schuller, Peter Widmer, Norbert Haas, Antonello Sciacchitano und Jean Clam.
Einführungen in die Psychoanalyse I
Neu
16,80 €
Erscheinungsdatum: 2005-04-27

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details

Details
Einführungen in die Psychoanalyse I

Einfühlen, Unbewußtes, Symptom, Hysterie, Sexualität, Übertragung, Perversion

Psychoanalyse hat unsere Kultur mitbestimmt, einiges aus ihrem Vokabular findet sich in der Alltagssprache. Sie provoziert die Wissenschaften und regt das Denken in verschiedenen Disziplinen bis heute unvermindert an. Doch das Begriffsinventar, die Denkfiguren und die Forschungs- und Anwendungsfelder der Psychoanalyse sind nicht ohne weiteres verständlich und erfordern eine Hinführung. In diesem Buch werden aus unterschiedlichen Praxen der Forschung und Arbeit (der Kur, der Therapie, der Kulturwissenschaft, der Literaturwissenschaft, der Übersetzung und der Philosophie) grundlegende Begriffe entfaltet: Einfühlen, Unbewußtes, Symptom, Hysterie, Sexualität, Übertragung, Perversion. Jeder der Themenbeiträge nimmt seinen Ausgangspunkt bei einem entsprechenden Textausschnitt aus den Werken Freuds und Lacans.
Wahn – Wissen – Institution
ab 26,99 €
Erscheinungsdatum: 2005-02-27

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details

Details
Wahn – Wissen – Institution

Undisziplinierbare Näherungen
(unter Mitarbeit von Jeannie Moser)

Zwischen institutionell abgegrenzten Bereichen des Wahns und des Wissens gibt es Interferenzen, wechselseitige Kontaminationen. Das betrifft das Selbstverständnis einer Gesellschaft, die sich als »Wissensgesellschaft« etikettiert. Es gibt jedoch kein verlässliches Wissen über das Wissen. Das heißt zugleich, dass es kein gesichertes Wissen über den Wahn gibt, die Grenze zum Wahn nicht eindeutig zu ziehen ist. Wahn beginnt möglicherweise sich als das abzuzeichnen, was das Wissen und die Institutionen seiner Bildung von innen heraus infiziert. Aus literatur- und erziehungswissenschaftlichen, philosophischen, wissenschafts- und rechtshistorischen, psychiatrischen und psychoanalytischen Diskursen werden solche Infektionen erörtert.
sense&cyber
ab 23,80 €
Erscheinungsdatum: 2003-09-27

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details

Details
sense&cyber

Kunst, Medien, Pädagogik

»sense&cyber« – dieses ehrgeizige Modellprojekt erprobt die Integration neuer Medien-Technologie in die Praxis von Kunstschulen – seine Ergebnisse sind jedoch für den Kunstunterricht generell von größtem Interesse.
An verschiedenen Orten mit individuellen Ansätzen unter unterschiedlichen Bedingungen kreisen Methoden, Konzepte und Inhalte um einen von der Kunst her gedachten Begriff von »Medium« und eröffnen dabei Möglichkeiten, ästhetische Bildung im Kontext »neuer« Medien »neu« zu denken.
Die vorliegende Dokumentation findet mit Hilfe einer innovativen, im Prozess entwickelten Forschungsmethode eine Darstellungsweise, die der Vielgestaltigkeit des Projekts und der Vielstimmigkeit der Beteiligten – nicht zuletzt durch die beiliegende Hypermedia-DVD – Rechnung trägt.

Buchbeiträge


  1. Bildung / Transformation

    Tertius datur. Skizze zur Funktion des Vaters in Bildung

    Seiten 85 - 110

  2. bilden mit kunst

    Kunst und Bildung. Lösungen für Ich-starke Persönlichkeiten

    Seiten 31 - 48

  3. Wahn - Wissen - Institution

    Frontmatter

    Seiten 1 - 4
  4. Inhalt

    Seiten 5 - 6
  5. Vorwort

    Seiten 7 - 10
  6. Zur Konstellation von Wahn, Wissen und Institution im psychoanalytischen Setting

    Seiten 293 - 332
  7. Autorinnen und Autoren

    Seiten 373 - 374
  8. Backmatter

    Seite 375

  9. Bildung der Universität

    Die Universität als Schutz für den Wahn

    Seiten 137 - 158

  10. Einführungen in die Psychoanalyse I

    Frontmatter

    Seiten 1 - 4
  11. Inhalt

    Seiten 5 - 6
  12. Vorwort

    Seiten 7 - 10
  13. Autorinnen und Autoren

    Seiten 157 - 159

  14. DENK(T)RÄUME Mobilität

    Mobilität als Haltung. Ein Garnierungsvorschlag für die Ausfaltung von Auto-Bio-Graphien und Mobilität - 22 Momente

    Seiten 43 - 48

  15. Einführungen in die Psychoanalyse II

    Frontmatter

    Seiten 1 - 6
  16. Inhalt

    Seiten 7 - 8
  17. Vorwort

    Seiten 9 - 14
  18. Couch und Sessel

    Seiten 15 - 34
  19. Autorinnen und Autoren

    Seiten 165 - 167

  20. Von Freud und Lacan aus: Literatur, Medien, Übersetzen

    Frontmatter

    Seiten 1 - 4
  21. Inhaltsverzeichnis

    Seiten 5 - 6
  22. Das Undarstellbare des psychoanalytischen Prozesses macht erfinderisch - möglicherweise

    Seiten 227 - 244
  23. Autorinnen und Autoren

    Seiten 279 - 283
  24. Backmatter

    Seiten 284 - 285

  25. Wahn - Wissen - Institution II

    Frontmatter

    Seite 1
  26. »Psychoanalyse«

    Seiten 2 - 6
  27. Inhalt

    Seiten 7 - 8
  28. Vorwort

    Seiten 9 - 10
  29. Wahnhafte Momente im psychoanalytischen Setting

    Seiten 123 - 164
  30. Autorinnen und Autoren

    Seiten 179 - 180
  31. Backmatter

    Seiten 181 - 182

  32. Bildungsprozesse und Fremdheitserfahrung

    Lehren als Moment im Bildungsprozess

    Seiten 161 - 180

  33. Weiterlesen

    Was Kleines. Notiz zum wissenschaftlichen Arbeiten

    Seiten 321 - 324

  34. Inszenierung der Suche

    Zur Einführung

    Seiten 11 - 16

  35. Aktualität der Anfänge

    » Psychoanalyse«

    Seiten 2 - 6

  36. Kunst Pädagogik Forschung

    Von der kindlichen Sexualforschung zu Forschung in Kunst & Pädagogik

    Seiten 63 - 82

  37. Lehren bildet?

    Frontmatter

    Seiten 1 - 4
  38. Inhalt

    Seiten 5 - 8
  39. Vorwort

    Seiten 9 - 10
  40. Überschreitung des Individuums durch Lehre

    Seiten 309 - 328
  41. Autorinnen und Autoren

    Seiten 329 - 335
  42. Backmatter

    Seiten 336 - 338

  43. Arbeit in der Psychoanalyse

    Psychoanalysieren als Arbeitsstörung

    Seiten 91 - 110

  44. Schöne neue Bildung?

    Frontmatter

    Seite 1
  45. Editorial

    Seiten 2 - 4
  46. Inhalt

    Seiten 5 - 6
  47. Einleitung

    Seiten 7 - 14
  48. Die Universität unter den Bedingungen von Passform und Anschlussfähigkeit

    Seiten 23 - 32
  49. Autorinnen und Autoren

    Seiten 235 - 239
  50. Backmatter

    Seiten 240 - 242

  51. Kunst und Religion im Zeitalter des Postsäkularen

    Berühren, glauben, verinnerlichen. Notizen zu Psychoanalyse, Religion und Kunst

    Seiten 43 - 60

  52. Bildung vor Bildern

    Frontmatter

    Seite 1
  53. Editorial

    Seiten 2 - 4
  54. Inhalt

    Seiten 5 - 10
  55. Vorwort

    Seiten 11 - 18
  56. 1. Bildung, die

    Seiten 19 - 26
  57. 2. Bilder, die

    Seiten 27 - 42
  58. 3. Vorbild, das

    Seiten 43 - 50
  59. 4. Kunst existiert nicht, es sei denn als angewandte

    Seiten 51 - 68
  60. 5. Angst, die Waffen abzugeben

    Seiten 69 - 106
  61. 6. Nachträglich unvorhersehbar

    Seiten 107 - 130
  62. 7. Haut. Berührungssehnsucht, Juckreiz, Schauplatz

    Seiten 131 - 150
  63. 8. Caravaggios Powerpoint

    Seiten 151 - 160
  64. 9. Zeige-Stöcke und andere Medien Zur Aggressivität von Medien in der Bildung

    Seiten 161 - 180
  65. 10. Beachtung der Medialität

    Seiten 181 - 198
  66. 11. Schnittstellen

    Seiten 199 - 206
  67. 12. Shirin Neshat: eine »leidenschaftliche Forscherin«

    Seiten 207 - 224
  68. 13. Einfallende Bilder Was kann Pädagogik gegen Bildung tun?

    Seiten 225 - 248
  69. 14. Geniale Epigonen. Kunst als Bildungsforschung

    Seiten 249 - 266
  70. 15. Das zu Lesende

    Seiten 267 - 278
  71. 16. Berge versetzen, erzählen können

    Seiten 279 - 290
  72. 17. Berühren, glauben, verinnerlichen

    Seiten 291 - 304
  73. 18. Liebe, Medium, Schnitt

    Seiten 305 - 316
  74. 19. Stimmung. Plädoyer für das Transindividuelle

    Seiten 317 - 340
  75. Literatur

    Seiten 341 - 358
  76. Abbildungen

    Seiten 359 - 366
  77. Dank

    Seite 367
  78. Backmatter

    Seiten 368 - 370

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung