Erik Porath

Erik Porath (Dr. phil.), Philosoph, Medienwissenschaftler und Künstler, war Mitarbeiter am Zentrum für Literatur- und Kulturforschung in Berlin und Lehrbeauftragter für Kulturwissenschaft an der Humboldt-Universität zu Berlin. Seine Forschungsschwerpunkte umfassen die Wissenschaftsgeschichte um 1900, Praxis und Theorie der Psychoanalyse, Philosophien des Gedächtnisses und Medientheorie und aktuelle Kunst.

transcript-Publikationen in den Bereichen: Psychoanalyse, Psychologie

Publikationen in den Reihen: Psychoanalyse

Veröffentlichungen

Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Arbeit in der Psychoanalyse
ab 22,99 €
Erscheinungsdatum: 2012-04-23

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details

Details
Arbeit in der Psychoanalyse

Klinische und kulturtheoretische Beiträge

Eine facettenreiche Beschäftigung mit verschiedenen Formen von Arbeit: Trauer- und Witzarbeit, Kulturarbeit und Kurarbeit werden ebenso wie die ökonomisch-politische Auffassung von Arbeit zum Thema gemacht.
Gedächtnis des Unerinnerbaren
ab 33,99 €
Erscheinungsdatum: 2005-10-27

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details

Details
Gedächtnis des Unerinnerbaren

Philosophische und medientheoretische Untersuchungen zur Freudschen Psychoanalyse

Trotz der Konjunktur der Gedächtnisthematik ist das psychoanalytische Denken erstaunlicherweise sowohl für die philosophische Frage nach dem Wissen als auch für die wissenschaftliche Erforschung des Gedächtnisses kaum berücksichtigt worden. Ein wesentlicher Grund dafür dürfte darin liegen, daß die Freudsche Gedächtnistheorie ungeschrieben blieb, obwohl sie in seinem Werk allenthalben durchscheint.

Die vorliegende Studie versucht daher, ausgehend von den verstreuten Elementen der Gedächtnisproblematik im Werk Freuds, die Relevanz der psychoanalytischen Frage nach dem Unbewußten für die aktuelle Theoriekonstellation aufzuzeigen, die von konstruktivistischen, systemtheoretischen und medienwissenschaftlichen Ansätzen geprägt ist. Zu diesem Zweck sucht der Autor die psychoanalytische Gedächtnistheorie Freuds an ihrem historischen Ort auf und unterzieht sie einer philosophischen und medientheoretischen Relektüre.

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung