Marc Ries

Marc Ries promovierte am Institut für Philosophie der Universität Wien und ist seit 2010 Professor für Soziologie und Theorie der Medien an der Hochschule für Gestaltung in Offenbach. 2009 war er Co-Kurator und konzeptionierte die Ausstellung talk.talk – Das Interview als ästhetische Praxis in Leipzig/Graz/Salzburg.

Web: www.b3biennale.com
Hochschule für Gestaltung Offenbach

Veröffentlichungen im transcript Verlag

Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
On Desire
ab 26,99 €
Erscheinungsdatum: 2018-03-29

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details

Details
Bernd Kracke / Marc Ries (Hg./eds.)
On Desire

Positionen zeitbasierter und immersiver Künste /
Positions of time-based and immersive arts

The book brings together international positions relating to the time-based, immersive arts with an essay developping a theoretical framework relating the moving image to desire.
Expanded Senses
ab 26,99 €
Erscheinungsdatum: 2015-10-08

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details

Details
Expanded Senses

Neue Sinnlichkeit und Sinnesarbeit in der Spätmoderne. New Conceptions of the Sensual, Sensorial and the Work of the Senses in Late Modernity

Von der Expansion der Sinne: Ein zweisprachiger Sammelband über den durch filmische und netzbasierte Bewegtbilder provozierten Sinnen- und Sinneswandel in der Spätmoderne.
Expanded Narration. Das Neue Erzählen
ab 34,99 €
Erscheinungsdatum: 2013-11-07

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details

Details
Expanded Narration. Das Neue Erzählen
Der Reader versteht sich als »teilnehmende« Beobachtung und diskursive Orientierung im massenmedialen Raum neuer Erzählformen – vom Kino über Serien, transmedialem Storytelling, Games und Social Media bis hin zur Kunst.
dating.21
ab 22,99 €
Erscheinungsdatum: 2007-07-27

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details

Details
dating.21

Liebesorganisation und Verabredungskulturen

Der Band spürt der medial gelenkten Verabredungskultur unserer Zeit nach, legt ihre kultur- und medienhistorischen Ursprünge offen und befragt die über Dating-Plattformen regulierte Trieb-, Affekt- und Liebesorganisation. Weitere Themen sind die im Netz als Kompetenzdiskurs geführte Arbeitssuche, die ›geteilte‹ Selbstdarstellung, die Verabredung zum politischen Protest sowie die Eigentumsverhältnisse im Web 2.0.

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung