Johanna Rolshoven

ORCID:0000-0001-6014-7221

Johanna Rolshoven (Prof. Dr.) forscht und lehrt in den Bereichen Politische Anthropologie, Stadtforschung sowie Mobile Culture Studies und Cultural Studies in Architecture. Sie hat als Kulturanthropologin an den Universitäten Graz, Zürich, Basel, Fribourg, Marburg und an der ETH Zürich gearbeitet sowie als Gastprofessorin in Hamburg, Marburg und Innsbruck.

transcript-Publikationen in den Bereichen: Cultural Studies, Ethnologie und Kulturanthropologie, Europäische Ethnologie, Kulturtheorie, Kulturwissenschaft, Soziologie, Stadt- und Raumsoziologie

Publikationen in den Reihen: Edition Kulturwissenschaft, Kultur und soziale Praxis, Urban Studies

Web: Universität Graz
Academia.edu
Researchgate
Linkedin

Veröffentlichungen

Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Stadtforschung als Gesellschaftsforschung
ab 36,99 €
Erscheinungsdatum:

* = Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details

Details
Stadtforschung als Gesellschaftsforschung

Eine Einführung in die Kulturanalyse der Stadt

Eine Einladung, Stadt quer zu lesen und dazu, Stadtbürger*innenschaft als Grundlage künftiger Gesellschaftsmodelle zu sensibilisieren.
Heroes – Repräsentationen des Heroischen in Geschichte, Literatur und Alltag
ab 49,99 €
Erscheinungsdatum:

* = Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details

Details
Heroes – Repräsentationen des Heroischen in Geschichte, Literatur und Alltag
»Heroes« sind überall: in Politik, Geschichte und Alltag, in Text und Bild. Dieser multidisziplinäre Band veranschaulicht ein breites Spektrum an Held_innen-Figuren – in Phantasie und in Realität.
Das Figurativ der Vagabondage
ab 23,99 €
Erscheinungsdatum:

* = Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details

Details
Das Figurativ der Vagabondage

Kulturanalysen mobiler Lebensweisen

Das Leben spielt sich immer häufiger nicht mehr an nur einem Ort ab. Dieses Buch zeigt: Mobile Lebenswelten in all ihrer Vielfalt sind ein zentrales Paradigma der Moderne.

Buchbeiträge


  1. Das Figurativ der Vagabondage

    Frontmatter

    Seiten 1 - 4
  2. Inhalt

    Seiten 5 - 8
  3. Vagabondage: eine Denkfigur?

    Seiten 9 - 12
  4. Das Figurativ der Vagabondage

    Seiten 15 - 30
  5. Autorinnen und Autoren

    Seiten 273 - 276
  6. Backmatter

    Seiten 277 - 280

  7. Advertising and Design

    Wine Advertising and Biography

    Seiten 115 - 132

  8. Heroes - Repräsentationen des Heroischen in Geschichte, Literatur und Alltag

    Frontmatter

    Seiten 1 - 4
  9. Inhalt

    Seiten 5 - 8
  10. Helden 2.0

    Seiten 11 - 20
  11. Helden, Widerstand und Alltag

    Seiten 219 - 246
  12. Autorinnen und Autoren

    Seiten 599 - 606

  13. Stadtforschung als Gesellschaftsforschung

    Frontmatter

    Seiten 1 - 4
  14. Inhalt

    Seiten 5 - 6
  15. Vorwort

    Seiten 7 - 10
  16. Spätmoderne Stadterfahrung

    Seiten 11 - 15
  17. Stadtforschung als Gesellschaftsanalyse

    Seiten 15 - 17
  18. Kulturanalyse als Relativierungsarbeit

    Seiten 17 - 20
  19. Stadtforschung als Beschreibung von Kulturdynamik

    Seiten 20 - 22
  20. Die Macht der Zahlen: Urbanität in Größenordnungen

    Seiten 22 - 27
  21. Doing City: Die Stadt aus der Perspektive des Alltagshandelns

    Seiten 27 - 34
  22. Stadt – trialektisch – in Räumen denken

    Seiten 35 - 39
  23. Stadttentakel und andere Metaphern

    Seiten 39 - 44
  24. Von der »Volkskunde« zur Kulturanalyse. Kurze Geschichte einer disziplinspezifischen Stadtforschung

    Seiten 45 - 64
  25. Urban Studies: Interdisziplinäre Schulen und Ansätze

    Seiten 64 - 71
  26. Camouflage: Investigation und alltagsnahe kreative Methoden

    Seiten 72 - 80
  27. Wie Stadt erforschen?

    Seiten 81 - 83
  28. Eine Spur verfolgen: Marseille-Algier

    Seiten 83 - 100
  29. Zeitgenossenschaft

    Seiten 101 - 104
  30. Gesellschaft

    Seiten 104 - 110
  31. Offenheit als demokratisches Prinzip

    Seiten 111 - 125
  32. Die Vielfalt des Städtischen: Pluralität und Stadtgerechtigkeit

    Seiten 125 - 128
  33. Genderinformierte Stadtforschung

    Seiten 128 - 141
  34. Historizität: die Geschichte der Gegenwart

    Seiten 141 - 161
  35. Textur und Habitus einer Stadt

    Seiten 161 - 172
  36. Atmosphäre, Wahrnehmung und Bewegung

    Seiten 172 - 179
  37. Stadt als Ort der Bewegung: Die Rhetorik des Gehens

    Seiten 179 - 183
  38. Urbanität und das Städtische

    Seiten 184 - 212
  39. Mobilitäten

    Seiten 213 - 215
  40. Zeit-Raum-Kompression

    Seiten 215 - 216
  41. Die epistemischen Herausforderungen der Individualisierung

    Seiten 216 - 218
  42. Raumrelativierungen durch Ortspolyzentrik und Multilokalität

    Seiten 218 - 221
  43. Etappen ökonomischen Wandels: Fordismus, Postfordismus, Neoliberalismus, Gouvernementalität

    Seiten 221 - 225
  44. Gentrifizierung und Kulturalisierung

    Seiten 225 - 229
  45. »Das unternehmerische Selbst« und die Befreiung aus der Überlagerungsmentalität

    Seiten 229 - 232
  46. Die Eigenwilligkeit der Stadt Marseille

    Seiten 232 - 242
  47. Kriminalität als Gefahr und Diskurs: Gesellschaftliche Verunsicherungen

    Seiten 243 - 254
  48. Krise, Migration und Integration

    Seiten 254 - 276
  49. Die Debatte

    Seiten 277 - 281
  50. Kosmopolitische Demokratie

    Seiten 281 - 283
  51. Kosmopolitisch und multikulturell: zwischen Alltagsrealitäten und charismatischer Erzählung

    Seiten 283 - 286
  52. Plurale Gesellschaften und ihre Gleichgewichtssysteme

    Seiten 286 - 292
  53. Bibliographie

    Seiten 293 - 330

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung