Jens Ruchatz

Jens Ruchatz (Prof. Dr. phil.), geb. 1969, ist Professor für Medienwissenschaft mit dem Schwerpunkt audiovisuelle Transferprozesse an der Philipps-Universität Marburg.

transcript-Publikationen in den Bereichen: Film, Foto und analoge Medien, Medienästhetik, Medienwissenschaft, Theater- und Tanzwissenschaft, Theaterwissenschaft

Publikationen in den Reihen: Edition Medienwissenschaft, Film, Kultur- und Medientheorie

Web: ANZEIGE

Veröffentlichungen

Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Die Fernsehserie
Die Fernsehserie

Eine medienwissenschaftliche Einführung

Fernsehen in Serie – die erste Einführung in das neue medienwissenschaftliche Feld der Fernsehserien-Forschung.
Medienreflexion im Film
ab 34,99 €
Erscheinungsdatum: 2014-02-18

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details

Details
Medienreflexion im Film

Ein Handbuch

Ob Matrix oder Terminator – was wäre der Film ohne die Präsenz anderer Medien? Das Handbuch gibt einen umfassenden Überblick über die Vielfältigkeit dieser medialen Nabelschau. Medialität erzeugt sich erst über Selbst- und Fremdreferenz.
Theater und Medien / Theatre and the Media
Neu
19,80 €
Erscheinungsdatum: 2008-09-27

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details

Details
Theater und Medien / Theatre and the Media

Grundlagen – Analysen – Perspektiven. Eine Bestandsaufnahme

Ein programmatischer Forschungsband über das Verhältnis von Theater und Medienwissenschaft, der neue Maßstäbe setzt.
Mit Telemann durch die deutsche Fernsehgeschichte
ab 23,99 €
Erscheinungsdatum: 2006-01-27

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details

Details
Mit Telemann durch die deutsche Fernsehgeschichte

Kommentare und Glossen des Fernsehkritikers Martin Morlock

In den 50er Jahren tritt das Fernsehen seinen bis heute anhaltenden Siegeszug an. Diese Entwicklung findet in Martin Morlock einen stilistisch brillanten Kommentator, der von 1958 bis 1963 als »Telemann« das deutsche Fernsehgeschehen mit kritischem Blick begleitet. Zu einem Zeitpunkt, an dem die Nutzung der Technik noch nicht festgelegt ist, formuliert Morlock deren potentielle Leistungen, Funktionen und Inhalte. Damit verbunden ist ein Plädoyer für den autonomen Zuschauer, der den Sendeinhalten nicht willenlos ausgeliefert ist – eine These, die gerade in Anbetracht der aktuellen Debatten über Gewalt in den Medien bemerkenswert ist.

Buchbeiträge


  1. Mediale Anatomien

    Personenkult. Elemente einer Mediengeschichte des Stars

    Seiten 331 - 350

  2. Mit Telemann durch die deutsche Fernsehgeschichte

    Frontmatter

    Seiten 1 - 4
  3. Inhalt

    Seiten 5 - 8
  4. Einleitung

    Seiten 13 - 20
  5. Spezifik des Fernsehens

    Seiten 31 - 70
  6. Institution

    Seiten 71 - 96
  7. Programm

    Seiten 97 - 140
  8. Der Fernsehzuschauer

    Seiten 141 - 176
  9. Politik

    Seiten 177 - 198
  10. Ätherkrieg

    Seiten 199 - 230
  11. Personal

    Seiten 231 - 254
  12. Namensregister

    Seiten 255 - 257
  13. Backmatter

    Seiten 258 - 260

  14. Formationen der Mediennutzung I

    Die Öffentlichkeit und ihre Interessen. Die Privatsphäre von Prinzessin Carotine und die Pressefreiheit

    Seiten 97 - 116

  15. Leitmedien

    Vom Nutzen und Nachteil der Leitmedien für die Medienhistoriographie. Am Beispiel der Fotografie

    Seiten 125 - 146

  16. Theater und Medien / Theatre and the Media

    Frontmatter

    Seiten 1 - 4
  17. INHALT

    Seiten 5 - 10
  18. VORWORT

    Seiten 11 - 12
  19. Zeit des Theaters/Zeit der Fotografie. Intermediale Verschränkungen

    Seiten 109 - 116
  20. VOM NUTZEN UND NACHTEIL DES MEDIENBEGRIFFS FÜR DAS THEATER UND DIE THEATERWISSENSCHAFT

    Seiten 545 - 560
  21. Register

    Seiten 563 - 576
  22. Autorinnen und Autoren

    Seiten 577 - 580
  23. Backmatter

    Seiten 581 - 584

  24. Medienreflexion im Film

    Frontmatter

    Seiten 1 - 4
  25. Inhalt

    Seiten 5 - 8
  26. Einleitung: Wie Filme Medien beobachten. Zur kinematografischen Konstruktion von Medialität

    Seiten 9 - 42
  27. Projektionen der Vorläufer.

    Seiten 59 - 72
  28. Auswahlbibliographie zur Medienreflexion im Film

    Seiten 439 - 448
  29. Autorinnen und Autoren

    Seiten 449 - 453
  30. Backmatter

    Seiten 454 - 458

  31. Global Photographies

    Public Rites/Private Memories

    Seiten 177 - 204

  32. Der Televisionär

    Komplexes Fernsehen 1974

    Seiten 377 - 410

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung