Martin Jörg Schäfer

Martin Jörg Schäfer (Prof. Dr. phil.) lehrt Neuere deutsche Literatur mit dem Schwerpunkt Theaterforschung an der Universität Hamburg.

transcript-Publikationen in den Bereichen: Cultural Studies, Kulturtheorie, Kulturwissenschaft, Kunst- und Bildwissenschaft, Kunsttheorie, Parteien, Soziale Bewegungen und Zivilgesellschaft, Politikwissenschaft, Theater- und Tanzwissenschaft, Theaterwissenschaft

Publikationen in den Reihen: Edition Kulturwissenschaft, Kultur- und Medientheorie, Theater

Web: Uni Hamburg

Veröffentlichungen

Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Das Theater der Erziehung
ab 37,99 €
Erscheinungsdatum: 2016-10-20

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details

Details
Das Theater der Erziehung

Goethes »pädagogische Provinz« und die Vorgeschichten der Theatralisierung von Bildung

Diese Analyse der in Goethes »Wilhelm Meisters Wanderjahre« aufgerufenen Pädagogikdiskurse zeigt, wie hier bereits Probleme der Theatralisierung von Bildung des frühen 21. Jahrhunderts verhandelt werden.
The Art of Being Many
ab 34,99 €
Erscheinungsdatum: 2016-06-15

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details

Details
The Art of Being Many

Towards a New Theory and Practice of Gathering

Since 2010 we have witnessed new ways of assembling that made the word ›democracy‹ sound important again. This book wants to acknowledge them as a starting point for a new art of being many.
»Intellektuelle Anschauung«
Neu
30,80 €
Erscheinungsdatum: 2006-03-27

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details

Details
»Intellektuelle Anschauung«

Figurationen von Evidenz zwischen Kunst und Wissen

Die »intellektuelle Anschauung« erhebt um 1800 die Beziehung von Begriff und Bild zum Ausgangspunkt von Erkenntnis. Dabei wird problematisch, wie die Übereinstimmung von Begriff und Bild, die in der klassischen rhetorischen Evidenz noch garantiert war, verfasst sein kann. Aus dieser Konstellation entwickelt sich eine Vielzahl epistemischer Techniken zur Erzeugung von Evidenz. Die Beiträge des Bandes untersuchen diesen Komplex, die Vorgeschichte seit der Renaissance und die Nachspiele in der Gegenwart aus der Perspektive von Literatur-, Medien- und Theaterwissenschaft, Philosophie, Kunst- und Wissenschaftsgeschichte.

Buchbeiträge


  1. Rasterfahndungen

    ?Screening Disability?? Rhetoriken der Behinderung in Buffy the Vampire Slayer

    Seiten 97 - 116

  2. »Intellektuelle Anschauung«

    Frontmatter

    Seiten 1 - 4
  3. Inhalt

    Seiten 5 - 8
  4. Intellektuelle Anschauung - unmögliche Evidenz

    Seiten 9 - 24
  5. Passivität und Augenschein. Zur medialen Apparatur der Guckkastenbühne um 1800

    Seiten 165 - 182
  6. Autorinnen und Autoren

    Seiten 353 - 356
  7. Abbildungsnachweise

    Seiten 357 - 358
  8. Backmatter

    Seiten 359 - 361

  9. Interkulturelle Mahlzeiten

    Natur zu Kunst. Künstlermahlzeiten bei Tieck, Zola, Joyce, Kafka

    Seiten 237 - 262

  10. Zeitschrift für Kulturwissenschaft

    Bereinigte Arbeit. Eine Vorgeschichte der Autonomieästhetik bei John Locke

    Seiten 15 - 22

  11. Null, Nichts und Negation

    Samuel Becketts Reduktion des Welttheaters im Endspiel

    Seiten 117 - 142

  12. The Art of Being Many

    Frontmatter

    Seiten 1 - 4
  13. Content

    Seiten 5 - 8
  14. Rehearsing the Art of Being Many

    Seiten 9 - 18
  15. Introduction

    Seiten 19 - 32
  16. The Labour and Leisure of Performing the Many

    Seiten 51 - 60
  17. The Art of Being Uncanny. Ligna

    Seiten 95 - 102
  18. Ceremonials of Gathering

    Seiten 193 - 200
  19. Charter for Europe

    Seiten 225 - 232
  20. Enrique Flores

    Seite 288

  21. Das Theater der Erziehung

    Frontmatter

    Seiten 1 - 4
  22. Inhalt

    Seiten 5 - 8
  23. I. Vorspiel

    Seiten 9 - 32
  24. II. Das Theater in der »pädagogischen Provinz« von Goethes Wanderjahren

    Seiten 33 - 72
  25. III. Zweideutiges Theater

    Seiten 75 - 102
  26. IV. Verstecktes Theater

    Seiten 103 - 126
  27. V. Reguliertes Theater

    Seiten 127 - 170
  28. VI. Theater des Selbstbewusstseins

    Seiten 171 - 194
  29. VII. Theater in Reserve

    Seiten 195 - 262
  30. VIII. Nachspiel

    Seiten 263 - 274
  31. Abbildungen

    Seiten 277 - 278
  32. Siglen

    Seiten 279 - 280
  33. Literatur

    Seiten 281 - 304
  34. Dank

    Seite 305
  35. Backmatter

    Seiten 306 - 308

  36. Theater als Kritik

    Hamamness. Zur kritischen Dimension einer Hamburger Theaterversammlung von 2015

    Seiten 121 - 128

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung