Gabriel Scheidecker

Gabriel Scheidecker, geb. 1982, ist Postdoktorand am SFB »Affective Societies« der Freien Universität Berlin und forscht zur Sozialisation von Emotionen im transkulturellen Kontext »vietnamesisches Berlin«. Der Sozial- und Kulturanthropologe promovierte am Exzellenzcluster »Languages of Emotion« (FU Berlin).

transcript-Publikationen in den Bereichen: Außereuropäische Ethnologie, Ethnologie und Kulturanthropologie, Kulturtheorie, Kulturwissenschaft

Publikationen in den Reihen: EmotionsKulturen / EmotionCultures

Web: Collaborative Research Center Affective Societies

Veröffentlichungen

Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
The Politics of Affective Societies
ab ca. 19,99 €
Erscheinungsdatum: 2019-04-27

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details

Details
The Politics of Affective Societies

An Interdisciplinary Essay

Many claim that political deliberation has become exceedingly affective and hence destabilizing. While the authors of this book agree that significant changes are happening, they remain skeptical that contemporary democratic theory offers the adequate tools to sufficiently understand these shifts. They propose to reframe the debate by deploying the analytic framework of affective societies – claiming that in all aspects of the social, affect and emotion are present. What changes over time and place are modes and calibrations of affective and emotional registers. In this line of thinking, this book offers a now outline of the political.
Kindheit, Kultur und moralische Emotionen
ab 59,99 €
Erscheinungsdatum: 2017-06-07

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details

Details
Kindheit, Kultur und moralische Emotionen

Zur Sozialisation von Furcht und Wut im ländlichen Madagaskar

Wie lernen Kinder einer madagassischen Gemeinschaft ihre Eltern zu fürchten, ihre Wut zu regulieren und sich mit ihren Freunden zu freuen? Ein kulturanthroplogischer Beitrag zur Emotionsforschung.

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung