Uwe Schimank

Uwe Schimank ist Professor für Soziologie an der Universität Bremen. Seine Forschungsschwerpunkte sind: Sozialtheorien, Theorien der modernen Gesellschaft, Organisations- und Wirtschaftssoziologie, Wissenschafts- und Hochschulforschung.

transcript-Publikationen in den Bereichen: Soziologie, Soziologie des Geschlechts und des Körpers, Soziologische Theorie, Wissenschafts-, Technik- und Umweltsoziologie, Zeitdiagnosen, Zeitdiagnosen

Publikationen in den Reihen: Einsichten. Themen der Soziologie, Science Studies, X-Texte zu Kultur und Gesellschaft

Web: DLR Förderschwerpunkt Wissenschaftsforschung

Veröffentlichungen

Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Neue Governance der Wissenschaft
ab 31,99 €
Erscheinungsdatum: 2013-10-08

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details

Details
Neue Governance der Wissenschaft

Reorganisation – externe Anforderungen – Medialisierung

Wie sieht die neue Governance der Wissenschaft aus und welche Folgen hat sie für Organisation, Funktionsweise und Autonomie des Wissenschaftssystems?
Gesellschaft
ab 11,99 €
Erscheinungsdatum: 2013-08-14

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details

Details
Gesellschaft
»Gesellschaft« ist der Grundbegriff der Soziologie schlechthin. Diese Einführung gibt einen systematischen Überblick über die verschiedenen Perspektiven der soziologischen Theorie auf den Gesellschaftsbegriff. Konkurrenzlos auf dem deutschen Buchmarkt, alternativlos für Studium und Lehre!
Die Dopingfalle
ab 23,99 €
Erscheinungsdatum: 2006-05-27

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details

Details
Die Dopingfalle

Soziologische Betrachtungen

Immer mehr Spitzensportler nutzen offenbar verbotene Mittel, um die eigenen Leistungen zu steigern und tatsächliche oder nur befürchtete Nachteile gegenüber den Mitkonkurrenten aus der Welt zu schaffen. Die Autoren durchleuchten in ihrer Arbeit die strukturellen Dynamiken und Beziehungsfallen, die hinter dem Rücken der Akteure wirksam sind und der Dopingverwendung national und international und über alle Disziplingrenzen hinweg Vorschub leisten. Auf der Grundlage ihrer Analyse schlagen sie einen zusätzlichen, über Kontrolle und Aufklärung hinausgehenden neuen Weg vor, wie die Sportorganisationen in Zusammenarbeit mit den an der Problemerzeugung beteiligten gesellschaftlichen Gruppierungen Doping zukünftig erfolgreicher als bisher eindämmen könnten. Das Buch liefert einen wichtigen Beitrag zur gegenwärtigen Dopingdiskussion.
Gesellschaftliche Differenzierung
Neu
9,00 €
Erscheinungsdatum: 1999-05-27

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details

Details
Gesellschaftliche Differenzierung
Gesellschaftliche Differenzierung bildete von jeher ein zentrales Thema soziologischer Gesellschaftstheorie. Von den Klassikern bis heute finden sich Modelle von unterschiedlichem Erklärungspotential für die Analyse moderner Gesellschaft. Gegenwärtig erweisen sich insbesondere Kombinationen von system- und akteurtheoretischen Herangehensweisen als ausbaufähig. Weitere mögliche Entwicklungsperspektiven der Differenzierungstheorie liegen in einer Verknüpfung mit ungleichheitstheoretischen Aspekten, in einem verstärkten Teilsystemvergleich und in einer Nutzung für soziologische Gegenwartsdiagnosen.

Buchbeiträge


  1. Gesellschaftliche Differenzierung

    Frontmatter

    Seiten 1 - 2
  2. Inhalt

    Seiten 3 - 4
  3. Einleitung

    Seite 5
  4. Bisherige Erträge der differenzierungstheoretischen Perspektive

    Seiten 6 - 22
  5. Aussichten auf den weiteren Ausbau der differenzierungstheoretischen Perspektive

    Seiten 22 - 49
  6. Anmerkungen

    Seiten 49 - 51
  7. Literatur

    Seiten 51 - 57

  8. Zur Modernisierung der Schule

    Teilsysteminterdependenzen und Inklusionsverhältnisse

    Seiten 40 - 48

  9. Dissens

    Lernen und funktionale Antagonismen

    Seiten 335 - 342

  10. Die Dopingfalle

    Frontmatter

    Seiten 1 - 4
  11. Inhalt

    Seiten 5 - 6
  12. Einleitung

    Seiten 7 - 18
  13. 1. »Dopingsünder«: Personalisierung als Diskursstrategie

    Seiten 19 - 39
  14. 2. Spitzensportliche Karrieredynamiken

    Seiten 39 - 88
  15. 3. Biographische Risiken

    Seiten 88 - 113
  16. 4. Coping durch Doping

    Seiten 113 - 129
  17. 5. Doping und Terrorismus: Abweichungsdynamiken im Vergleich

    Seiten 129 - 144
  18. 6. Spitzensport: Entbehrlichkeit als Achillesferse

    Seiten 145 - 160
  19. 7. Teilsystemische Selbstdiffamierung durch Doping

    Seiten 160 - 174
  20. 8. Grenzen rechtlicher Dopingbekämpfung

    Seiten 174 - 200
  21. 9. Sportverbände in der Dopingfalle

    Seiten 200 - 223
  22. 10. Konstellationsmanagement: ein möglicher Weg aus der Dopingfalle

    Seiten 223 - 246
  23. Anmerkungen

    Seiten 247 - 260
  24. Siglen

    Seite 261
  25. Abbildungen

    Seite 262
  26. Literatur

    Seiten 263 - 271
  27. Textnachweise

    Seiten 272 - 273
  28. Backmatter

    Seiten 274 - 275

  29. Wissensproduktion und Wissenstransfer

    Evaluationsbasierte Forschungsfinanzierung und ihre Folgen

    Seiten 145 - 170

  30. Gesellschaft

    Frontmatter

    Seiten 1 - 2
  31. Inhalt

    Seiten 3 - 4
  32. Einleitung

    Seiten 5 - 8
  33. I. Ausgangspunkte

    Seiten 9 - 36
  34. II. Differenzierungstheoretische Perspektive: Funktional differenzierte kapitalistische Gesellschaft

    Seiten 37 - 75
  35. III. Ungleichheitstheoretische Perspektive: Gleichheitspostulat und marktvermittelte Ungleichheiten

    Seiten 76 - 113
  36. IV. Kulturtheoretische Perspektive: Gestalteter Fortschritt und Wirtschaftswachstum

    Seiten 114 - 150
  37. V. Perspektivenintegration

    Seiten 151 - 166
  38. Anmerkungen

    Seiten 167 - 176
  39. Literatur

    Seiten 177 - 198
  40. Backmatter

    Seiten 199 - 200

  41. Neue Governance der Wissenschaft

    Frontmatter

    Seiten 1 - 4
  42. Inhalt

    Seiten 5 - 6
  43. Die neue Governance der Wissenschaft

    Seiten 15 - 46
  44. Autorinnen und Autoren

    Seiten 363 - 370
  45. Backmatter

    Seiten 371 - 374

  46. University Experiments in Interdisciplinarity

    Opportunities and Obstacles of University Reforms: Cluster Building and its Problems-From the Perspective of University Leadership

    Seiten 135 - 150

  47. Critical Realism meets kritische Sozialtheorie

    »Nimm Zwei!«

    Seiten 95 - 116

  48. Die Mitte als Kampfzone

    Rechtspopulistische Mittelschichten als Gefährder gesellschaftlicher Ordnung: Eine theoretische Skizze

    Seiten 217 - 240

  49. »Hochschulexperimentierplatz Bielefeld« - 50 Jahre Fakultät für Soziologie

    Größe - unterausgenutzt

    Seiten 55 - 62

  50. Gegenwartsdiagnosen

    Gesellschaftstheorie und Gegenwartsdiagnosen

    Seiten 235 - 256

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung