Gerald Schröder

Gerald Schröder, geb. 1967, ist seit 2014 Professor für Design- und Kunstwissenschaft im Fachbereich Gestaltung an der Hochschule Trier. Zuvor hat er Professuren für Kunstgeschichte an den Universitäten in Heidelberg und Bochum vertreten. Am Kunstgeschichtlichen Institut der Ruhr-Universität Bochum war Gerald Schröder zuvor auch als Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Akademischer Oberrat tätig. Seine Habilitation im Fach Kunstgeschichte erfolgte 2008 mit einer Arbeit über »Schmerzensmänner - Trauma und Therapie in der österreichischen und westdeutschen Kunst der 1960er Jahre«. Promoviert hat er im Jahr 2000 über italienische Kunsttheorie im 16. Jahrhundert. Seine Forschungsschwerpunkte liegen in den Bereichen Kunst und Design des 20. und 21. Jahrhunderts, der Emotionsforschung und der Männlichkeitsgeschichte.

transcript-Publikationen in den Bereichen: Cultural Studies, Fashion Studies, Kulturwissenschaft, Kunst- und Bildwissenschaft, Kunstgeschichte, Medienästhetik, Medienwissenschaft

Publikationen in den Reihen: Image, Kultur- und Medientheorie

Web: Hochschule Trier

Veröffentlichungen

Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Wilde Dinge in Kunst und Design
ab 36,99 €
Erscheinungsdatum: 2017-06-28

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details

Details
Wilde Dinge in Kunst und Design

Aspekte der Alterität seit 1800

Inwiefern formen Kunst und Design unsere Vorstellungen vom »Wilden«? Wie helfen sie uns, diese Vorstellungen kritisch zu reflektieren? Die Beiträge untersuchen die Aktualität des »Wilden« im Bereich visueller Gestaltung seit 1800.
Coolness
ab 22,99 €
Erscheinungsdatum: 2010-05-27

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details

Details
Coolness

Zur Ästhetik einer kulturellen Strategie und Attitüde

Coolness, die arrangierte Kälte von Umgangsformen und Körperinszenierungen, ist eine prominente Kulturtechnik. Die Anthologie untersucht die Attitüde des Coolen in Kunst und Populärkultur und zeichnet so ein ebenso brandheißes wie unterkühltes Bild unserer Zeit.

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung