Tanja Thomas

Tanja Thomas ist Professorin für Medienwissenschaft mit dem Schwerpunkt Transformationen der Medienkultur an der Eberhard Karls Universität Tübingen.

Reihenherausgeberschaften: Critical Studies in Media and Communication

transcript-Publikationen in den Bereichen: Gender Studies und Queer Studies, Kulturwissenschaft, Medienästhetik, Mediensoziologie, Medientheorie, Medienwissenschaft, Politische Soziologie und Sozialpolitik, Soziologie

Publikationen in den Reihen: Critical Studies in Media and Communication, Cultural Studies

Web: Uni Tübingen

Veröffentlichungen

Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Feministische Theorie und Kritische Medienkulturanalyse
ab ca. 34,99 €
Erscheinungsdatum: 2020-03-27

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details

Details
Feministische Theorie und Kritische Medienkulturanalyse

Ausgangspunkte und Perspektiven

Namhafte Beiträger_innen erschließen das Potenzial feministischer Theorien für eine kritische, gesellschaftstheoretisch fundierte Medienforschung.
Anerkennung und Sichtbarkeit
ab 26,99 €
Erscheinungsdatum: 2017-12-15

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details

Details
Anerkennung und Sichtbarkeit

Perspektiven für eine kritische Medienkulturforschung

Interdisziplinäre Beiträge machen Konzepte des Anerkennens und Zu-Sehen-Gebens für eine kritische Medienkulturforschung fruchtbar.
Banal Militarism
Neu
28,80 €
Erscheinungsdatum: 2006-02-27

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details

Details
Banal Militarism

Zur Veralltäglichung des Militärischen im Zivilen

Öffentlich kaum wahrgenommen schreitet die Veralltäglichung des Militärischen und des Krieges voran. Der Begriff »Banal Militarism« lenkt die Aufmerksamkeit auf unspektakuläre Prozesse, die von den AutorInnen des Bandes anhand historischer wie aktueller Beispiele der Repräsentation, der Inszenierung und Aneignung des Militärischen in Literatur, Theater, Kino, (Computer-)Spiel, Mode sowie in der Presse und im Alltagsleben analysiert werden. Solche Phänomene in ihrer Wirkungsmächtigkeit auf politische Kultur zu thematisieren, theoretisch zu reflektieren und als bedeutsames Forschungsfeld zu konturieren, ist das zentrale Anliegen des Bandes.

Buchbeiträge


  1. Banal Militarism

    Frontmatter

    Seiten 1 - 4
  2. Inhalt

    Seiten 5 - 8
  3. Vorwort

    Seiten 9 - 22
  4. Banal Militarism: Zur interdisziplinären Erschließung eines Forschungsfeldes

    Seiten 25 - 48
  5. »Ausrottung des ›Kämpferischen Geistes!‹« Zur Beseitigung militaristischer Denkmäler im amerikanisch besetzten Württemberg-Baden, 1945-1947

    Seiten 129 - 148
  6. »Also, es hat was Starkes, was Mächtiges, Männer halt...« - Dimensionen eines militärischen Gendermanagements in Medien und Alltag

    Seiten 333 - 354
  7. Verzeichnis der Autorinnen und Autoren

    Seiten 427 - 432
  8. Backmatter

    Seiten 433 - 434

  9. Kritische Theorie heute

    Mediale Unterhaltungsangebote aus gesellschaftskritischer Perspektive. Von der Kritik an der Kulturindustrie zur Analyse der gegenwärtigen Gouvernementalität

    Seiten 259 - 282

  10. Medien, Öffentlichkeit und Geschlecht in Bewegung

    (Un-)Möglichkeiten kritischer Geschlechtertheorie und -politik: Öffentliche Kontroversen

    Seiten 27 - 50

  11. Medien, Öffentlichkeit und Geschlecht

    Kritische Medienkulturanalyse als Gesellschaftsanalyse

    Seiten 51 - 64

  12. Kommunikationswissenschaftliche Gender Studies

    Anerkennung und Gerechtigkeit in medialen Öffentlichkeiten Zu einer ›kosmopolitischen Medienkulturforschung‹ aus feministischer Sicht

    Seiten 215 - 236

  13. Anerkennung und Sichtbarkeit

    Frontmatter

    Seite 1
  14. Editorial

    Seiten 2 - 4
  15. Inhalt

    Seiten 5 - 8
  16. Anerkennung und Sichtbarkeit in gegenwärtigen Medienkulturen: Ausgangspunkte

    Seiten 11 - 22
  17. Anerkennung und Sichtbarkeit: Impulse für kritische Medienkulturtheorie und -analyse

    Seiten 23 - 46
  18. Angaben zu den Autor_innen und Herausgeber_innen

    Seiten 253 - 258

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung